Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neu in Weiden: Prof. Dr. Christoph Hachmöller

Marketing ist Kommunikation

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen

„He verdeent sin Geld mit Schnacken.“ So beschreiben die Leute in seiner oldenburgischen Heimat kurz und knapp auf Plattdeutsch die Arbeit von Christoph Hachmöller. Findet sich der neue Professor für Marketing und Entrepreneurship in der Medizintechnik an der OTH Amberg-Weiden damit gut getroffen? Hachmöllers Antwort verrät, dass er sich in der Oberpfalz schon ein ganz klein wenig heimisch fühlt. „Passt schon.“

Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug und Prof. Dr. Christoph Hachmöller

An der Aussprache muss der Cloppenburger zwar noch ein wenig arbeiten, ansonsten hat er den Draht zu den Studierenden in Weiden schon gefunden. Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Hachmöller bringt Praxiswissen aus erster Hand mit. Sein Werdegang zeigt die breite Themenpalette, die er abdeckt. Noch während des E-Technik-Studiums in Aachen schreibt er sich zusätzlich in Medizin ein. Seit 2001 ist der Diplom-Ingenieur auch Arzt. Es folgen Stationen als Marketingmanager bei Siemens Healthcare und bei der Carl Zeiss Meditec AG in Jena. Die Erfahrung in diesen weltweit agierenden Konzernen ergänzt Christoph Hachmöller seit 2015 durch seine Arbeit beim Medizintechnik-Startup avatera.

„Wenn man sagt ‚Ich mach Marketing‘, dann denken die Leute in Deutschland an Prospekte und Fernsehwerbung“, so Hachmöllers Erfahrung. In Wirklichkeit geht es darum, ein Produkt von Beginn an so zu entwickeln und im Markt zu positionieren, dass es erfolgreich sein kann. „Es beginnt damit, dass man die Welt der Ingenieure mit der Welt der Kunden zusammenbringt“, erklärt der Professor. Ein Ingenieur kann sich dafür begeistern, wenn ein Produkt ein Tausendstel schneller ist als früher oder schmäler gebaut werden kann. Aber hat ein Kunde davon schon einen wirklichen Nutzen, der ihn dazu bringt, das neue Gerät zu kaufen?

Darüber hinaus beschäftigt sich Christoph Hachmöller mit Entrepreneurship, also dem Unternehmergeist: Wie baut man ein Unternehmen auf und schafft nachhaltiges Wachstum? Wie können Dienstleistungen effizient und in bester Qualität erbracht werden? Grundlage für gutes Management ist eine gelungene Kommunikation. „Deswegen stimmt es schon: Bei meiner Arbeit muss man viel schnacken – mitnänner schnacken“, lacht Hachmöller. Oder wie man hierzulande sagt: Mim Redn macht mas aus.

Nach oben