Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Internationales Videomapping-Projekt: Kreativität kennt keine Grenzen

| Hochschulkommunikation, International, Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik | Kompetenzzentrum Mittel-Osteuropa

Ein Treffen mit TeilnehmerInnen der Westböhmischen Universität Pilsen und der OTH Amberg-Weiden an den Standorten Weiden und Amberg gab den Startschuss für ein besonderes Projekt zum 25-jährigen Jubiläum der Hochschule. Zur „Nacht der Wissenschaft“ am 25.10.19 ist in den Abendstunden eine Videoprojektion auf das Hörsaalgebäude in Weiden geplant, die auch das Publikum interaktiv einbinden soll. An der Realisierung werden in den nächsten Monaten Studierende der Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik (EMI) und der Ladislav Sutnar-Fakultät für Design und Kunst in Pilsen arbeiten.

Die TeilnehmerInnen an der OTH in Weiden

Die TeilnehmerInnen an der OTH in Amberg

Initiiert wurde das Vorhaben vom OTH AW Kompetenzzentrum Bayern – Mittel-Osteuropa. Diesem gelang es auch, für das grenzüberschreitende Kooperationsprojekt im Bereich Multimedia erfolgreich eine Förderung bei der Bayerisch-Tschechischen Hochschulagentur (BTHA) zu beantragen. „Die Pilsner Designfakultät bietet mit ihrem kreativen, fachlich starken Team und gut ausgestatteten Ateliers tolle Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit“, sagt Projektmanagerin Maika Victor-Ustohal.

Nach einem Vorbereitungstreffen im Mai mit MgA. Jan Morávek und MgA. Lukáš Kellner, Mitarbeiter des Pilsner Multimedia-Ateliers, Mgr. Tomáš Chochole, Ph.D., Prodekan für Projekte und Entwicklung, und MgA. Vojtěch Aubrecht, Prodekan für Außen- und internationale Beziehungen der „Sutnarka“ genannten Fakultät sowie Prof. Dipl.-Des. Karlheinz Müller konnte Mitte Juni der kreative Prozess mit den Studierenden beginnen. Neben sechs Studierenden der Studiengänge Medienproduktion- und Medientechnik sowie Medien- und Wirtschaftsinformatik nahmen drei Studierende aus Pilsen an dem Treffen teil. Diese hatten Marian Mure und Maika Victor-Ustohal vom Kompetenzzentrum MOE vorbereitet.

Das Innovationslabor am Standort Weiden bot eine inspirierende Umgebung für ein erstes Kennenlernen und kreatives Brainstorming, bei dem auch das Smart Board und die Balance Boards ausprobiert wurden. Bei der Ortsbegehung rund um das Hörsaalgebäude zeigten sich die Pilsner begeistert. „Der Bau ist durch seine Offenheit und die doppelte Fläche der Arkaden eine spannende Herausforderung für uns“, sagt Jan Morávek, Leiter des Multilabs.

Zum gemeinsamen Mittagessen ging es dann an die OTH in Amberg. Dort begrüßte Prof. Dr. Dipl.-Ing. Maximilian Kock, Dekan der EMI-Fakultät, die Gruppe, stellte die Fakultät vor und führte durch die Medienlabore. Prof. Dipl.-Des. Karlheinz Müller leitete im Anschluss eine Planungsrunde an, in der die ersten Ideen diskutiert und weitere Schritte besprochen wurden. Die vielfältigen und kreativen Ansätze werden von den Studierenden in den nächsten Wochen weiterentwickelt und digital kommuniziert.

Die Umsetzung erfolgt Ende Juli während der Summer School „ArtCamp“ in Pilsen. Im Rahmen des Projekts haben die sechs Studierenden der OTH Amberg-Weiden Robert Sötz, Vincent Struck, Saja Al-Motori, Caroline Bengart, Fabian Knobloch und Stefan Braunreuther die Möglichkeit, in internationaler, inspirierender Atmosphäre unter fachlicher Anleitung ihr Know-how zu erweitern und im deutsch-tschechischen Team an der Realisierung des Videomappings zu arbeiten. „Wir sind eine tolle Gruppe, die gut zusammenpasst“, urteilt der Student Ondřej Líbal. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Nach oben