Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neuer Forschungsbericht 2017 erschienen

| Pressemeldungen, Hochschulkommunikation

An der OTH Amberg-Weiden wird in Zusammenarbeit mit Unternehmen und weiteren Hochschulen auf hohem Niveau geforscht und entwickelt. Der vorliegende, siebte Forschungsbericht der OTH Amberg-Weiden belegt die Vielfalt und Qualität der Projekte: 27 Forschungsthemen werden in dem neuen Bericht behandelt und gewähren einen eindrucksvollen Einblick in das Kompetenzprofil aller Fakultäten.

M.Eng. Sebastian Chalupzok, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Peter Kurzweil, entwickelt einen neuen pH-Sensor

Vizepräsident Prof. Dr. Alfred Höß, Prof. Dr. Peter Kurzweil, Dr. Veronika Wiesmet, M.A. Michael Tschapka und Andrea Breitschaft präsentieren den Forschungsbericht 2017

Der Forschungsbericht 2017 belegt die Vielfalt der Forschungsthemen an der OTH Amberg-Weiden

„Die Verzahnung von Forschung und Lehre ist uns sehr wichtig. Ergebnisse aus Forschungsprojekten werden in die Lehre transferiert und liefern somit einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung unserer Studierenden. Gemeinsame Forschungsaktivitäten mit unseren Partnerunternehmen führen zudem zu wirtschaftlich erfolgreichen Produkten und Verfahren und stärken somit die Innovationskraft der Region nachhaltig“, betonte Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden, bei der Vorstellung des neuen Forschungsberichts.

Die Leitthemen, in die sich die Forschungsprojekte der OTH Amberg-Weiden einordnen lassen, sind: Produktion und Systeme, Information und Kommunikation, Energie und Mobilität, Lebenswissenschaften und Ethik. Auch die disziplinübergreifenden Querschnittstechnologien Sensorik und Digitalisierung stehen im Zentrum der Forschungsaktivitäten.

Als Beispiel für die Vielfalt der Forschungsprojekte hat Prof. Dr. Peter Kurzweil bei der Vorstellung des Forschungsberichts einen Einblick in seine Forschungstätigkeit geben. Prof. Dr. Peter Kurzweil lehrt und forscht als Professor für Chemie, Umweltanalytik und Toxikologie an der OTH Amberg-Weiden (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik). Seine Forschungsgebiete sind die Chemische Analytik und Umweltanalytik sowie die technische Elektrochemie (Superkondensatoren, Elektrolyse, Energiewandlung, pH-Sensoren). Zudem ist er Clustersprecher des OTH-Forschungsclusters Nanochem. „Chemie bzw. die Produkte der chemischen Industrie sind für unser modernes Leben unverzichtbar. Alltagsgegenstände wie Autos oder Computer gäbe es nicht ohne chemische Produkte. Chemie prägt auch unsere Zukunft, vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien und der Umwelttechnik. Wir forschen unter anderem an elektrochemischen Energiespeichern und Energiewandlern und an Nanomaterialien“, sagte Prof. Dr. Peter Kurzweil. Forschung für die Batterie der Zukunft, Untersuchung von Nanomaterialien für Energiespeichersysteme – die Forschungsgruppe unter Prof. Dr. Peter Kurzweil arbeitet an Lösungen für eine nachhaltige Energieversorgung.

Zum Thema „Energie und Mobilität“ finden sich insgesamt acht Beiträge im aktuellen Forschungsbericht. Der Forschungsbericht 2017 steht auf der Website der OTH Amberg-Weiden unter Veröffentlichungen zum Download zur Verfügung.

Nach oben