Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

„e-house“: Zentrum für digitale Kompetenz wurde eingeweiht

| Hochschulkommunikation

Digitalisierung ist der Standortfaktor der Zukunft und digitales Know-how wird künftig unter dem Dach des „e-house“ auf dem Campus der OTH Amberg-Weiden in Weiden gebündelt. Am vergangenen Freitag wurde das „e-house“ nach eineinhalb Jahren Bauzeit feierlich eingeweiht.

Ludwig Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberpfalz Nord und Ideengeber dieses Projektes

Die Initiative „e-house“ der Sparkasse Oberpfalz Nord in Kooperation mit der OTH Amberg-Weiden ist eingefügt in das Konzept der Innovativen LernOrte (ILO) der OTH Amberg-Weiden. Das Ziel: Das „e-house“ soll Unternehmen, Dienstleister und Institute konzentrieren, die sich zu einer gemeinsamen „digitalen Plattform“ für E-Commerce, Bildung, Forschung und Entwicklung zusammenfinden.

„Mit dem e-house wollen wir eCommerce und Digitalisierung in der Region verankern“, sagte Ludwig Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberpfalz Nord und Ideengeber dieses Projektes, bei der Eröffnung. Ein Haus für Digitalisierung sei eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Dr. Klaus-Peter Potthast, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, sieht das „e-house“ als „Best-Practice im Dialog mit der Hochschule, vor allem im Zusammenwirken von Wirtschaft, Forschung und Politik.“ Bündelung regionaler Kompetenzen, Vernetzung der Entscheidungsträger und der Anbieter von digitalen Lösungen – Innovative und kreative Köpfe werden hier zusammenkommen. „Das e-house hat eine Schlüsselrolle bei Digitalisierung und E-Commerce und es ist ein Paradebeispiel für die regionale Allianz“, so Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden.

Ursprünglich war das Gebäude mit vier Stockwerken geplant. Eröffnet wurde ein sechststöckiges Gebäude, ein „digitaler Leuchtturm“. In das „e-house“ ziehen verschiedene Mieter ein: Die Sparkasse Oberpfalz Nord, Ideengeber und Initiator des „e-house“, ist mit einer neuen digitalen Beratungseinheit „S@ON“im Erdgeschoss zu finden. Die Fläche im ersten Stock wird von der OTH Amberg-Weiden genutzt. Hier wird es ein Usability-Labor der Fakultät Betriebswirtschaft geben. Darin wird untersucht werden, was Digitalisierung für ein Unternehmen und sein Geschäftsmodell bedeutet und wie Digitalisierung im Unternehmen genutzt werden kann. Zudem wird das Fraunhofer-Lernlabor für Cybersicherheit und die digitale Gründerinitiative Oberpfalz einziehen. Die weiteren Stockwerke nutzen die Coplan AG, Samhammer AG und Kieferorthopädie Dr. Dr. Ach.

Das "e-house": Diese Initiative ist insgesamt ein weiterer Meilenstein der Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Wirtschaft zur Bündelung regionaler Kompetenzen.

Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden: „Innovative und kreative Köpfe werden hier zusammenkommen.“

Stadtpfarrer Gerhard Pausch und Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler segneten den Neubau.

Zusammenarbeit für die Hochschulregion Weiden: Hochschule, Politik und Wirtschaft stärken die Nordoberpfalz.

Die nördliche Oberpfalz sei Vorreiter in Sachen Digitalisierung, so Kurt Seggewiß, Oberbürgermeister der Stadt Weiden.

Ministerialdirigent Dr. Klaus-Peter Potthast sieht die Nordoberpfalz als Leitregion für den digitalen Aufbruch.

Nach oben