Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Weihnachtsvorlesung: Unterhaltsames und Spektakuläres aus Wissenschaft und Technik

| Hochschulkommunikation , Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Wissenschaft und Technik ist alles andere als trocken und langweilig. Das hat die letzte Vorlesung an der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik in diesem Jahr gezeigt. Der „Lehrstoff“ der Weihnachtsvorlesung: Unterhaltsame Experimente aus der Physik und der Kunststofftechnik, quadratische Löcher, „OTH-Elo“und riesige Rauchkringel.

Rauchkringel fegen Plastikbecher von den Köpfen

Selten ist eine Vorlesung im Siemens Innovatorium der OTH Amberg-Weiden bis auf den letzten Platz besetzt. Doch die Weihnachstvorlesung lockt die Studierenden an. Prof. Dr. Matthias Mändl hat gemeinsam mit seinen Professorenkollegen Robert Queitsch, Dr. Tim Jüntgen, Dr. Blöchl und Dr. Armin Wolfram ein unterhaltsames Programm für die traditionelle Weihnachtsvorelsung zusammengestellt.

Dass Physik im wahrsten Sinne des Wortes „spannend“ sein kann, das zeigte Prof. Robert Queitsch in seinen elektrisierenden Experimenten. Prof. Dr.-Ing. Tim Jüntgen verhalf einem abgemagerten Weihnachtsmann mit Polyurethan wieder zu seiner bekannten stattlichen Figur und Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Blöchl erklärte das Fräsen, verdrehte dabei die Welt und bohrte am Ende quadratische Löcher. „OTH-Elo“ wurde von Prof. Dr.-Ing. Armin Wolfram vorgestellt. Mit Verdis Otello hat „OTH-Elo“ aber nichts gemeinsam. Denn hinter dem Namen verbirgt sich ein elektrisches Segway. Und weil es bei der traditionellen Weihnachtsvorlesung Tradition ist, dass es auch ordentlich raucht, kamen im letzten Experiment, das Prof. Dr. Matthias Mändl erlärte, Rauchkringel zum Einsatz.  

Prof. Dr. Matthias Mändl unter „Rauchkringel-Beschuss“

Polyurethan – Ein schäumender Kunststoff

Prof. Robert Queitsch erzeugt mit Wasser Strom

„OTH-Elo“ - Das neue Transportmittel des Weihnachtsmannes?

Nach oben