Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Doppelt hält besser: KPI und OTH Amberg-Weiden bereiten Double Degree vor

| Hochschulkommunikation, Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik, International | Kompetenzzentrum Mittel-Osteuropa

Kiew ist eine attraktive, aufstrebende Metropole und Standort der renommierten Nationalen Technischen Universität „Kiewer Polytechnisches Institut Ihor Sikorskyj“, kurz: KPI. An der ist auch die deutsch-ukrainische Fakultät für Maschinenbau (GUDFM) angesiedelt, mit der die OTH Amberg-Weiden die Zusammenarbeit jetzt weiter vertiefen wird, vor allem in Sachen Double Degree.

 

Auf dem KPI-Campus: Dr. Oleh Levchenko, Marian Mure, Prof. Frank Späte und Olesia Lubianova

Um die guten Beziehungen zur GUDFM zu festigen, reisten Prof. Frank Späte, Internationalisierungsbeauftragter der Fakultät Maschinenbau und Umwelttechnik, mit Marian Mure, Leiterin des Kompetenzzentrums Bayern-Mittel-Osteuropa, nach Kiew, um dort mit VertreterInnen der Fakultät und des International Office des KPI bei der Ausarbeitung des gemeinsamen Double Degrees voran zu schreiten. Geplant ist, dass deutsche und ukrainische Studierende ihren Bachelor gleichzeitig beginnen und sich von Anfang an für den Double Degree entscheiden, um nach vier Semestern an den deutschen Hochschulstandort zu wechseln. Zurzeit lernen rund 100 ukrainische Maschinenbaustudierende an der GUDFM in einem Zusatzstudium Deutsch auf dem Niveau B2 oder sogar C1.  

Ein anschließendes Treffen mit Dr. Gisela Zimmermann, Leiterin des DAADs in Kiew, und Dr. Michael Kleineberg, DAAD-Lektor, lieferte weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten für ukrainische Studierende und Visa-Regularien bei Studienaufenthalten in Deutschland. Beispielsweise erhalten ukrainische Studierende, die ein Jahr an einer ukrainischen Hochschule erfolgreich studiert haben, automatisch die deutsche Hochschulzugangsberechtigung. Dr. Zimmermann bestätigte, dass das Interesse an Deutschland groß sei. Allein in Kiew befinden sich 26 PASCH-Schulen, an denen Deutsch einen hohen Stellenwert hat.

Gemeinsam mit Dr. Oleh Levchenko, Dekan der GUDFM, und Olesia Lubianova, Leiterin IO, besichtigten Prof. Frank Späte und Marian Mure den KPI Campus sowie die ukrainische Hauptstadt, erfuhren mehr über deren Geschichte und überzeugten sich von der Schönheit der Stadt. Nach einer intensiven Projektbesprechung, haben die Partner noch einige administrative Fragen zu klären, bevor der Double Degree zur Unterschrift gegeben werden kann.

Wer jetzt schon an einem Studienaufenthalt oder Sommerschule in Kiew oder Czernowitz teilnehmen möchte, kann sich hierzu beim Kompetenzzentrum Bayern-Mittel-Osteuropa informieren.

Weiterführende Links

Oper in Kiew

Besprechung zum Double Degree

Nach oben