Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hochschule zum Mitmachen: Get-together mit Präsidentin

| Hochschulkommunikation, Studierendenvertretung

Wo drückt der Schuh? Wo brennt’s? Was liegt auf der Seele? Diese Fragen könnten von SchusterInnen, Feuerwehrleuten oder PastorInnen stammen. Tatsächlich stellte sie Prof. Dr. Andrea Klug. Die Präsidentin der OTH Amberg-Weiden traf sich in den vergangenen Wochen mit Studierenden der Hochschule zum Austausch. Das Ergebnis in Kürze: viel Lob, auch Kritik und jede Menge durchdachte Ideen. Hier die Langversion…

Get-together in Amberg

Get-together in Weiden

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind große Themen, für die man auch im Kleinen viel tun kann. Konkrete Vorschläge haben die Studierenden beim Get-together in Amberg gemacht. Sie regten ein Car- und Bike-Sharing als klimafreundliche Mobilitätsalternative an. Außerdem Fahrradständer, für alle, die ihre Drahtesel auch bei Regen im Trockenen abstellen wollen. Ein einheitliches Mülltrennungssystem könnte für Durchblick beim Abfalleimer-Durcheinander sorgen. Zurzeit haben Papier-, Bio- und Restmüllkörbe nicht durchgehend gleiche Farben.

Außerdem auf der studentischen Wunschliste: Eine Sporthalle, die auch in den Ferien geöffnet ist, am besten mit einer großen Uhr. Denn die fehlt noch. Schön wäre auch eine Kooperation mit einem Fitness-Studio, das studierendengerechte Verträge bietet. Gelobt wurden die bezahlbaren Wohnmöglichkeiten in der Stadt und den Studierendenwohnanlagen. Größere Wohnungen zu bezahlbaren Preisen außerhalb einer WG sind Mangelware.

Mit den Weidender Studierenden traf sich die Präsidentin eine gute Woche später in der Coffee Lounge. Auch hier war „Müll“ ein Thema, genauer gesagt: die zu geringe Zahl von Aschenbechern und Mülleimern auf dem Campusgelände. Außerdem brachten die TeilnehmerInnen konkrete Vorschläge, den Campus zu verschönern oder die Hochschule komfortabler zu machen: Die Ideen reichten von der Renovierung einiger Hörsäle und des Verwaltungsgebäudes bis zur Anbringung von Desinfektionsmittelspendern. Viel Lob gab es für die neuen Parkplätze.

Die Studierenden erklärten sich auch bereit, die Hochschule bei ihren verschiedenen Kommunikationsaktivitäten weiter zu unterstützen, zum Beispiel um die OTH Amberg-Weiden authentisch auf Messen und in Schulen zu vertreten. Außerdem werden sie Marketin-Ideen beisteuern.

Nach oben