Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bayerische Vermessungsverwaltung besucht OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation, Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik

Die Bayerische Vermessungsverwaltung hat heute die OTH Amberg-Weiden besucht. Die Regionalabteilung Ost des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV, München) und ihrer Bezirkspersonalräte informierten sich am Campus in Amberg über den Studiengang Geoinformatik und Landmanagement.

Gruppenfoto am Campus in Amberg

Studiengangsleiter Prof. Dr. Ralf Drescher und Dr. Wolfgang Weber, Leitung Grundsatzangelegenheiten und Hochschulentwicklung, empfingen die 13 Gäste aus der Oberpfalz und aus Niederbayern an der Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik. Dr. Weber stellte in einer Präsentation die OTH Amberg-Weiden, insbesondere die Entwicklung des Standorts Amberg, vor – Prof. Dr. Drescher informierte über den Studiengang Geoinformatik und Landmanagement. Außerdem lernten die Gäste bei einer Führung den Campus kennen.

Johann Freund, Geschäftsführer der Regionalabteilung Ost, stellte die LDBV-Struktur in Ostbayern vor, die sich aus 13 Ämtern mit sieben Außenstellen bildet, in denen 580 MitarbeiterInnen beschäftigt sind. Besonders betont wurde auch von Joachim Gesierich, Leiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (ADBV) Amberg, die Bedeutung des Studiengangs für die Nachwuchsgewinnung in der Vermessungsverwaltung.

Vor diesem Hintergrund erfolgt – aufbauend auf der bereits engen Zusammenarbeit bei den Vorbereitungen zur Einführung des Studiengangs – auch eine personelle Unterstützung der Lehre, zum Beispiel bei Praktika in der Geodäsie. Eine Fachdiskussion rundete den dreistündigen Besuch ab.

Nach oben