Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ich bin begeistert. Ich bin zurückgezogen, ausgeflippt, verwirrt. Ich klettere hoch hinaus und springe tief. Ich jage über den Nürburgring, finde Ruhe in der Stille des Gebets. Ich verbüße meine Strafe und erlebe die Freiheit des bunten Nachtlebens. Ich erzähle Geschichten; authentisch und realistisch. Doch woher kommen diese Erzählungen? Was passiert, bis aus einer Idee, einem Satz zwischen Tür und Angel eine spannende Geschichte wird. Begleite mich durch meine Geschichtenschmiede: die Schmitz Redaktion.

Auf der Zielgeraden: Korrektur der Artikel

Die Redaktion: das Herzstück, die Quelle jeder Geschichte. Jedes Wintersemester kommen Studierende aus dem Studiengang Medienproduktion und Medientechnik ab dem dritten Semester zusammen und arbeiten an neuen Schmitz-Geschichten. Einzigartig, neu und zeitlos: die Artikel sollen etwas Besonderes und Außergewöhnliches sein – eine Herausforderung, mit der die Studierenden zu kämpfen haben: „Manchmal ist es schwer den Bezug zwischen einem coolen Thema und der Farbe herzustellen“. Die Magazinfarbe gibt die Richtung jeder Geschichte vor: Welcher Inhalt kann mit der Farbe in Verbindung gebracht werden, was symbolisiert den Farbton, was stellt einen Kontrast dazu dar? Schmitz’ Geschichten sind ausgefallen, kurios und spektakulär. Spannende Persönlichkeiten stehen im Rampenlicht: Jäger und Sammler, Sportskanonen und Überlebenskünstler, Menschen, die Hand anlegen, die kämpfen oder die abenteuerliche Wege gehen. Immer den richtigen Ansprechpartner zu finden ist dabei nicht immer einfach: „Bei manchen Leuten ist es schwer die relevanten und interessanten Informationen herauszukitzeln.“ Nach Recherche und Interview beginnt die Schreibarbeit. Die Studierenden texten aus den gesammelten Informationen und den Auskünften der Gespräche ihre Artikel. Steht die erste Version, geht’s an die Korrektur: Jeder Text, der im Magazin oder dem Schmitz-Blog erscheint, durchläuft mehrere Korrekturschleifen. Immer wieder werden Passagen ergänzt, gestrichen und erweitert – bis zur finalen Version, im neuen Schmitz.

Noch mehr Lesen? Viele Geschichten, mehr über Schmitz und das Projekt auf schmitz.oth-aw.de

Nach oben