Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zweite OTH-Clusterkonferenz

| Hochschulkommunikation

Industrielle Assistenzsysteme, bauklimatische Optimierung der Klosterkirche in Weltenburg oder Schutz gegen Schadsoftware - das sind nur drei der vielen interessanten Forschungsthemen, welche die Forscher/innen von OTH Regensburg und OTH Amberg-Weiden anlässlich der zweiten OTH-Clusterkonferenz am Mittwoch, 18. Januar, öffentlich vorgestellt haben.

Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, spricht bei der Clusterkonferenz. (Foto: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichekitsarbeit/OTH Regensburg)

Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, spricht bei der Clusterkonferenz. (Foto: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichekitsarbeit/OTH Regensburg)

Insgesamt 100 Gäste zählte die OTH-Clusterkonferenz in der TechBase. Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, und als „Hausherr“ Alexander Rupprecht, Geschäftsführer der R-Tech GmbH, begrüßten. Des Weiteren begrüßten Prof. Dr. Thomas Falter von der OTH Regensburg und Dr. Wolfgang Weber von der OTH Amberg-Weiden.

Die  Leitungen der beiden Hochschulen stellten in ihren Ansprachen das „Miteinander“ und die erfolgreiche Entwicklung der gemeinsamen Forschungsaktivitäten der Hochschulen, gerade im Verbund miteinander, heraus. In elf Clustern treiben die beiden Hochschulen ihre Forschung gemeinsam intensiv voran. Der Verbund habe sich bewährt, so die beiden, er sei wichtig und gewinnbringend, zum Beispiel auch in Hinblick auf die Stärkung des eigenen wissenschaftlichen Nachwuchses. Ein 228 Seiten starker Tagungsband zur OTH-Clusterkonferenz dokumentiert diese Forschungsaktivitäten eindrucksvoll.

Dank gilt den Organisatoren der Veranstaltungen Christine Wirth und Petra Schmöller von der OTH Regensburg und Dr-Ing. Veronika Wiesmet von der OTH Regensburg Amberg-Weiden.

Nach oben