Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hackathon: Innovative Ideen für die Gesundheitsversorgung

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

120 Menschen, 48 Stunden und jede Menge Raum für Kreativität – vom 4. bis 6. Mai 2018 kommt an der OTH in Weiden alles zusammen, was man braucht, um zukunftsweisende Ideen und innovative Projekte zu entwickeln: Der Hackathon „innovate.healthcare“ ist der ideale Ort für Quer-, Vor- und WeiterdenkerInnen, die Lösungen für eine bessere Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum finden wollen. Interessierte können sich ab sofort für die Veranstaltung anmelden.

OrganisatorenInnen: Hannes Gilch (1.v.l.), Barbara Mädl (4.v.l.) und Landrat Andreas Meier (7.v.l.) vom Landratsamt Neustadt a.d.Waldnaab; Dr. Wolfgang Weber (2.v.l.), Sabrina Reiml (3.v.l.), Prof. Dr. Clemens Bulitta (5.v.l.) und Prof. Dr. Christiane Hellbach (6.v.l.) von der OTH Amberg-Weiden

Das Besondere am Hackathon: Menschen aus der Region beschäftigen sich mit Herausforderungen in der Region. Schließlich sollen die TeilnehmerInnen praxisnahe Antworten auf Fragen finden, die den BürgerInnen auf den Nägeln brennen – und nicht an der Wirklichkeit vorbei denken. Jeder kann mitmachen, mitgestalten und seine eigene Perspektive einbringen – von Studierenden über ArbeitnehmernInnen und AkademikernInnen zu UnternehmensvertreternInnen.

Die Spielregeln sind einfach: Die TeilnehmerInnen beschäftigen sich drei Tage lang mit aktuellen Herausforderungen der ländlichen Gesundheitsversorgung. In zwölf zehnköpfigen Teams gehen sie die verschiedenen Aufgaben (Challenges) an. Dabei werden sie von erfahrenen Coaches aus den Bereichen Gesundheitswesen, Finanzwirtschaft, Industrie und Existenzgründung unterstützt. Inspirationen liefert ein Rahmenprogramm mit renommierten ReferentenInnen.

Sonntagnachmittag stellen die Teams in einer öffentlichen Veranstaltung ihre Ergebnisse vor – die besten Vorschläge werden prämiert. Und das könnte dann der Anfang von etwas wirklich Großem werden: Denn aus den Ideen lässt sich ein Geschäftsmodell, aus dem Geschäftsmodell ein Start-up, und aus dem Start-up eine Zukunft machen. Vielleicht mit Unterstützung der OTH Amberg-Weiden, die u.a. mit der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz innovativen Neugründungen den Weg ebnet.

Neben dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab beteiligen sich die Stadt Weiden, die Kliniken Nordoberpfalz AG und der Landkreis Tirschenreuth an der Veranstaltung. Die HealthCare Futurists GmbH übernimmt die Organisation. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat fördert den Hackathon mit 44.580 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 50.000 Euro.

Wer Interesse hat, am Hackathon teilzunehmen, kann sich hier anmelden.

Nach oben