Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gelebter interkultureller Austausch: 1. Indo-German Summer-Winter-School an der OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, International

Forschung kennt keine Grenzen. Selbst 7.000 Kilometer Luftlinie sind keine Distanz, wenn junge Menschen im Namen der Wissenschaft zusammenkommen möchten: Die 1. Indo-German Summer-Winter-School ermöglicht es acht indischen und acht deutschen Studierenden, miteinander zu arbeiten. Für jeweils eine Woche treffen sie sich im Center for Renewable Energies in Mithradam bzw. an der OTH Amberg-Weiden, um Ideen auszutauschen und gemeinsam zu forschen. Die Oberpfälzer besuchten Indien bereits im September 2017 – in der vergangenen Woche kamen die indischen Kommilitoninnen und Kommilitonen nach Amberg.

Die TeilnehmerInnen und GastgeberInnen der 1. Indo-German Summer-Winter-School an der OTH in Amberg

Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, und Sugandh Rajaram, indischer Generalkonsul aus München, eröffneten die Veranstaltung und begrüßten die Gäste. Kurz darauf ging’s in medias res. Auf der Agenda standen: energieeffiziente Gebäude, Windkraft, Wasseraufbereitung und solarthermische Anlagen.

Diese verschiedenen Schwerpunkte wurden von den Experten der Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik betreut: Prof. Frank Späte leitete die Workshops zu Energieeffizienz bei Gebäuden, Solarthermie und Windkraft, Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof lieferte den theoretischen Input zur Wasseraufbereitung. Dieses gebündelte Wissen floss direkt in die Projektarbeiten ein. Diese bearbeiteten die Studierenden in interkulturellen Gruppen und stellten sie am letzten Tag der Summer-Winter-School vor.

Vielfalt verbindet

Schon im vergangenen Herbst lernten sich die Studierenden kennen und schätzen. Diese Bekanntschaften wurden nun vertieft – unter anderem bei einer Exkursion zum Bioenergiedorf Engelsberg oder ins Wasserwerk der Stadtwerke Amberg, einem Innovativen LernOrt der OTH Amberg-Weiden. Vor allem aber an den letzten beiden Tagen im Kloster Ensdorf, ebenfalls ein Innovativer LernOrt der OTH Amberg-Weiden. Hier intensivierten die Studierenden die Forschungsarbeit und verpassten den Präsentationen den letzten Schliff. Die Ergebnisse zeigten: Wenn junge Menschen aus verschiedenen Kulturen die Köpfe zusammenstecken und miteinander forschen, kann Großartiges geschehen. Die Studierenden bearbeiteten anspruchsvolle praktische Projekte, brachten ihre verschiedenen Sichtweisen ein und inspirierten sich gegenseitig. Und vielleicht schlossen sie dabei sogar Freundschaften fürs Leben.

 

Sugandh Rajaram, indischer Generalkonsul München, begrüßte die Gäste

Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden und Sugandh Rajaram, indischer Generalkonsul München

Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof lieferte theoretischen Input zum Thema "Wasseraufbereitung"

Nach oben