Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

UPDATE: Informationen zum Coronavirus / Information regarding the coronavirus disease

Sommersemester 2020: Beginn der Vorlesungszeit am 20.04.2020

| Hochschulkommunikation

Der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, MdL Bernd Sibler, hat mit Schreiben vom 3. April 2020 an die bayerischen staatlichen Hochschulen weitere Informationen zum Lehrbetrieb im laufenden Sommersemester vor dem Hintergrund der Corona-Krise übermittelt, die die folgenden Kernaussagen umfassen:

1. Semester- und Vorlesungszeiten

Die Semesterzeiten im Sommersemester 2020 bleiben an allen Hochschularten unverändert.

Die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 beginnt an allen Hochschularten am 20. April 2020 (Anmerkung: der bereits vorliegenden Regelung für die HAWs/THs entsprechend). Es besteht weiterhin die Möglichkeit, das auf Basis der „Verordnung über die Vorlesungszeit an den Fachhochschulen und über die Unterrichtszeit an den Kunsthochschulen im Sommersemester 2020“ vom 12. März 2020 bis zum 7. August 2020 verschobene Ende der Vorlesungszeit abzukürzen.

2. Lehre

Die Hochschulen sollen die für das Sommersemester vorgesehenen Lehrveranstaltungen möglichst umfassend anbieten. Dazu dient in erster Linie, digitale Angebote zu entwickeln und durchzuführen. Allen Studierenden wird durch das Ministerium dringend empfohlen, diese Angebote in Anspruch zu nehmen. Dabei sollte bei den Planungen für das Sommersemester 2020 auch das Folgesemester mit bedacht werden.

Hinsichtlich der Mitwirkungspflicht des Lehrpersonals an digitalen Angeboten wird auf das StMWK-Schreiben vom 31. März 2020 verwiesen, in dem darauf hingewiesen wird, dass jede zur Lehre verpflichtete Person die Pflicht hat, an der Erfüllung der ihrer Hochschule obliegenden Aufgabe zur akademischen Ausbildung der Studentinnen und Studenten mitzuwirken.

Mit Bezug auf die Praktischen Studiensemester wird durch das StMWK darauf hingewiesen, dass durch die Corona-Pandemie bedingte Verhinderungsgründe „nicht zu vertretende Gründe“ darstellen können. Hierdurch sollten sich im Sommersemester 2020 ergebende Engpässe beim Praktischen Studiensemester lösen lassen.

3. Prüfungen

Prüfungen, die im Sommersemester 2020 abgelegt werden, zählen. Die Hochschulen werden gebeten zu klären, ob diese Prüfungen als freier (zusätzlicher) Prüfungsversuch ausgestaltet werden können oder eine weitere Wiederholung der Prüfungen ermöglicht werden kann.

Allen Studierenden wird gleichwohl dringend empfohlen, angebotene Prüfungen abzulegen, um so eine zeitliche Verzögerung im Studienfortschritt zu vermeiden.

Es wird angeregt, nicht alleine digitale Prüfungen in den Blick zu nehmen, sondern zu klären, ob präsenzgebundene nicht auch durch andere situationsgeeignete Prüfungsformen ersetzt werden können.

Die Durchführung digitaler Prüfungen ist gemäß StMWK hochschulrechtlich zulässig, allerdings muss diese Prüfungsform in der Prüfungsordnung der Hochschule geregelt werden. Es wird dabei als vertretbar angesehen, in einer allgemeinen Prüfungsordnung eine digitale Prüfung als alternative Prüfungsform festzulegen.

4. BAföG

Soweit Hochschulen den Lehrbetrieb durch Onlineangebote aufrechterhalten, gilt nach derzeitiger BAföG-rechtlicher Erlasslage: Studierende, die BAföG-Leistungen beziehen, sind bei Durchführung des Lehrbetriebs durch online-Angebote im gleichen Umfang wie beim normalen Lehrbetrieb verpflichtet, entsprechend ihrer Möglichkeiten davon Gebrauch zu machen und auf diese Weise ihre Ausbildung auch weiter zu betreiben.
Studierende, die krisenbedingt keine oder nicht alle vorgesehenen Leistungen erbringen können, sollen grundsätzlich keine Nachteile erfahren.

 

Die Gremien der Hochschule werden sich zeitnah mit den einzelnen Rahmenbedingungen und deren Ausgestaltung beschäftigen und Sie erhalten weitere Infos.
Staatsminister Sibler dankt in seinem Schreiben ausdrücklich allen für die bereits laufende, intensive Vorbereitung und die kurzfristige Entwicklung umfassender alternativer Lehrkonzepte unter besonderer Berücksichtigung der Online-Lehre.

Ihre Hochschulleitung

Click here for information in English

 

Update 01.04.2020:  Coronavirus – Einhaltung von Bearbeitungsfristen im Sommersemester 2020

Beschluss Prüfungsausschuss zu Abschlussarbeiten

  1. Alle laufenden Bearbeitungsfristen (= insbesondere: Bachelor- und Masterarbeiten, Studien- und Projektarbeiten), die nach dem 13.03.2020 (Freitag) endeten bzw. enden werden, werden von Amts wegen pauschal um fünf Wochen verlängert. Ein Antrag auf Nachfrist ist somit nicht erforderlich.
  2. Sollten derartige Arbeiten (s. o. zu 1.) im Zeitraum vom 16.03. bis zum 17.04.2020 ausgegeben bzw. angemeldet werden, so wird der Fristbeginn von Amts wegen für den 20.04.2020 notiert.
  3. Sollten derartige Arbeiten (s. o. zu 1.) im Zeitraum ab dem 20.04.2020 ausgegeben bzw. angemeldet werden, so ist – nach derzeitigem Stand – keine Fristverlängerung angezeigt.
  4. Sollte der Hochschulbetrieb über den 20.04.2020 hinaus ruhen, so wäre die Fristverlängerung entsprechend anzupassen.
  5. Der Prüfungsausschuss weist darauf hin, dass trotz der zugesprochenen Verlängerung eine vorzeitige Abgabe zulässig ist. Im Zeitraum vom 16.03. bis zum 20.04.2020 wird in diesem Falle aber vorzugsweise um eine Abgabe in digitaler Form gebeten (Adressat: der jeweilige Erstprüfer bzw. die jeweilige Erstprüferin; CC: Studienbüro). Bitte beachten Sie dabei, dass die prüfungs-rechtliche Erklärung zur selbständigen Anfertigung der Arbeit mit Ihrer Unterschrift enthalten sein muss. Die Notwendigkeit einer Abgabe in gebundener gedruckter Form ist mit dem Erstprüfer abzustimmen. Im Falle einer postalischen Übermittlung könnten derzeit auch größere Verzögerungen entstehen, die hinzunehmen wären.
  6. Kolloquien können durchgeführt werden, entweder an der Hochschule unter strikter Einhaltung hygienischer Standards oder digital mit Bildübertragung.

Update 30.03.2020: Taskforce Lehre

Liebe Studierende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
nach wie vor stellt uns die Eindämmung der Corona-Pandemie vor Herausforderungen zur Aufrechterhaltung des Hochschulbetriebs. Wir verfolgen weiterhin die Strategie, dass unser Lehrpersonal die Zeit nutzt, unsere Studierenden mit Hilfe digitaler Lehrformen bestmöglich zu unterstützen.
Vor diesem Hintergrund hat eine „Taskforce Digitale Lehre“ an unserer Hochschule die Arbeit aufgenommen.

Ziele des rund zwanzigköpfigen Projektteams sind insbesondere:

  • Unterstützung des Umstiegs von Präsenzlehre auf online unterstützte Lehre
  • Sicherung des Lehrbetriebs
  • Auswahl und Bereitstellung geeigneter Tools
  • Entwurf und Schaffung notwendiger Systemumgebungen (Hard- und Software)
  • Beratung und Schulung in der digitalen Lehre

Folgende Initiativen sind bereits gestartet worden:

1. Steuerung der Kommunikation

Es sind funktionsbezogene Mailadressen eingerichtet, über die Anforderungen und Vorschläge an das Projektteam kommuniziert werden können, z.B. Fragen zu Tools für die Aufbereitung von Online-Inhalten (anforderung@oth-aw.de) oder als Anlaufstelle für Vorschläge, Tipps und Best Practices (vorschlag@oth-aw.de).

2. Vorbereitung Informationskanal

Wir werden zentral ein Informationsmedium an die Hand geben, über das Sie zu Fragen Hilfestellungen vorfinden, z.B. Toolempfehlungen oder Screen-Casts für das Handling.

3. Einrichtung von Webkonferenzräumen

Im Rahmen der Hochschulinfrastruktur werden Konferenzräume vorbereitet, in denen Besprechungen in der Hochschule, z.B. Gremiensitzungen, abgehalten werden können. Ebenso werden Webkonferenzräume für die Dozierenden eingerichtet, um mit den Studierenden interagieren zu können.

4. Moodle-Sprechstunde

Für die Unterstützung im Umgang mit dem Lernmanagement-System Moodle wird ein Webkonferenzraum eingerichtet, der zu definierten Zeiten personell betreut wird. Hier finden Dozierende auch schnelle Hilfe im Umgang mit Moodle.

Die Taskforce Digitale Lehre setzt sich mit großem Engagement dafür ein, unseren Lehrbetrieb mit digitaler Unterstützung sicherzustellen. Ebenso arbeiten wir im Zusammenwirken mit den Fakultäten, dem Prüfungsausschuss, dem Studienbüro und weiteren Einrichtungen der Hochschule daran, das Sommersemester 2020 im Lehrbetrieb so gestalten, damit niemandem Nachteile entstehen. Weitere Informationen folgen zeitnah.

Ihre Hochschulleitung

 

Update 19.03.2020

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat im Bayerischen Ministerialblatt vom 13. März 2020 (BayMBl. 2020 Nr. 113, 2210-5-1-WK) die „Verordnung über die Vorlesungszeit an den Fachhochschulen und über die Unterrichtszeit an den Kunsthochschulen im Sommersemester 2020“ erlassen und veröffentlicht. Die Verordnung trat am 15. März 2020 in Kraft.
Das Staatsministerium hat folgend mit Information an die Hochschulen am 18. März 2020 die Konkretisierungen rechtssicher vorgenommen:
Gemäß § 1 (Vorlesungszeit an den Fachhochschulen) beginnt die Vorlesungszeit im Sommersemester 2020 an den Fachhochschulen am 20. April 2020.Auf Grundlage der o.g. Verordnung und insbesondere aufgrund der erfolgten Konkretisierung vom 18. März 2020 durch das StMWK ist der Zeitraum bis zum 20. April „Vorlesungsfreie Zeit“. Da diese definierte vorlesungsfreie Zeit (wie auch in „regulären“ Studienjahren) keine „Semesterferien“ darstellt, können hier (Pflicht)Lehrveranstaltungen gemäß den Studien- und Prüfungsordnungen – jedoch nicht in Präsenz – durchgeführt werden. Dafür bietet die OTH Amberg-Weiden mindestens bis zum 19. April 2020 digitale Lehrangebote an. Diese ermöglichen den Studierenden, sich in dieser Zeit bereits individuell vorzubereiten.

Den Studierenden darf und soll aus Gründen der Chancengleichheit insgesamt kein Nachteil entstehen. Wir wollen und werden sicherstellen, dass prüfungsrelevante Lehrveranstaltungen auch ab dem 20.04.2020 noch verfügbar sind oder gegebenenfalls nochmals angeboten werden.

Mit Blick auf die Studierbarkeit und vor allem auch aus Gründen der Chancengleichheit werden wir die Prüfungstermine so legen, dass auch jenen Studierenden, die erst mit dem regulären Vorlesungsbeginn ab 20. April 2020 auf die in Frage kommenden Lehrveranstaltungen zugreifen können, eine angemessene Vorbereitungszeit auf die Prüfungen im Sommersemester 2020 zur Verfügung steht. Der Prüfungszeitraum wird in der Hochschulleitung, in der Erweiterten Hochschulleitung und mit dem Prüfungsausschuss abgestimmt.

Alle Dozierenden werden nochmals gebeten, soweit wie möglich Online-Angebote bereitzustellen, um Lehrveranstaltungen des Sommersemesters 2020 bis zum 20.04.2020 und möglicherweise über diesen Zeitpunkt hinaus in digitaler Form durchzuführen.

Die OTH Amberg-Weiden strebt in jedem Fall an, den Studierenden (auch den dual Studierenden) einen geordneten Studienablauf im Sommersemester 2020 sicherzustellen.

 

Studienbüro für Parteiverkehr geschlossen

Das Studienbüro ist an beiden Standorten bis auf Weiteres nicht mehr geöffnet.
Bei dringenden Anliegen greifen Sie bitte auf Telefon und E-Mail zurück.

Abschlussarbeiten am Standort Weiden bitte per Post einsenden oder in den Briefkasten vor der Bibliothek einwerfen, in Amberg bitte weiterhin die Abgabe mit der Fakultät/Dekanat abklären.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund.
Ihr Studienbüro in Amberg und Weiden

 

Update 18.03.2020

Das Studentenwerk Oberfranken hat mitgeteilt, dass die von ihm betriebenen Mensen und Cafeterien am Campus Amberg und Weiden ab dem 18. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen werden.
Hochschulleitung,
18.03.2020

 

Zentrale Vermittlungsstelle

Die zentrale Vermittlungsstelle ist unter 09621 / 4820 von 8 – 15 Uhr erreichbar.

 

Öffnungszeiten Poststelle

Die Poststelle am Standort Amberg ist bis auf Weiteres nur noch von 8.00 – 11.oo Uhr besetzt. MitarbeiterInnen nutzen bitte für die Ausgangspost den Postauslauf im Abholfach Raum 002.

Click here for information in English

 

Update 17.03.2020

Um zu verhindern, dass sich Studierende in den PC-Pools der Hochschule gegenseitig infizieren, bleiben die PC-Pools der OTH Amberg-Weiden bis auf weiteres geschlossen.

Dienste, die nur im Hochschulnetz der OTH Amberg-Weiden angeboten werden, können über VPN weiter genutzt werden.

Eine Anleitung zur Nutzung und ggf. Einrichtung ist auf der Info-Seite des Rechenzentrums zu finden.

In berechtigten Ausnahmefällen können Studierende Zugangsberechtigungen bei den jeweiligen Fakultätsverwaltungen beantragen.

Hochschulleitung,
17.03.2020

 

Neue Öffnungszeiten Studienbüro Amberg und Weiden

Sehr geehrte Studierende,

aus gegebenem Anlass teilen wir Ihnen mit, dass das Studienbüro an beiden Standorten bis auf weiteres täglich nur noch von 10 bis 11 Uhr geöffnet ist. Bei dringenden Anliegen greifen Sie bitte auf Telefon und E-Mail zurück. Abschlussarbeiten am Standort Weiden bitte per Post einsenden oder in den Briefkasten vor der Bibliothek einwerfen, in Amberg bitte weiterhin die Abgabe mit der Fakultät/Dekanat abklären.

Wir wünschen Ihnen alles Gute, bleiben Sie gesund.

Ihr Studienbüro in Amberg und Weiden

 

Update 13.03.2020


Das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat mit Schreiben vom 13.03.2020 angewiesen, dass ab dem 14.03.2020 alle Bibliothekslesesäle der staatlichen bayerischen Hochschulen für den Publikumsverkehr zunächst bis einschließlich 19.04.2020 geschlossen werden. Der übrige Dienstbetrieb bleibt aufrechterhalten.

Diese Anweisung betrifft die Lesesäle unserer Bibliotheken am Campus in Amberg und Weiden.

Infos zu Onlinezugängen, zu elektronischen Medien etc., die weiterhin verfügbar bleiben und genutzt werden können, sowie weitere Hinweise zur Nutzung erfolgen zeitnah.

Prof. Dr. Andrea Klug
Präsidentin
OTH Amberg-Weiden

 

Update 12.03.2020

Wie bereits am 10.3.2020 kommuniziert, wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst der Beginn der Präsenzveranstaltungen des Sommersemesters 2020 an den Technischen Hochschulen und Hochschulen für angewandte Wissenschaften vom 16.3.2020 auf den 20.4.2020 verschoben, mit dem Ziel die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen bzw. zu verlangsamen. Wir wurden am 10.3.2020 durch das Ministerium angewiesen, den Präsenz-Lehrbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen. Die sonstigen Funktionen wie Verwaltung, Forschungsbetrieb oder Bibliotheken sind gemäß Weisung des Wissenschaftsministeriums weiter aufrecht zu erhalten.

Ebenso erhielten wir am 10.3.2020 vom Ministerium im Anschluss weitere Information zur Handhabung und zu einer umgehenden Anpassung der entsprechenden Verordnungen zur Vorlesungszeit durch das Staatsministerium.

Es hat für die Hochschulleitung höchste Priorität, Sie frühestmöglich zu informieren, wie es nun weitergeht. Unser Ziel ist es, den Studienfortschritt für die Studierenden trotz der veränderten Rahmenbedingungen sicherzustellen.

1. Immatrikulation

Die Studierenden sind qua Immatrikulationsbescheinigung zum 16.3.2020 eingeschrieben. Seitens des StMWK werden derzeit Lösungen für damit verbundene Herausforderungen, etwa BAföG, erarbeitet.

2. Lehrbetrieb

Die Verschiebung des Starts der Vorlesungszeit durch das Wissenschaftsministerium auf den 20.4.2020 bedeutet, dass Präsenzlehrveranstaltungen sowie vorlesungsbegleitende Praktika erst ab dem 20.4.2020 durchgeführt werden dürfen. In der Zeit vom 16.3.2020 bis 19.4.2020 können aber Lehrformate, die keine Präsenz erfordern, wie z.B. Online-Vorlesungen, durchgeführt werden, um die Arbeitsbelastung trotz der aktuellen Situation bestmöglich über das Semester zu verteilen. Der Vorlesungszeitraum endet nach derzeitigem Stand zum 10.7.2020.

Für Online-Angebote gibt es verschiedene Möglichkeiten, die in einer späteren Email an die Dozierenden kommuniziert werden. Weitere Informationen zu Ablauf und Format der jeweiligen Lehrveranstaltungen bis zum 19.4.2020 bzw. für das gesamte Sommersemester werden den Studierenden von den jeweiligen Dozierenden zeitnah mitgeteilt.

Wir sind seitens des Ministeriums gehalten, die im Sommersemester 2020 insgesamt vorgesehene Unterrichtszeit vollständig zu erbringen. Lehrveranstaltungen, die nicht online durchgeführt werden können, sind folglich nachzuholen. Zusatztermine nach dem 20.4.2020 sind einer weiteren Mail vorbehalten.

3. Prüfungswesen, Projekt- und Abschlussarbeiten

Nach heutigem Stand bleibt der Prüfungszeitraum des Sommersemesters bestehen. Die Prüfungspläne werden rechtzeitig durch die Vorsitzenden der Prüfungskommission erstellt.

Prüfungseinsicht in die Prüfungen des Wintersemesters 2019/2020, die von Kolleginnen und Kollegen zu Beginn des Sommersemesters gewährt wird, ist grundsätzlich auch bereits vor dem 20.4.2020 möglich. Hierzu vereinbaren die Studierenden mit den jeweiligen Dozierenden jeweils einen Einzeltermin. Sammeltermine sind nicht möglich. Es wird aber empfohlen, die Prüfungseinsicht auf die Zeit nach dem 20.4.2020 zu verschieben.

Die Themenvergabe für Seminar- und Projektarbeiten sollte z.B. über Email durch die jeweiligen Dozentinnen/Dozenten erfolgen. Für die Themenvorstellung bieten sich Online-Veranstaltungen an. Die sonst übliche Kickoff-Veranstaltung zu Projekten darf bis 20.4.2020 ebenfalls nur online stattfinden.

Bachelor- und Masterarbeiten einschließlich der Vergabe neuer Themen laufen weiter. Die Abgabefristen ändern sich nicht. Die Abschlussarbeiten werden selbstverständlich auch weiter betreut – in der Regel online z.B. über E-Mail oder auch per Telefon. Die Anmeldung neuer Bachelor- und Masterarbeiten ist ebenfalls weiterhin möglich. Abschlussvorträge von Bachelor- und Masterarbeiten sind möglich, jedoch dürfen neben dem/der Vortragenden vor dem 20.4.2020 keine weiteren Studierenden an diesen Vorträgen teilnehmen.

4. Hochschulinterne Besprechungen, Gremiensitzungen

Hochschulinterne Besprechungen können bis auf weiteres stattfinden.

5.Veranstaltungen

Veranstaltungen, für die Studierende Credit Points erwerben, dürfen bis 20.4.2020 nicht durchgeführt werden.

Veranstaltungen außerhalb der Lehre mit Externen und einer geringen Teilnehmerzahl können in Einzelfallentscheidungen auch vor dem 20.4.2020 durchgeführt werden. Diese Einzelfallentscheidungen sind der Hochschulleitung vorbehalten. Gleiches gilt für Weiterbildungsveranstaltungen mit externen Teilnehmern.

Der Girls‘ Day am 28.3.2020 wird abgesagt, ebenso werden keine weiteren Groß-Veranstaltungen geplant.

6. Einrichtungen der Hochschule

Die Bibliothek bleibt bis auf weiteres geöffnet.

In dieser aktuell sehr dynamischen Situation wird die Hochschulleitung Änderungen laufend bekannt geben. Wir bitten um Ihr Verständnis und um Mithilfe, die jetzige Situation den Umständen entsprechend gut zu bewältigen.

Bitte beherzigen Sie die Hinweise und leisten Sie so einen wichtigen Beitrag!

Gerne können Sie sich auch an meine Kolleginnen und Kollegen der Hochschulleitung, an die Dekane und mich persönlich wenden.

 

Prof. Dr.-Ing. Alfred Höß
Vizepräsident
OTH Amberg-Weiden

 

Empfehlungen der OTH Amberg-Weiden zum Umgang mit dem Coronavirus

Die Gefahr, die von COVID-19 für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland ausgeht, wird seitens der zuständigen Institute und Behörden aktuell (siehe www.rki.de) als mäßig eingeschätzt. Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern. Die Hochschulleitung verfolgt die Entwicklung kontinuierlich und aktualisiert bei neuen Erkenntnissen den Katalog der zu ergreifenden Maßnahmen.

Wir empfehlen allen Hochschulangehörigen (also allen Professorinnen und Professoren, Lehrbeauftragten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und insbesondere den Studierenden) der OTH Amberg-Weiden, die sich während der vorlesungsfreien Zeit oder gegenwärtig im Ausland aufhalten, sich tagesaktuell auf den Webseiten vom Robert Koch-Institut,  der WHO und des Auswärtigen Amts sowie des Bundesministeriums für Gesundheit zu informieren. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat zudem eine Telefon-Hotline (Telefon 0 91 31/ 68 08 51 01) eingerichtet.

Sollte sich an der aktuellen Lage in unserer Region etwas ändern, werden wir Sie über diese Seite umgehend informieren.

Hochschulleitung, 10.3.2020

 

Im Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen hat der Krisenstab der Bayerischen Staatsregierung in seiner Sitzung vom 1. März 2020 folgende Maßnahmen und Feststellungen (Punkte 1 – 3) für alle bayerischen Hochschulen getroffen:

1) Reiserückkehrer aus Risikogebieten ohne Krankheitssymptome

Für Erwachsene, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet (Risikogebiete sind laut Robert Koch-Institut Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann) aufgehalten haben und keine Krankheitssymptome aufweisen, ist der Ausschluss von der Arbeit bzw. vom Dienst nicht geboten. Um über die Aufenthaltsorte zu informieren werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Freistaats Bayern jedoch verpflichtet, nach der Rückkehr umgehend eine E-Mail an gesundheit@oth-aw.de zu senden; bitte setzen Sie Vorgesetzte in "CC".

Bei Auftreten von Krankheitssymptomen sollten die Betroffenen zuhause bleiben und sich telefonisch mit dem Hausarzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdiensten (Telefonnummer 116 117) in Verbindung setzen. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geben die Information bitte umgehend auch per E-Mail an gesundheit@oth-aw.de weiter und setzen Vorgesetzte in „CC“. 

Die Hochschulleitung der OTH AW konkretisiert:

  • Personen ohne Krankheitssymptome
    Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nicht unter Krankheitssymptomen leiden, werden gebeten, in Abstimmung mit ihrem Vorgesetzten während der 14-tägigen Inkubationszeit nach Möglichkeit von zuhause aus zu arbeiten. 
    Für Lehrbeauftragte gelten die Regelungen mit Blick auf die Durchführung der Lehre und die Präsenz an der Hochschule entsprechend.
    Studierende werden ebenfalls gebeten, die Hochschule per Email an gesundheit@oth-aw.de zu informieren.
  • Personen mit Krankheitssymptomen
    Professorinnen und Professoren, Lehrbeauftragte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende, die bereits unter Krankheitssymptomen (wie z.B. Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall, Husten, Schnupfen) leiden und Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Patienten hatten, werden gebeten, zu Hause zu bleiben, sich umgehend mit ihrem Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (Telefonnummer 116 117) in Verbindung zu setzen sowie ggf. telefonisch ihren Vorgesetzten zu informieren. Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Erkrankten hatten, müssen sich, auch wenn sie keine der oben genannten Symptome aufweisen, umgehend an ihr Gesundheitsamt (Telefonnummer 0921 / 728-228) wenden.

    Wird eine COVID-19-Infektion gemeldet, leiten die Vorgesetzten diese Information bitte an gesundheit@oth-aw.de weiter.

2) Dienstreisen / Delegationsbesuche

Dienstreisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Freistaats Bayern in Risikogebiete werden gemäß Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (Stand 2.3.2020) nur genehmigt, wenn zwingende Gründe dafür vorliegen.

Die Hochschulleitung der OTH AW konkretisiert:

  • Dienstliche Flugreisen bitte unbedingt auf das Notwendigste begrenzen. Dienstreisen bitte generell – soweit möglich – auf Online-Meetings umstellen. 
  • Werden Dienstreisen in Nicht-Risikogebiete aus persönlicher Sorge heraus nicht angetreten, können ggf. entstandene Stornokosten leider nicht nach reisekostenrechtlichen Grundsätzen rückerstattet werden. Bitte beachten Sie dies bei den Buchungen.
  • Bitte überdenken Sie auch die Notwendigkeit von Delegationsbesuchen auf dem Campus: Von Delegationsbesuchen aus seitens vom Robert Koch-Institut (RKI) definierten Risikogebieten ist abzusehen, sofern für diese keine zwingenden Gründe vorliegen.

3) Veranstaltungen

Der Krisenstab empfiehlt allen Veranstaltern und örtlichen Behörden, ab sofort bei der Entscheidung über die Durchführung von Großveranstaltungen die Kriterien des Robert Koch-Instituts zur Risikoeinschätzung zugrunde zu legen. Dies kann beispielsweise bedeuten, dass eine Großveranstaltung auch abgesagt oder verschoben werden muss.

Die Hochschulleitung der OTH AW konkretisiert:
Großveranstaltungen mit über 1.000 erwarteten Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind derzeit an der OTH AW nicht geplant. Über Absage/Verschiebung von Veranstaltungen entscheidet bis auf Weiteres jeweils die/der MitarbeiterIn, die/der die Veranstaltung organisiert und dafür verantwortlich zeichnet.

4) Studierende

Studierende, die zum Sommersemester 2020 ein Studium an der OTH Amberg-Weiden aufnehmen oder weiterführen möchten und in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren, werden von der Hochschulleitung der OTH Amberg-Weiden gebeten, die Hochschule während der Inkubationszeit von 14 Tagen nicht zu besuchen. Die betroffenen Studierenden senden bitte eine Email an gesundheit@oth-aw.de

Studienbetrieb
Für Studierende, die während der 14-tägigen Inkubationszeit nicht in einem Risikogebiet waren, sind nach derzeitigem Stand keinerlei Einschränkungen des Lehrbetriebs gegeben. Professorinnen und Professoren sowie Lehrbeauftragte sind angehalten, sämtliches Lehrmaterial über Moodle zur Verfügung zu stellen.

Der Worst Case wäre, dass ein bestätigter Covid-19-Fall an unserer Hochschule auftritt. In diesem Fall sollen die Vorlesungen auf Online-Meetings umgestellt und Praktika zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

5) Allgemeine Hygieneempfehlungen

Um Ansteckungen – auch mit Blick auf die aktuelle Grippewelle – so gering wie möglich zu halten, bitten wir um die Beachtung folgender Maßnahmen:

 


 

Information regarding the coronavirus disease

Taskforce Digital Teaching

Update 03/04/2020: Summer semester 2020: Start of the lecture period on 20 April 2020

In a letter dated April 3, 2020, the Bavarian State Minister for Science and Art, Bernd Sibler, Member of the Bavarian State Parliament, sent further information to the Bavarian state universities on teaching activities in the current summer semester against the background of the corona crisis, which includes the following key statements:

 

1. Semester and lecture times

The semester times in the summer semester 2020 remain unchanged at all types of universities.

The lecture period in the summer semester 2020 starts on 20 April 2020 at all types of higher education institutions (note: according to the already existing regulations for the HAWs/THs). It is still possible to shorten the end of the lecture period, which has been postponed from 12 March 2020 to 7 August 2020 on the basis of the "Ordinance on the Lecture Period at Universities of Applied Sciences and on the Teaching Period at Universities of the Arts in the Summer Semester 2020".

 

2. Teaching

The universities should offer the courses scheduled for the summer semester as comprehensively as possible. This is primarily achieved by developing and implementing digital courses. All students are strongly recommended by the Ministry to take advantage of these offers. The planning for the summer semester 2020 should also take the following semester into consideration.

With regard to the obligation of the teaching staff to cooperate in digital offerings, reference is made to the StMWK (Bavarian State Ministry for Science and Art) letter of 31 March 2020, which states that every person obliged to teach has the obligation to cooperate in the fulfilment of the task incumbent on his or her university for the academic education of students.

With regard to the practical semesters, the StMWK points out that reasons for not being able to undertake ones practical semester caused by the corona pandemic may constitute "unjustifiable reasons". This should help to solve bottlenecks in the summer semester 2020.

 

3. Examinations

Examinations taken in the summer semester 2020 count. The universities are asked to clarify whether these examinations can be designed as free (additional) examination attempts or whether they can be repeated.

Nevertheless, all students are strongly recommended to take the offered examinations in order to avoid a delay in the progress of their studies.

It is suggested not to focus solely on digital examinations, but to clarify whether presence-based examinations can also be replaced by other forms of examination appropriate to the situation.

According to the StMWK, the implementation of digital examinations is permissible under higher education law, but this form of examination must be regulated in the examination regulations of the university. It is considered justifiable to specify a digital examination as an alternative examination form in a general examination regulation.

 

4.BAföG

As far as universities maintain their teaching activities by means of online offers, the following applies according to the current BAföG-legal decree: Students who receive BAföG benefits are obliged to use online offers to the same extent as normal teaching activities and to make use of them according to their possibilities and to continue their education in this way.

Students who are unable to provide all or any of the services planned due to the crisis should not suffer any disadvantages.

 

The university boards will deal with the individual framework conditions and their arrangement in a timely manner and you will receive further information.

In his letter, the Minister of State Sibler explicitly thanks everyone for the intensive preparations already underway and the short-term development of comprehensive alternative teaching concepts, with special emphasis on online teaching.

 

Your University Management

 

Update 30/03/2020: Taskforce Digital Teaching

Dear students,
Dear colleagues,

The containment of the corona pandemic continues to present us with challenges in maintaining university operations. We continue to pursue the strategy that our teaching staff use the time available to provide the best possible support for our students with the help of digital teaching methods.

In this context, a "Taskforce Digital Teaching" has taken up work at our university. The goals of the project team of about twenty members are in particular

  • Supporting the transition from classroom teaching to online supported teaching
  • Securing the teaching operation
  • Selection and provision of suitable tools
  • Design and creation of necessary system environments (hardware and software)
  • Advice and training in digital teaching

The following initiatives have already been launched:

1. Control and guidance of communication

Functional e-mail addresses have been set up to communicate requirements and suggestions to the project team, e.g. questions about tools for preparing online content (anforderung@oth-aw.de) or as a contact point for suggestions, tips and best practices (vorschlag@oth-aw.de).

2. Preparation of an information channel

We will provide a central information medium through which you will find help with questions, e.g. tool recommendations or screen casts for handling.

3. Setting up web conference rooms

Within the framework of the university infrastructure, conference rooms are being prepared in which meetings in the university, e.g. committee meetings, can be held. Web conference rooms are also being set up for lecturers to interact with students.

4. Moodle consultation

A web conference room will be set up to provide support in using the Moodle learning management system. This is also where lecturers can find quick help in using Moodle.

 

The Taskforce Digital Teaching is committed to ensuring that our teaching is digitally supported. We are also working together with the faculties, the examination board, the study office and other institutions of the university to ensure that the summer semester 2020 is not disadvantageous for anyone. Further information will follow shortly.

 

Your university management

 

Update 19/03/2020: Regulation regarding the lecture-free period in the summer semester 2020

The Bavarian State Ministry for Science and Art has issued and published the "Regulation of the Lecture Period at Universities of Applied Sciences and on the Teaching Period at Universities of the Arts in the Summer Semester 2020" in the Bavarian Ministerialblatt of 13 March 2020 (BayMBl. 2020 No. 113, 2210-5-1-WK). The regulation became effective on 15 March 2020.

The Ministry of State subsequently provided information to the universities on 18 March 2020, and the concretisations are legally binding:

According to § 1 (Lecture period at the universities of applied sciences) the lecture period in the summer semester 2020 at the universities of applied sciences starts on 20 April 2020.

On the basis of the above-mentioned regulation, and in particular on the basis of the concretization of 18 March 2020 by the StMWK, the period up to 20 April is a "lecture-free time". Since this defined lecture-free period (as in "regular" academic years) does not represent a "semester break", (compulsory) courses can be held here in accordance with the study and examination regulations - but not with attendance. For this purpose, the OTH Amberg-Weiden offers digital courses at least until April 19, 2020. These will enable students to prepare individually during this time.

For reasons of equal opportunities, students must not and should not suffer any disadvantage overall. We want to and will ensure that courses relevant to the exams will still be available from 20.04.2020 or, if necessary, will be offered again.

 

With a view to studyability and, above all, for reasons of equal opportunities, we will set the examination dates in such a way that even those students who will only be able to access the courses in question after the regular start of lectures on 20 April 2020 will have an appropriate amount of time to prepare for the examinations in the summer semester 2020. The examination period will be coordinated within the University Management, the Extended University Management and with the Examination Committee.

All lecturers are once again requested to provide online offers as far as possible in order to conduct courses of the summer semester 2020 in digital form until 20.04.2020 and possibly beyond this date.

In any case, the OTH Amberg-Weiden strives to ensure an orderly course of studies for the students (including the dual students) in the summer semester 2020.

 

Office of student affairs closed

Dear students,
due to the current situation we would like to inform you that the office of student affairs at both locations will not be open until further notice.
For urgent matters, please contact us via telephone and email.
If you study in Weiden, please send your dissertations via mail or drop them in the mailbox in front of the library,
in Amberg, please continue to clarify the submission with the faculty.

We wish you all the best, stay healthy.
Your office of student affairs in Amberg and Weiden.

 

Update 18/03/2020: Temporary closure of the canteens and cafeterias of the Studentenwerk Oberfranken from March 18, 2020


The Studentenwerk Oberfranken has announced that the canteens and cafeterias on the Amberg and Weiden campuses will be closed from March 18, 2020 until further notice.

University management
18/03/2020

 

Update 17/03/2020: Temporary closure of the university's computer labs from 17 March 2020

In order to prevent students from infecting each other in the computer labs (PC pools) at the university, the computer labs at OTH Amberg-Weiden will remain closed until further notice.

Services that are only offered in the university network of the OTH Amberg-Weiden can still be used via VPN.

Instructions for use and, if necessary, setup can be found on the info page of the computer center (“Rechenzentrum“): www.oth-aw.de/informieren-und-entdecken/einrichtungen/rechenzentrum/vpn-zugang-zur-oth/

In justified exceptional cases, students can apply for access authorisations from the respective faculty administrations.

University Management,

17/03/2020

New opening hours study office (Studienbüro) Amberg and Weiden

Dear students,

on this occasion we would like to inform you that the study office at both locations will only be open from 10 to 11 a.m. daily until further notice. For urgent matters, please use the telephone and e-mail. Please send your dissertations at the Weiden location by mail or drop them in the mailbox outside of the library, in Amberg, please continue to clarify the submission with the faculty/dean’s office (Dekanat).

We wish you all the best, stay healthy,

Your study office in Amberg and Weiden

 

Update 13/03/2020: Closure of the library reading rooms to the public

In a letter dated 13 March 2020, the Bavarian State Ministry of Science and Art instructed that from 14 March 2020, all library reading rooms at Bavarian state universities will be closed to the public for the time being until 19 April 2020. The rest of the service will be maintained.

This instruction concerns the reading rooms of our libraries on campus in Amberg and Weiden.

Information on online access, electronic media, etc., which will remain available and can be used, as well as further information on using the library during this period, will be provided soon.

Prof. Dr. Andrea Klug
President
OTH Amberg-Weiden

 

Update 12/03/2020

As already communicated on 10 March 2020, the Bavarian State Ministry of Science and Art has postponed the start of the attendance-based events of the summer semester 2020 at the Technical Universities and Universities of Applied Sciences from 16 March 2020 to 20 April 2020 with the aim of containing or slowing down the spread of the coronavirus. On 10 March 2020, we were instructed by the Ministry to discontinue classroom teaching with immediate effect. Other functions such as administration, research or libraries are to be maintained in accordance with the instructions of the Ministry of Science.

On 10 March 2020, we also received further information from the Ministry on the handling and immediate adaptation of the corresponding regulations for the lecture period by the State Ministry.

It is a top priority for the university management to inform you as early as possible how things will proceed. Our goal is to ensure that students can continue their studies despite the changed conditions.

1. Enrollment

Students are enrolled as of 16 March 2020 according to the certificate of enrolment. The StMWK (The Bavarian State Ministry for Science and Art) is currently working on solutions for related challenges, such as BAföG.

2. Lectures

The postponement of the start of the lecture period by the Ministry of Science to 20 April 2020 means that classroom teaching and practical courses accompanying lectures may only be held from 20 April 2020 onwards. In the period from 16 March 2020 to 19 April 2020, however, teaching formats that do not require attendance, such as online lectures, can be carried out in order to distribute the workload as well as possible over the semester despite the current situation. Therefore the period 16 March 2020 to 19 April 2020 is not a lecture-free period. According to the current situation, the lecture period ends on 10 July 2020.

There are various possibilities for online offers, which are communicated to the lecturers in a later email. Further information on the procedure and format of the respective courses until 19 April 2020 or for the entire summer semester will be communicated to the students by the respective lecturers as soon as possible.

We are required by the ministry to complete the total teaching time planned for the summer semester 2020. Courses that cannot be held online must therefore be made up for. Additional dates after 20 April 2020 are reserved for a further e-mail.

3. Exams, project and final papers

As things stand at present, the examination period of the summer semester will remain as planned. The examination schedules will be drawn up in good time by the chairpersons of the examination commission.

Examination access to the examinations of the winter semester 2019/2020, which is granted by colleagues at the beginning of the summer semester, is in principle also possible before 20 April 2020. For this purpose, students and their respective lecturers agree on an individual appointment. Group appointments are not possible. However, it is recommended that the examination inspection be postponed until after 20 April 2020.

The topics for seminar and project work should be assigned by the respective lecturers, e.g. via e-mail. For the presentation of topics, online events are a good option. The otherwise usual kick-off event for projects may also only take place online until 20 April 2020.

Bachelor's and Master's theses including the assignment of new topics will continue as planned. The submission deadlines remain unaltered. The final theses will of course continue to be supervised - usually online, e.g. by e-mail or by telephone. The registration of new Bachelor and Master theses is also still possible. Final presentations of bachelor and master theses are possible, but no other students may attend these presentations in addition to the lecturer before 20 April 2020.

4. University internal meetings, committee meetings

University internal meetings may take place until further notice.

5. Events

Events for which students acquire credit points may not be held until 20 April 2020.

Courses outside of teaching with external participants and a small number of participants can also be held before 20 April 2020 in individual cases. These individual case decisions are reserved for the university management. The same applies to continuing education events with external participants.

The Girls' Day on 28 March 2020 is cancelled and no further major events are planned.

The library remains open until further notice.

In this currently very dynamic situation, the university management will continuously announce changes. We ask for your understanding and for your help in coping with the current situation as well as the circumstances.

Please follow the instructions and thus make an important contribution!

You are also welcome to contact my colleagues in the university management, the deans and myself personally.

6. University Facilities

In this currently very dynamic situation, the university management will continuously announce changes. We ask for your understanding and for your help in coping with the current situation as well as the circumstances.

Please follow the instructions and thus make an important contribution!

You are also welcome to contact my colleagues in the university management, the deans and myself personally.

 

Prof. Dr.-Ing. Alfred Höß
Vice President
OTH Amberg-Weiden

 

Recommendations of the OTH Amberg-Weiden for handling the coronavirus

The risk posed by COVID-19 to the health of the population in Germany is currently assessed as moderate by the responsible institutes and authorities (see www.rki.de). This assessment may change at short-notice in case of new findings. The university management is continuously monitoring the development and will update the catalogue of measures to be taken in the event of new findings.

We recommend that all members of the OTH Amberg-Weiden (i.e. all professors, lecturers, staff and especially students) who are abroad during the semester break or at present, visit the websites of the Robert Koch Institute, the WHO, the Federal Foreign Office  and the Federal Ministry of Health for up-to-date information. The Bavarian State Office for Health and Food Safety has also set up a telephone hotline (Tel. 0 91 31/ 68 08 51 01).

If the current situation in our region changes, we will inform you immediately via this page.

University Management, 10/3/2020

 

In connection with the current developments, the Crisis Committee of the Bavarian State Government adopted the following measures and findings (bullet points 1 - 3) for all Bavarian universities at its meeting on 1 March 2020:

1) Travel returnees from risk areas without symptoms

Adults who have been in a risk area (according to the Robert Koch Institute, risk areas are areas in which continued human-to-human transmission can be suspected) within the last 14 days and who do not show any symptoms of illness are not required to be excluded from work or service. However, in order to inform about the whereabouts, employees of the Free State of Bavaria are obliged to send an e-mail to gesundheit @ oth-aw . de immediately after their return; please put superiors in "CC".

If symptoms of the disease occur, those affected should stay at home and contact their family doctor or the SHI-accredited medical on-call service (telephone number 116 117). These employees should also immediately pass on the information by e-mail to gesundheit@oth-aw.de and put superiors in “CC”.

The university management of OTH AW specifies:

  • Persons without disease symptoms
    Professors and staff members who do not suffer from symptoms of illness are asked to work from home during the 14-day incubation period, if possible in consultation with their supervisor.
    For lecturers, the regulations regarding the performance of teaching and presence at the university apply accordingly.
    Students are also requested to inform the university by email to gesundheit@oth-aw.de.
  • Persons with disease symptoms
    Professors, lecturers, employees and students who already suffer from symptoms of illness (such as fever, muscle pain, diarrhoea, coughing, colds) and have had contact with a confirmed COVID-19 patient are asked to stay at home, contact their family doctor or the SHI-accredited on-call service (telephone number 116 117) immediately and, if necessary, inform their superior by telephone. Persons who have had contact with a confirmed COVID-19 patient within the last 14 days, even if they do not show any of the above symptoms, must contact their health office (telephone number 0921 / 728-228) immediately.

    If a COVID 19 infection is reported, supervisors should forward this information to gesundheit@oth-aw.de

2) Missions / Delegation visits

Business trips by employees of the Free State of Bavaria to risk areas will only be approved in accordance with the letter from the Bavarian State Ministry of Science and Art (status 2.3.2020) if there are compelling reasons for doing so.

The university management of OTH AW specifies:

  • Please limit business air travel to the absolute minimum. Business trips in general - as far as possible - please switch to online meetings.
  • If business trips to non-risk areas are not taken out of personal concern, any cancellation costs incurred cannot be refunded according to travel cost law principles. Please take this into account when booking.
  • Please also consider the necessity of delegation visits to the campus: Delegation visits from risk areas defined by the Robert Koch Institute (RKI)are not permitted unless there are compelling reasons for them.

3) Events

The crisis management team recommends that all event organisers and local authorities should, with immediate effect, base their decisions on the risk assessment criteria of the Robert Koch Institute when deciding whether to hold major events. This may mean, for example, that a major event must also be cancelled or postponed.

The university management of OTH AW specifies:
Major events with more than 1,000 expected participants are not currently planned at OTH AW. Until further notice, the decision to cancel or postpone events is made by the employee who organizes the event and is responsible for it.

4) Students

Students who wish to begin or continue their studies at OTH Amberg-Weiden in the summer semester 2020 and who have been in a risk area for the last 14 days are asked by the university management of OTH Amberg-Weiden not to visit the university during the incubation period of 14 days. The affected students please send an email to gesundheit @ oth-aw . de

Course of studies
For students who have not been in a risk area during the 14-day incubation period, there are currently no restrictions on teaching activities. Professors and lecturers are required to provide all teaching material on Moodle.

Worst case scenario would be a confirmed Covid 19 case at our university. In this case the lectures should be changed to online meetings and practical courses should be made up for at a later date.

5) General hygiene recommendations

In order to keep infections as low as possible - also in view of the current wave of influenza – we ask that the following measures be observed:

  • Pay attention to hand hygiene: Always wash your hands thoroughly.
  • Please use disposable tissues only once and also for coughing and sneezing, alternatively: sneeze or cough into the crook of your arm.
  • Please also note the more detailed hygiene tips from the Federal Centre for Health Education.
Nach oben