Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Tradition trifft Zukunft: Innovationsprozesse bei STAEDTLER

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik

Beim Schreibgerätehersteller STAEDTLER trifft Tradition auf Innovation. Wie, erklärte Dr. Alexander Vyhnal an der OTH Amberg-Weiden am Standort Amberg. Der Bereichsleiter Forschung & Entwicklung bei STAEDTLER besuchte die Hochschule auf Einladung von Prof. Dr. Thomas Tiefel. Im Rahmen der Vorlesung „Technologie- und Innovationsmanagement“ referierte er im Masterstudiengang „Innovationsfokussierter Maschinenbau“ zum Thema „Technologien, Produktinnovationen und Innovationsprozesse in der Schreibgeräteindustrie“.

Prof. Dr. Thomas Tiefel mit Gastreferent Dr. Alexander Vyhnal

Dr. Alexander Vyhnal zeigte anschaulich, wie ein großes Traditionsunternehmen im angestammten Bereich der klassischen Schreibgeräte mittels Material- und Verfahrensinnovationen erfolgreich bleiben kann, wenn es gelingt, Produktinnovationen mit hohen Kundennutzen wie den WOPEX-Bleistift herzustellen.

Darüber hinaus erläuterte der Gastreferent, wie STAEDTLER seine spezifischen Kompetenzen im Zuge der digitalen Transformation nutzt. So wurde beispielsweise für Samsung in einem agilen Innovationsprozess innerhalb weniger Monate der Stift „Noris digital“ für das Schreiben auf Samsung-Geräten entwickelt.

Die Brücke zwischen analoger und digitaler Welt wurde auch mit neuartigen „Learn to write“-Systemen für Tablets geschlagen. Dies geschah in einer Kooperation mit der auf Bildungsmedien spezialisierten Firma Cornelsen. Als weitere Innovation ermöglicht STAEDTLER der Zielgruppe von Sechs- bis Zwölfjährigen ihre Füllfederhalter mittels der App 3Dsigner und der 3D-Drucktechnik zu individualisieren.

Nach oben