Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik verabschiedet 79 Studierende

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Im Sommersemester 2017 haben an der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik insgesamt 79 Studierende ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Bei der feierlichen Verabschiedung im Siemens Innovatorium erhielten sie ihre Urkunden.

79 Studierende haben ihr Studium erfolgreich abgeschlossen

„Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Mit diesem Zitat von Albert Einstein ermunterte Prof. Dr. Burkhard Berninger, Dekan der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik (MB/UT), die Absolventinnen und Absolventen, auch in Zukunft offen für Veränderung und für Neues zu sein. „Ein Ingenieurabschluss bietet viele Möglichkeiten hinsichtlich der beruflichen Entwicklung und Orientierung. Auch ich war während meines Maschinenbaustudiums nicht immer sicher, ob ich das Richtige mache. In der Umwelttechnik habe ich dann mein Glück gefunden“, so Prof. Dr. Berninger bei seiner Ansprache. Mit einem weiteren Zitat von Albert Einstein „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben“ und der Bitte, die eigene Zukunft aktiv mitzugestalten, entließ der Dekan die Absolventinnen und Absolventen in einen neuen Lebensabschnitt.

Stellvertretend für die Kommilitoninnen und Kommilitonen der Studiengänge Kunststofftechnik, Maschinenbau, Patentingenieurwesen und Innovationsfokussierter Maschinenbau blickte M.Eng. Felix Wieser auf seine Studienzeit in Amberg zurück. „Es war eine schöne und unglaublich lehrreiche Zeit. Besonders hervorheben möchte ich die familiäre Atmosphäre und den respektvollen Umgang miteinander. Die Balance zwischen Menschlichkeit und Ernsthaftigkeit hat immer gepasst. Danke dafür!“ In seiner launigen Rede brachte Felix Wieser die Gäste mit einigen amüsanten Anekdoten aus seinem Studentenleben zum Schmunzeln. Erlebt hat er viel. Schließlich war Felix Wieser von Studienbeginn an aktiv in der Studierendenvertretung und in verschiedenen Hochschulgremien tätig. Zudem rief er viele studentische Events ins Leben und unterstützte die Hochschule bei unzähligen Veranstaltungen und Projekten. Für dieses besondere soziale Engagement außerhalb des Studienbetriebes erhielt Felix Wieser neben seiner Masterurkunde vom Dekan eine besondere Auszeichnung der Fakultät ausgehändigt.

Für die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Umwelttechnologie übernahm M.Eng. Markus Bär die Rückschau auf die Studienzeit. Auch er bedankte sich nochmals bei den Professorinnen und Professoren für die Wegbegleitung – für die Unterstützung bei einem weiteren, entscheidenden Schritt im Leben. In seiner kurzweiligen Rede ging er unter anderem auf ein bei Studierenden gut bekanntes Phänomen ein: Der Unterschied von Theorie und Praxis bei der Umsetzung guter Vorsätze. So nahm er sich jedes Semester aufs Neue vor, von Anfang an mitzulernen, um im Prüfungszeitraum nicht im Vollstress zu versinken. Leider kamen aber immer wieder völlig unvorhersehbare Komplikationen dazwischen – zum Beispiel neue Folgen der Lieblingsserie oder eine Studentenparty. Was ihn letztendlich zu dem Resümee brachte: „Im Grunde macht man immer das Gleiche, der einzige Unterschied ist das Maß an schlechtem Gewissen dabei“.

Felix Wieser blickt auf seine Studienzeit zurück

Studiengangsleiter Prof. Dr. Werner Prell verleiht die Urkunden für die Studiengänge Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Umwelttechnologie...

... und Studiengangsleiter Prof. Dr. Jürgen Koch für die Studiengänge Maschinenbau, Patentingenieurwesen und Innovationsfokussierter Maschinenbau.

M.Eng. Markus Bär berichtet über seine Studienzeit

Prof. Dr. Burkhard Berninger, Dekan der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik (MB/UT), entließ die Absolventinnen und Absolventen in einen neuen Lebensabschnitt.

Nach oben