Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Dynafill – Die Revolution in der Bierabfüllung

Wissenswertes zum Praxissemester im Studiengang Patentingenieurwesen

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, Patentingenieurwesen

Füllen und Verschließen geschehen bei Dynafill in einer Funktionseinheit. Als die Entwickler Dynafill auf der drinctec, der größten Getränkefachmesse in München vorstellten, absolvierte Alexander Sperber gerade sein Praxissemester bei KRONES und bekam hautnah mit, wie diese Innovation entscheidend die Abfüllprozesse verändern wird. Seine Erfahrungen aus dem Praxissemester schilderte Alexander Sperber, inzwischen im siebten Semester im Studiengang Patentingenieurwesen, nun Studierenden des dritten Semesters.

von links: Prof. Dr. Ursula Versch, Verena Gulitsch und Alexander Sperber, Studiengang Patentingenieurwesen, mit Dipl. Ing. (FH) Veronika Bauer, Siemens.

Auch Verena Gulitsch, ebenfalls im siebten Semester im PI-Studiengang, berichtete über ihr Praxissemester in der Patentanwaltskanzlei Patentmanufaktur in Nürnberg. Außerdem berichtete Praktikumsbeauftragte Prof. Dr. Ursula Versch über die nötigen Voraussetzungen und die anfallenden Tätigkeiten in einer Industriepatentabteilung oder Patentanwaltskanzlei.
Bewerbung, Vorgehensweise, Anschreiben und Bewerbungsgespräch waren die Themen, auf die im Abschluss die Diplompatentingenieurin Veronika Bauer von der Siemens AG Amberg verstärkt einging. Sie informierte über ihre Erfahrungen mit BewerberInnen aus dem Studiengang Patentingenieurwesen, gab Tipps und Tricks und beschrieb anschaulich wie das richtige Vorgehen zum Erfolg führt. Auch ist ihrer Meinung nach die Frage nach dem Gehalt während des Vorstellungsgespräches durchaus legitim und verständlich. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Studierenden nun gut vorbereitet aktiv werden können, um sich für einen zu ihnen passenden Praktikumsplatz zu bewerben. Vielleicht erleben sie auch eine Neuentwicklung mit, die revolutioniert.

Nach oben