Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

MEET UP! Berlin: Neue Perspektiven und Impulse

| Hochschulkommunikation, Zentrum für Sprachen, Mittel- und Osteuropa

Diese Bilder vergisst niemand so schnell: 2016 stellte die Dokumentation „Flucht und Heimat“ das Leben und die Erfahrungen ukrainischer Flüchtlingsgenerationen in den Mittelpunkt. Den Film haben 28 Studierende der OTH Amberg-Weiden und der Nationalen Yurij Fedkowitsch Universität in Tscherniwzi/Czernowitz konzipiert und gedreht – gefördert wurde er von MEET UP! Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnungen. Die Beziehung zu dieser Initiative pflegt die Hochschule auch nach dem Filmprojekt weiter: Im September besuchte die OTH Amberg-Weiden das MEET UP! Open Event in Berlin...

 

Visuelle Dialoge mit „Pictoric“ und Ethnojazz „Leleka“ gaben Einblicke in die junge, ukrainische Künstler-Szene.

In der Alten Börse Berlin konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreiche Workshops und Kreativwerkstätten besuchen. Auf dem Programm standen unter anderem:

  • Digital Storytelling
  • Deutsch-ukrainisches Jugendeinkommen
  • Einführung ins Fundraising
  • Online-Marketing von Projekten

Visuelle Dialoge mit „Pictoric“ und Ethnojazz „Leleka“ gaben Einblicke in die junge künstlerische Szene, die noch stark mit den Traditionen der ukrainischen Volkskunst verbunden ist.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der OTH Amberg-Weiden nutzten diese Gelegenheit, um sich vom vielfältigen Programm inspirieren zu lassen. Außerdem konnten sie viele neue Kontakte mit anderen Hochschulen, Bildungseinrichtungen oder Kulturschaffenden knüpfen.

MEET UP! Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnungen ist ein Förderprogramm der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und der Robert Bosch Stiftung. Ziel des Programms ist es, die Beziehungen zur Ukraine auszubauen und das Engagement junger Menschen aus Deutschland und aus der Ukraine für demokratische Grundwerte und Völkerverständigung zu stärken.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten zahlreiche Workshops und Kreativwerkstätten besuchen.

Nach oben