Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wissens-Transfer: Brasilianische Delegation besucht OTH Amberg-Weiden

| Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Know-how aus der OTH Amberg-Weiden ist auf der ganzen Welt gefragt – auch in Südamerika. Gestern besuchte eine Delegation brasilianischer Expertinnen und Experten aus den Bereichen Energieeffizienz und Umwelttechnologie die Hochschule in Amberg, um sich über erneuerbare Energien zu informieren. Sie fanden in der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik kompetente Ansprechpartner mit hohem Fachwissen.

Die brasilianische Delegation im KWK-Technikum

Prof. Dr. Andreas Weiß bei seiner Präsentation

Die Präsentation stießen auf großes Interesse.

Raphael Lechner (rechts), Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung, führte die Besucher durch das KWK-Technikum.

Gleich nach der Begrüßung durch Vizepräsident Prof. Ulrich Müller ging es in medias res. Prof. Dr. Andreas Weiß stellte kurz die Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik vor. Detailliert referierte er über die Forschungen zu Kraft-Wärme-Kopplung, Wind- und Wasserkraft sowie Wassertechnologien. Prof. Frank Späte sprach anschließend über seine Arbeiten im Bereich der energieeffizienten Gebäudetechnik.

Viel Know-how, das auf großes Interesse bei den rund 20 brasilianischen Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik stieß. Das zeigten die Nachfragen: Die Besucher interessierten sich nicht nur für die technischen Details der Forschungen an der Hochschule, sondern auch für die Umsetzung der Energiewende in Deutschland auf politischer und administrativer Ebene.

Am Ende des rund drei-stündigen Besuchs nutzte die Delegation die Gelegenheit, das neue Technikum für Kraft-Wär­me-Kopplung am Campus der OTH in Amberg in Augenschein zu nehmen. Raphael Lechner, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung, führte die Besucher durch das Gebäude und stellte die Vorteile des Technikums vor: Forscherinnen und Forscher können hier an vier Prüfständen kleine KWK-Anlagen testen, wie sie in Ein- oder Mehrfamilienhäusern einge­setzt werden. Für größere Anlagen, die in Betrie­ben oder Krankenhäusern für Energie sorgen, stehen zwei weitere Prüfstände zur Verfügung.

Die einwöchige Delegationsreise für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz kam auf Einladung des bayerischen Wirtschaftsministeriums zustande – sie führte die Gruppe durch ganz Bayern mit dem Ziel, ökologische oder ressourcenschonenden Forschungen und Projekte kennenzulernen. Martin Wahl, Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz), organisierte die Veranstaltung und begleitete die Delegation auf ihrer Forschungsreise. Prof. Dr. Bernhard Bleyer, Leiter des Instituts für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft, plante und koordinierte den Besuch in der OTH in Amberg.

Nach oben