Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Internationaler Workshop „Recent ORC Research and Application in Central and Eastern Europe“

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, International | Kompetenzzentrum Kraft-Wärme-Kopplung

Bereits seit 2011 forscht Prof. Dr.-Ing. Andreas P. Weiß an Mikroturbinen für die Abwärmeverstromung mittels ORC (= Organic Rankine Cycle) und für die Energiespeicherung – seit 2012 unter dem Dach des OTH-AW Kompetenzzentrums für Kraft-Wärme-Kopplung (KoKWK). Von Anfang an arbeitete er eng zusammen mit Partnern aus der Industrie wie z. B. der DEPRAG SCHULZ GMBH u. CO. in Amberg und anderen Forschungseinrichtungen wie dem Zentrum für Energietechnik (ZET) an der Universität Bayreuth (Prof. Dr. Dieter Brüggemann).

Die TeilnehmerInnen auf dem Campus in Amberg

Mit der Durchführung des ersten internationalen Workshops „Czech Bavarian Workshop on Combined Heat and Power Systems & Renewable Energies“ im Jahr 2015 wuchs das ORC-Netzwerk schnell auch nach Tschechien und weiter Richtung Osten. Am 27. und 28. Juni trafen sich nun ORC-ForscherInnen und -AnwenderInnen zu einem zweitägigen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Zu diesem Worskhop „Recent Resarch and Application in Central and Eastern Europe“ hatte das neue OTH-AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittel- und Osteuropa (KoMOE, Leitung M. Mure M.A.) eingeladen. Neben dem KoMOE fungierten auch die Ziel-ETZ-Projekte #53 (Prof. Dr. Andreas P. Weiß) und #90 (Prof. Dr. Marco Taschek) als Gast- und Geldgeber.

Die Amberger KollegInnen des Organisationsteams freuten sich über die mehr als 50 Gäste aus Bayern, Tschechien, Polen, Slowakei und Ukraine. Sehr erfreulich waren neben den vielen KollegInnen aus dem Hochschulbereich auch die RepräsentantInnen von acht Industrieunternehmen.

 

Die Gäste bei der Dinner Speech

Dr. Piotr Klonowicz berichtet von seinen Forschungsarbeiten am Institute of Fluid Flow Machinery/Gdansk

Präsidentin Prof. Dr. Andrea Klug begrüßt die ORC-SpezialistInnen aus dem In- und Ausland

Die GastgeberInnen Marian Mure und Prof. Dr. Andreas P. Weiß

Nach oben