Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Internationaler Workshop: Nachhaltig in die Zukunft

| Hochschulkommunikation | Institut für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft

Nachhaltig reden ist einfach: Schlagworte wie Fair Trade, Bio oder Öko-Tourismus gehen leicht über die Lippen. Schwieriger ist es, nachhaltig zu handeln. Dazu braucht es, neben gutem Willen, innovative Konzepte und Ideen. Tschechische und deutsche Studierende haben an der OTH in Weiden eine Brücke zwischen Reden und Handeln geschlagen…

Internationaler Workshop mit 19 Studierenden der Westböhmischen Universität Pilsen (WBU) und 24 Studierenden der OTH Amberg-Weiden

19 Studierende der Westböhmischen Universität Pilsen (WBU) und 24 Studierende der OTH Amberg-Weiden setzten sich auf dem internationalen Workshop in Weiden intensiv mit dem Thema der nachhaltigen Entwicklung auseinander. Dabei unterstützten sie die WBU-Dozentinnen Dr. Andrea Königsmarková, Dr. Helena Horová und Dr. Dita Hommerová sowie Prof. Dr. Julia Heigl und Alexander Herzner von der OTH Amberg-Weiden.

Alexander Herzner, Institut für Nachhaltigkeit in Technik und Wirtschaft, leitete die eintägige Veranstaltung mit einem Spiel ein. Mit Lego Serious Play-Steinen bauten die Studierenden gemeinsam und strukturiert eine nachhaltige Zukunft. Anschließend präsentierten und diskutierten sie unter Moderation von Prof. Dr. Julia Heigl ihre Ergenisse zu Themen wie nachhaltige Mode, Abfalltrennung, Nachhaltigkeit an den Hochschulen, nachhaltige Handelskonzepte wie Uber und AirBNB oder Fair Trade. Langweilig war es dabei nicht: Die TeilnehmerInnen stellten unter anderem in spannenden Fotoinstallationen touristische Werbe-Fotos und Wirklichkeit gegenüber oder demonstrierten Dummy-Versionen ihrer selbstentwickelten Ridesharing- und Parkplatz-App für die OTH Amberg-Weiden. 

Den Nachmittag läutete Alexander Herzner mit einem anregenden Impulsvortrag ein, bevor es in die zweite Präsentationsrunde ging. Darauf besuchten die Studierenden den Eine-Welt-Laden in Weiden, wo die Geschäftsführerin unter anderem über Fair Trade informierte. Zum Abschluss winkte noch ein „Zuckerl“: In Kombination mit dem Besuch des EthikForums und Studientags erwarben die 19 tschechischen Studierenden ein internationales ETHNA-Zertifikat.

Der internationale Workshop war Teil einer durch das BTHA geförderten Veranstaltungsreihe im Projekt „Internationalisierung der Nachhaltigkeits- und Ethikforschung und Lehre im bayerisch-tschechischen Grenzraum“ gefördert.

Studierende bei einer Präsentation

Mit Lego Serious Play-Steinen bauten die Studierenden gemeinsam und strukturiert eine nachhaltige Zukunft.

Nach oben