Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Erfolgreicher Start des „Energieeffizienz-Netzwerks für Kommunen“

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik | Institut für Energietechnik (IfE) GmbH

Impulse zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Steigerung der Energieeffizienz – Sieben Kommunen haben sich zum „Energieeffizienz-Netzwerk für Kommunen“ zusammengeschlossen. Den Auftakt dazu bildete das erste Netzwerktreffen der teilnehmenden Kommunen vergangene Woche.

Vertreter/innen der teilnehmenden Kommunen

Hauptziel der dreijährigen Netzwerkarbeit (Laufzeit von 2017 bis 2020) in den teilnehmenden sieben Kommunen ist das Erreichen definierter Klimaschutzziele durch die kontinuierliche Begleitung und praxisbezogene Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Minderung des Energieverbrauchs in der Kommune. Der offizielle Zuwendungsbescheid wurde im Juli 2017 vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit dem maximalen Fördersatz ausgestellt. Netzwerkträger ist das Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (IfE).

Beim ersten Netzwerktreffens stand das gegenseitige Kennenlernen der Teilnehmer, der erste Austauschen von Erfahrungen sowie ein Vorstellen des Projekts mit Zielen, Ablauf und Hintergrund im Fokus. Nach den Begrüßungen durch den Ludwig von Stern, Kanzler der OTH Amberg-Weiden, machte Prof. Dr. Markus Brautsch, Leiter des IfE, die Teilnehmer mit dem Ablauf der Netzwerkphase vertraut. Dieser sieht jährlich vier moderiete Netzwerktreffen vor, in denen ein professioneller Erfahrungsaustausch mit den anderen Netzwerkteilnehmern stattfindet. Es erfolgt eine spezifische, individuelle Untersuchung der Liegenschaften zur Erreichung von Klimaschutzzielen mit Detailberatungen und der Umsetzungsbegleitung von Schwerpunktprojekten. Das gegenseitige Kennenlernen wurde mit einer kurzen Vorstellungsrunde eingeleitet, in der die Teilnehmer sich selbst, ihre Kommune sowie vergangene, geplante und aktuelle Energieprojekte kurz vorstellten. Zudem wurden die Verträge zur gemeinsamen Netzwerkarbeit unterzeichnet.

Die Kommunen versprechen sich aus dem drejährigen Projekt zum einen konkrete fachlich wichtige Impulse zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Steigerung der Energieeffizienz durch die technisch-wissenschaftliche Beratung des IfE. Zum anderen wollen die Partner gegenseitig voneinander lernen und sich über die realisierten Projekte gegenseitig austauschen.

Teilnehmende Kommunen sind die Gemeinde Biburg, die Gemeinde Train, die Gemeinde Wildenberg, die Stadt Abensberg, die Stadt Hersbruck, die Stadt Mainburg und die Stadt Marktredwitz.

Nach oben