Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

machbar Innovationslabor präsentiert sich auf internationaler Messe

| Hochschulkommunikation, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Medizintechnik

Exakt 4.573 BesucherInnen aus 50 Ländern trafen sich auf der Fachmesse MedtecLIVE in Nürnberg. Im Messezentrum mit dabei waren Prof. Dr. Clemens Bulitta und das Team vom machbar Innovationslabor der OTH Amberg-Weiden. Im Rahmen eines Gemeinschaftsstands von „Bayern Innovativ“ präsentierten sie die frisch eröffnete Einrichtung.

Prof. Dr. Clemens Bulitta (rechts) und das Team vom machbar Innovationslabor der OTH Amberg-Weiden

„Im machbar Innovationslabor erforschen wir, wie Innovationsstrukturen im ländlichen Raum etabliert werden können – und zwar am Beispiel der Medizintechnik. Deswegen ist es für uns sozusagen Ehrensache, bei diesem zweitgrößten Branchentreffen dabei zu sein“, erklärte Prof. Dr. Clemens Bulitta. Trends und Herausforderungen könne man dort am besten nachspüren. 

Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen stießen die machbar-Angebote auf Interesse. Aber auch Medizintechnik-Studierende aus Weiden nutzten den Messestand als Anlaufpunkt. Für das machbar-Team bot die Messe vor allem die Chance, die Anforderungen der Kunden noch detaillierter zu verstehen, das Netzwerk zu erweitern und konkrete Kooperationen anzubahnen.

Das machbar Innovationslabor entsteht im Rahmen des Projekts „Transfer und Innovation Ostbayern“ (TRIO). Im Rahmen der Initiative „Innovative Hochschule“ fördern Bund und Länder dabei gezielt die Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen. Im TRIO-Verbund kooperieren die Hochschulen in Amberg-Weiden, Regensburg, Landshut und Deggendorf sowie die Universitäten Passau und Regensburg. 

Besucher am Messestand

Prof. Dr. Clemens Bulitta war Chairman des Forums „Management of hygienically relevant areas in medical facilities“ und hielt einen Vortrag zu „Risk management and design“.

Der Messestand des machbar Innovationslabors

Nach oben