Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Informationskompetenz aus erster Hand: Know-how für Bibliotheksneulinge

| Hochschulkommunikation , Bibliothek

Die bekannte Buchreihe „… für Dummies“ steht für kurze und gut aufbereitete Einführungen in ein Wissensgebiet. Vor diesem Hintergrund und mit ironischem Augenzwinkern entstand der aktuelle Name der Bibliothekseinführung: Jeder, der die Bibliothek der OTH Amberg-Weiden nutzen will, besucht die „Bib für Dummies“. Innerhalb von 30 Minuten bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Crashkurs in Sachen Bibliotheksbenutzung und Literaturrecherche. In Weiden findet der Kurs in Gruppenraum 2 statt, in Amberg ist der Treffpunkt an der Theke in der Bib.

Bibliotheksmitarbeiterin Ute Reichenwallner beim Einführungskurs

Wie finde ich ein bestimmtes Buch in der Bibliothek? Wie lange darf man Bücher ausleihen? Welche Zeitschriften gibt es? Spätestens nach der Einführung können Erstsemester diese Fragen aus dem Effeff beantworten. Außerdem lernen sie den kleinen „Bibliotheks-Knigge“ kennen. Das sind einfache Regeln, die dafür sorgen, dass die Bibliothek während ihres 24h-Betriebs ein Ort der Stille und des konzentrierten Arbeitens bleibt, ohne laute Gespräche, raschelndes Brotzeit-Papier oder bimmelnde  Whats-App-Nachrichten.

Nicht nur Studieneinsteiger profitieren von den Services der Bibliotheksmitarbeiterinnen und -mitarbeitern. Auch ältere Semester finden an der Infotheke kompetente Ansprechpersonen ­– und Antworten auf Fragen wie: Wo finde ich fachlich relevante und vor allem aktuelle Informationen? Oder wie recherchiere ich in Datenbanken? Denn im weiterführenden Kursangebot vertiefen  die Studierenden ihre Recherchekenntnisse. So werden sie fit für die Abschlussarbeit und fürs Berufsleben. Denn Informationskompetenz ist überall gefragt!

Besonders beliebt ist auch das Angebot der Einzelberatung: Studierende, die eine Projekt- oder Seminararbeit schreiben oder kurz vor der Bachelorarbeit stehen, können einen Termin zum individuellen Recherche-Support vereinbaren. In Amberg ist die Ansprechpartnerin Monika Pastuska, in Weiden Stephanie Grimm. Mit beiden Bibliothekarinnen kann man kurzfristig einen Termin vereinbaren ­– und sich die Unterstützung holen, die man für seine Arbeit braucht.

Ein besonderer Dank geht an die Fachschaften in Weiden: Sie haben in diesem Semester gemeinsam mit der Bibliothek einen zusätzlichen Einführungstermin organisiert.

 

Nach oben