Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

KinderUNI „Luftzaubern & Luftdrücken“

| Junge Hochschule, Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, Veranstaltungen

Zauberei oder Ingenieurskunst? Luft ist unsichtbar. Man hört sie nicht und man spürt sie nicht. Aber wer mit ihr umzugehen weiß, kann Flugzeuge mit mehreren hundert Tonnen bewegen und Strom für viele tausend Menschen erzeugen.

Zum Finale der interaktiven Ausstellung „Lernlabor Technikland – staunen @ lernen®“ (19.06. – 15.07.17) hatten Kinder die Möglichkeit, eine KinderUNI mit dem Thema „Luftzaubern & Luftdrücken“ im Siemens Innovatorium der OTH Amberg-Weiden zu besuchen. Ca. 30 junge und ältere HörerInnen folgten am Samstagnachmittag der Einladung von Dipl.-Ing. Harald Wirth und Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß (beide Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik).

 

Den „Bernoulli-Effekt“ selbst erspüren.

Dipl.-Ing. Harald Wirth arbeitet mit dem „SIEMENS-Lufhaken“ und der Rauchlanze.

Wo rohe Kräfte sinnvoll walten: Nicht der Dampf, nicht Prof. Weiß, sondern der Luftdruck zerdrückt das 60 Liter-Stahlfass

Wie baue ich eine Wasserrakete und warum kann sie nur mit Wasser so hoch fliegen?

In knapp einer Stunde zeigten die beiden Ingenieure, was man mit Luft alles „zaubern“ kann bzw. wie und wo der Ingenieur die Luft in der Technik einsetzt, um Dinge zu greifen oder auch Gegenstände in der Luft schweben zu lassen. Natürlich machten sie klar, dass dies keine Zauberei, sondern einfache „Ingenieurkunst“ sei. Die jugendlichen Gäste arbeiteten mit Fragen und Antworten engagiert mit und stellten sich als „Versuchskaninchen“ zur Verfügung, wie die Bilder zeigen. Auch die „Wasserrakete“, die eigentlich von Luft angetrieben wird darf an einem solchen Tag nicht fehlen. Welche Kräfte der Luftdruck entwicklen kann, zeigte abschließend der Faßversuch. Neugierig gemacht, besuchten die KinderUni-Teilnehmer im Anschluß noch das Technikland.

Nach oben