Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

2.500 qm neue Laborflächen: Ausbau des Digitalen Campus der OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen, Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik

Künstliche Intelligenz, Logistik und Digitalisierung, Digital Business, Geoinformatik und Landmanagement, Ingenieurpädagogik – Die OTH Amberg-Weiden hat im Rahmen des Kompetenzzentrums Digitaler Campus in den vergangenen Jahren ihr Studienangebot im Bereich der Digitalisierung enorm ausgebaut. Zudem haben Kooperationen mit Unternehmen im Umfeld von Industrie 4.0 stark zugenommen. Mit der Einrichtung der neuen Studiengänge, der Berufung von weiteren Professuren und des Ausbaus im Bereich der wissenschaftlichen Mitarbeitenden ist ein zusätzlicher Flächenbedarf insbesondere für Labore und PC-Pools verbunden. Platz, der auf dem Campus der OTH Amberg-Weiden in Amberg fehlt, aber in direkter Nachbarschaft vorhanden ist: im ehemaligen Grammer-Gebäude. Diese Erweiterung in Verbindung mit neu und modern ausgestatteten Laboren eröffnet den Studierenden und den kooperierenden Unternehmen bestmögliche Bedingungen. Die neuen Labore werden für Lehre, angewandte Forschung, Transfer und Weiterbildung eingesetzt.

Auch wenn das Hochschullogo vor dem ehemaligen Grammer-Gebäude noch fehlt, die Planungen sind abgeschlossen. Von links: Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schäfer und Prof. Wolfgang Schindler, Dekan und Prodekan der Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik, Prof. Dr. Wolfgang Weber, Leiter Grundsatzangelegenheiten und Hochschulentwicklung, Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Alfred Höß und Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug

Die OTH Amberg-Weiden ist in umfassender Weise in die Hightech Agenda Bayern (HTA) einbezogen und erhält aus ihren erfolgreich beantragten Projektschienen „Kompetenzzentrum Digitaler Campus“ sowie „Stärkung der angewandten Forschung und Entwicklung“ zusätzliche Stellen sowie Sachmittel in einem Investitionsvolumen von 5,6 Millionen Euro. In den eingereichten Konzepten wurde die Erweiterung der Laborräume bereits berücksichtigt. Daher wurde mit Förderung durch die HTA nun der Weg ermöglicht, in Amberg eine Fläche im Umfang von insgesamt 2.454 qm in einer Immobilie der Gewerbebau Amberg GmbH in direkter Nachbarschaft zum Campus der Hochschule anzumieten. „Die Nutzung des ehemaligen GRAMMER-Gebäudes ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf den weiteren Ausbau unserer Hochschule in Zukunftsfeldern. Ermöglicht wird dieser Ausbau durch die HTA. Wir haben vor, in den angemieteten Räumen im Erdgeschoss sowie im 1. und 3. Stock eine Digitale Modellfabrik in Kooperation mit der Siemens AG Amberg, ein Visitor Center, einen MakerSpace und einen RoboCampus, GPU-Rechnerlabore für die Informatik, Geomedien, Geodäsie, Digitale Medien und Forschungsprojekte bis hin zu Büroflächen für zusätzliche Mitarbeitende in Studiengängen und ihren Laboren einzurichten“, sagt Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden. „Die Anmietung von Flächen ist dringend notwendig. Durch den Ausbau des Studienangebots beispielsweise im Bereich Künstliche Intelligenz braucht unsere Fakultät Platz, um vor allem entsprechende Labore für die praktische Ausbildung einzurichten“, beschreibt Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schäfer, Dekan der Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik, die momentane Situation. „Oberstes Ziel ist, den Studentinnen und Studenten ein hochaktuelles Labor- und Lernumfeld zu bieten. In Verbindung mit angewandter Forschung über Kooperationsprojekte wird neues Know-how generiert, das in die Lehre einfließt. So entsteht ein Regelkreis, der zu kontinuierlich hoher Qualität unserer Ausbildung führt; eine Grundvoraussetzung, um erfolgreich im Beruf Fuß zu fassen“, ergänzt Prof. Dr.-Ing. Alfred Höß, Vizepräsident und zuständig für die Bereiche Forschung, Technologietransfer und wissenschaftlicher Nachwuchs.

Die Planungen für die notwendigen Umbauten sind abgeschlossen. Nun wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Räume bezugsfertig zu machen.

Beispiele der neuen Labore

  • Digitale Modellfabrik: Ein Schwerpunkt liegt auf industrieller Kommunikationstechnik, sowohl drahtgebunden als auch über Funk, etwa Mobilfunk 5G. Die Modellfabrik ist eng vernetzt mit dem RoboCampus, bestehend aus mehreren kollaborierenden Robotern, autonom fahrenden Transportfahrzeugen bis hin zu modernsten Fertigungsverfahren.
  • Labor VR/AR (Virtual Reality/Augmented Reality): Aktuelle Technologien der virtuellen, augmented und Mixed Reality Ansätze werden verfügbar gemacht und für Forschung und Lehre genutzt. Gerade im Bereich von Industrie 4.0 spielt hierbei die Nutzung der oben genannten Technologien eine große Rolle. Wartungsszenarien, Training von MitarbeiterInnen oder neue innovative Eingabemethoden und Steuerung von Arbeitsabläufen können über VR/AR anwendungsbezogen gelehrt und erforscht werden.
  • Labor MakerSpace: Das Erstellen erster (interaktiver) Prototypen und Kleinstserien mittels üblicher mechanischer Werkzeuge, Rapid Prototyping Gerätschaften und Elektronikequipment ist ein zentrales Querschnittsthema an der Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik. Dies passiert regelmäßig in Lehrveranstaltungen wie Physical Computing, Cyberphysische Systeme oder Mobile Computing.
Nach oben