Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Sprachen muss man sprechen. Und am besten macht man das im Ausland mit Muttersprachlern. Deshalb unternahmen 18 Studierende des Studiengangs Internationales Technologiemanagement (TM) mit ihrer Dozentin PaedDr. Ladislava Holubová eine Exkursion nach Tschechien.

Die Exkursionsgruppe in Tschechien

Der Lehrausflug startete mit einem Highlight, einer tschechischen Inszenierung der „West Side Story“ im Neuen Theater Pilsen, welche die Exkursionsgruppe gemeinsam mit über 400 Tschechisch-Schülerinnen und -Schülern aus Oberpfälzer Realschulen besuchte. Nach dem Aufenthalt in der ehemaligen Kulturhauptstadt ging es weiter nach Pardubice. Dort nahmen Ilona Bourová und Šárka Zikešová vom Sprachenzentrum der Universität Pardubice und tschechische Studierende die Gäste aus Deutschland in Empfang.

Die Gastgeber informierten über Stadt und Hochschule: Pardubice ist ein florierender Industriestandort. Zu seinen Wahrzeichen gehören die schwarzen Lebkuchen (Perník), Pferderennen und Eishockey. Die Universität Pardubice hat über 10.000 Studierende, verteilt auf sieben Fakultäten, darunter Wirtschaft, Elektrotechnik, Transport und Logistik, Geisteswissenschaften und chemische Technologie. In einem Workshop bearbeiteten die deutschen und tschechischen Studierenden gemeinsam Aufgaben auf Deutsch oder Tschechisch.

Der Aufenthalt diente aber nicht allein dem Ausbau der sprachlichen und landeskundlichen Kenntnisse. Parallel wurde auch beschlossen, einen Erasmus-Vertrag zwischen den beiden Hochschulen OTH Amberg-Weiden und Universität Pardubice zu schließen, um Kooperation und Austausch weiter zu vertiefen.

Ein Gegenbesuch in Weiden ist im Mai geplant und wird von den Studierenden bereits vorbereitet. Die Exkursion nach Tschechien wurde durch die Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur (BTHA) mit Mitteln des Kleinprojektefonds gefördert.

 

Nachtleben: Unterwegs mit Dozentin PaedDr. Ladislava Holubová

Die Gäste aus der Oberpfalz wurden an der Universität Pardubice empfangen.

Die deutschen und tschechischen Studierenden bearbeiten gemeinsam Aufgaben.

Nach oben