Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neuartiges und hochinnovatives Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungssystem eingeweiht

| Hochschulkommunikation

Ein Blockheizkraftwerk, das Strom, Gefrierkälte und Dampf liefern kann – maßgeschneidert an die Anforderungen der Firma Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH hat das Institut für Energietechnik IfE GmbH an der OTH Amberg-Weiden ein komplett neues und hochinnovatives Blockheizkraftwerk entwickelt.

Das neue und hochinnovative Kraft-Wärme-Kältekopplungssystem

Kirchlicher Segen

Einweihungsgäste vor dem Hauptgäude

Hintergrund des neuen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungssystems ist der Energienutzungsplan der Stadt Kemnath, den die Stadt Kemnath (Landkreis Tirschenreuth, Oberpfalz) auf Initiative von 1. Bürgermeister Werner Nickl in Kooperation mit dem Institut für Energietechnik IfE GmbH an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden in den Jahren 2012 - 2013 erarbeitete.

Basierend auf der detaillierten Analyse aller Industriebetriebe und Energieverbraucher wurde ein gebäudescharfes Wärmekataster erstellt. Aufgrund der energetischen Verbraucherstruktur Kemnaths aus Industrie, Gewerbe, kommunalen Liegenschaften und Privathäusern steht Kemnath synonym für die Energiestruktur Bayerns. Das Bayerische Wirtschaftsministerium hat deshalb unter Leitung von Prof. Dr. Josef Neiß das „Energiedemonstrationsvorhaben Kemnath“ ins Leben gerufen. Der Energienutzungsplan sollte von nun an Zug um Zug mit wirtschaftlichen Projekten in die Praxis umgesetzt werden.   Unter wissenschaftlicher Leitung des IfE mit Prof. Dr.-Ing. Markus Brautsch, Dipl.-Ing. Markus Weber und Dipl.-Ing. Thorsten Meierhofer wurden zunächst Biogas-Satelliten-Blockheizkraftwerks (BHKW) und Nahwärmeverbünde errichtet. Ein weiteres Schwerpunktprojekt war die Untersuchung der Fa. Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH. Es wurden im Unternehmen - ein Mitglied des Partner Circle der OTH Amberg-Weiden - unterschiedliche technische Möglichkeiten der Energieeffizienzsteigerung geprüft. Jedoch können nach aktuellem Stand der Technik Blockheizkraftwerke lediglich Strom und Wärme unterhalb eines Temperaturniveaus von 90° C liefern. Da die Firma Ponnath im ursprünglichen Zustand 9500 MWh/a Strom und 13.500 MWh/a Erdgas benötigt hat, um ausschließlich Dampf und Gefrierkälte zu erzeugen, sind sämtliche gängigen KWK-Technologien ausgeschieden.

Eine wirtschaftliche Lösung konnte also nur über eine komplette technologische Neuentwicklung eines BHKW erreicht werden. Vor diesem Hintergrund fördert das Bayerische Wirtschaftsministerium ein Forschungs- und Demonstrationsvorhaben mit dem Ziel, ein komplett neues und hochinnovatives BHKW zu entwickeln, das maßgenschneidert an die Anforderungen der Fa. Ponnath Strom, Gefrierkälte und Dampf liefern kann. Im Zuge des Technologietransfers arbeitet das Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung der OTH Amberg-Weiden, das Institut für Energietechnik IfE an der OTH Amberg-Weiden, das Unternehmen Ponnath und die Firma AGO AG Energie + Anlagen eng zusammen. Nur durch das räumliche Zusammenspiel aus angewandter Forschung und industrieller Anwendung konnte das KWK-System entwickelt und ständig optimiert werden.

Nach oben