Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neu erschienen: Tabellenbuch der analytischen Chemie

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Die Lehrbuchreihe der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden hat Zuwachs bekommen: das „Tabellenbuch der analytischen Chemie“. Darin vermitteln Prof. Dr. Peter Kurzweil und Dr. Heinz Hug praxisnahes Wissen für Forschung und Labor. Das knapp 500 Seiten umfassende Werk ist soeben im Verlag Europa Lehrmittel erschienen.

"Tabellenbuch der analytischen Chemie: Stoffdaten, klassische und instrumentelle Methoden" von Prof. Dr. Peter Kurzweil und Dr. Heinz Hug

Von der nasschemischen Ionenanalyse bis zur Strukturaufklärung − dieses Tabellenbuch wendet sich an alle, die in Ausbildung, Forschung, Industrie und öffentlichen Instituten analytische Aufgaben lösen oder beauftragen müssen. Studierenden an Hochschulen und beruflichen Fachschulen bietet es schnellen Zugriff auf Daten und Fakten, die in der oftmals nicht frei zugänglichen Literatur mühevoll recherchiert werden müssten.

Neben der Instrumentellen Analytik finden sich umfangreiche Tabellen zur klassischen Analytik: vom qualitativ- und quantitativ-analytischen Praktikum bis zu pharmazeutischen Fragestellungen. Als Alleinstellungsmerkmal bietet dieses Werk: Tabellen zur Polymeranalytik, Empfehlungen zur Auswahl stationärer und mobiler Phasen in der Chromatografie, praxiserprobte Übersichten zur Spektrenauswertung, den physikalischen und chemischen Eigenschaften der Elemente sowie Tipps zur statistischen und grafischen Datenanalyse.

Weitere Inhalte sind: Stoffdaten anorganischer und organischer Verbindungen, Nomenklaturhinweise, Trennungsgänge und nasschemische Nachweise, Gravimetrie und Maßanalyse, Oberflächen- und Materialanalytik, Atom- und Molekülspektroskopie, Elektro- und Thermoanalytik. Die umfangreichen Tabellen werden durchgängig durch eine komprimierte Darstellung der theoretischen Grundlagen erläutert. Einige Messkurven und Stoffdaten stammen aus wissenschaftlichen Arbeiten an der OTH Amberg-Weiden.

 

Nach oben