Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Forschungsvorlesung: Rohstoffe für Erneuerbare Energien – Knappheit oder Überfluss?

| Hochschulkommunikation, Studierendenvertretung

„Knappheit oder Überfluss?“ scheint im ersten Moment eine seltsame Frage im Zusammenhang mit Erneuerbaren Energien. Sonnenenergie ist reichlich vorhanden, wir müssen nur noch einen Weg finden, sie besser zu nutzen. Das gleiche gilt für Wind und Wasser. Und selbst von der umstrittenen Biomasse gäbe es weltweit genug. Doch um diese Grundvoraussetzungen ging es Prof. Dr. Mario Mocker (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik) in seinem Projekt weniger. Ihn interessieren vielmehr die Rohstoffe, die wir für die Energieumwandlung benötigen und tatsächlich verbrauchen können.

Der Materialbedarf für Biomasse, Wasserkraft und Geothermie unterscheidet sich nicht nennenswert von anderen Möglichkeiten zur Energiegewinnung und wurde daher nur kurz in der Forschungsvorlesung behandelt. Kritischer sah es da in den Bereichen Photovoltaik, Windenergie und Elektromobilität aus. Hierfür werden nämlich Rohstoffe wie Silithium, seltene Erden, Lithium, Gallium und Cobalt benötigt, um nur einige zu nennen. Die gibt es erstens nicht unbegrenzt und zweitens nicht überall. Es gilt also z.B. zu bedenken, wie viel von diesem Rohstoffen theoretisch erschlossen werden kann, wie viel tatsächlich erschlossen wird, und wieviel davon letztendlich für die Erneuerbaren Energien zur Verfügung steht. Wirtschaftliche Aspekte wie etwa die Kosten eines Rohstoffs oder auch die Anzahl der mit einem Rohstoff handelnden Unternehmen sind von großer Bedeutung. Die Frage, aus welchen Ländern die Rohstoffe bezogen werden können, ist ebenfalls von großem Interesse, da nicht alle Länder als sichere, zuverlässige Lieferanten gelten. Gerade im Zusammenhang mit Erneuerbaren Energien sollte natürlich auch immer berücksichtigt werden, wie stark die Umwelt durch den Abbau eines Rohstoffs belastet wird.
Alles in allem konnte Prof. Mocker am Ende seines Vortrags folgendes Fazit ziehen: beim globalen Energieangebot herrscht ein Überfluss, bei vielen Technologierohstoffen dagegen Knappheit. Daher ist es wichtig, diese Rohstoffe sinnvoll einzusetzen und die bestehenden Technologien weiter zu entwickeln. Außerdem wäre ein vermehrter Dialog zwischen der Rohstoffwirtschaft und den Vertretern der Erneuerbaren Energien wünschenswert.

„Rohstoffe für Erneuerbare Energien – Knappheit oder Überfluss?“ war die letzte Forschungsvorlesung in diesem Jahr. Organisiert wurde die Vortragsreihe vom Studentischen Konvent der OTH Amberg-Weiden gemeinsam mit den Lehrenden der Hochschule.

 

Nach oben