Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hackathon: Frische Ideen für die Gesundheitsversorgung auf dem Land

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Medizintechnik

Was passiert, wenn mehr als 100 Menschen 44 Stunden lang gemeinsam über „Gesundheitsversorgung auf dem Land" nachdenken und ihrer Kreativität freien Lauf lassen? Richtig! Sie entwickeln jede Menge guter Ideen. Ein Hackathon soll Raum für diese Ideen schaffen – vom 4. bis 6. Mai 2018 an der OTH in Weiden. Den Förderbescheid für die Veranstaltung hat Staatssekretär Albert Füracker am Montag übergeben.

Übergabe des Förderbescheids: Wirtschaftsförderin Barbara Mädl, Landrat Andreas Meier, Staatssekretär Albert Füracker, Prof. Dr. Clemens Bulitta und Ministerialrätin Sandra Brandt

Der Landkreis Neustadt an der Waldnaab will in puncto Gesundheitsversorgung auf dem Land vorangehen. Eine der wichtigsten Fragen dabei ist: "Wie kann eine strukturschwache Region wie die nördliche Oberpfalz von der Digitalisierung im Gesundheitswesen profitieren?" Antworten soll ein Hackathon liefern – eine innovative Veranstaltung, die Quer-, Vor-, und WeiterdenkernInnen die Chance bietet, frische Ideen zu entwickeln.

Mitmachen kann jeder – von Studierenden über ArbeitnehmernInnen und AkademikernInnen zu UnternehmensvertreternInnen. Die Spielregeln sind einfach: Die TeilnehmerInnen beschäftigen sich drei Tage lang mit aktuellen Herausforderungen der ländlichen Gesundheitsversorgung. In zwölf zehnköpfigen Teams gehen sie die Fragestellungen an und entwickeln Lösungen. Dabei werden sie von Coaches aus dem Bereich „Gesundheitswesen“ unterstützt. Die besten Ergebnisse werden prämiert.

Die Initiative zum Hackathon geht auf einen Kaminabend an der OTH in Weiden zurück. Prof. Dr. Clemens Bulitta, Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, unterstützt das Projekt von Seiten der Hochschule. Neben dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab beteiligen sich die Stadt Weiden, die Kliniken Nordoberpfalz AG und der Landkreis Tirschenreuth an der Veranstaltung. Die HealthCare Futurists GmbH übernimmt die Organisation. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat fördert den Hackathon mit 44.580 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 50.000 Euro.

Wer Interesse hat, am Hackathon teilzunehmen, kann sich hier anmelden.

Nach oben