Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

PropädeutikumPLUS gestartet: 15 Geflüchtete besuchen Studienvorbereitungskurs

| Hochschulkommunikation, Zentrum für Sprachen, Mittel- und Osteuropa

Starthilfe für Geflüchtete: 15 junge Frauen und Männer, die ihre Heimat verlassen mussten, besuchen seit dem Semesterstart das PropädeutikumPLUS an der OTH Amberg-Weiden in Amberg. In diesem Vorbereitungskurs erweitern sie ihr Wissen in den Fächern Deutsch, Physik und Mathematik – und können sich damit für ein Studium an der OTH Amberg-Weiden qualifizieren.

15 Geflüchtete besuchen das PropädeutikumPLUS.

Zwei Kurs-Teilnehmer mit Özlem Ajazaj-Tangobay, Zentrum für Gender und Diversity der OTH Amberg-Weiden

Marian Mure, Leiterin des Sprachen- und Mittel-Osteuropazentrums und des International Office, bei der Begrüßung der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer

Die Kurs-Teilnehmerin und 14 Kurs-Teilnehmer sind überwiegend aus Syrien und Palästina nach Deutschland gekommen. Im PropädeutikumPLUS bilden sie sich intensiv in Deutsch (B2), Mathe und Physik fort, ein Semester lang, 24 Stunden pro Woche. Am Ende legen sie Prüfungen in diesen drei Fächern ab. Bestehen sie, können sie sich an der OTH Amberg-Weiden für ein Studium bewerben.

„Ich bin überzeugt: Mit diesem Angebot können wir den Geflüchteten den Weg ins Studium und damit auch in eine erfolgreiche Zukunft ebnen“, sagt Marian Mure, die als Leiterin des Sprachen- und Mittel-Osteuropazentrums und des International Office auch das PropädeutikumPLUS betreut. „Die Teilnehmerin und die Teilnehmer sind hoch qualifiziert und sehr motiviert. Zwei von ihnen haben sogar den Wohnort gewechselt, um den Kurs zu besuchen.“

Für die studierfähigen Geflüchteten ist der Kurs kostenlos – möglich macht dies das Programm Integra des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), das mit rund 15.000 Euro das PropädeutikumPLUS an der OTH Amberg-Weiden fördert. Das bundesweite Projekt, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird, zielt darauf ab, die Hochschulen bei der Integration von Flüchtlingen ins Studium zu unterstützen.

 

 

Nach oben