Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Virtuell oder reell – OTH Amberg-Weiden ist trotz Corona bereit für das Sommersemester

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen

Die ersten sonnigen Tage mit frühlingshaften Temperaturen. Normalerweise sitzen jetzt Studierende auf der Wiese am Campus in Amberg und vor der Coffee Lounge am Campus Weiden. Doch in diesem Frühling ist alles anders. Die beiden Campusse der OTH Amberg-Weiden sind seit den Ausgangsbeschränkungen leergefegt. Auch wenn der Start des Sommersemesters verschoben wurde, Lehrende und MitarbeiterInnen sind nicht untätig. Größtenteils aus dem Homeoffice arbeiten sie an der Umstellung auf die digitale Lehre.

leere Wiese vor der Fakultät Maschinenbau

Frühling hält am menschenleeren Campus Amberg Einzug

„Unsere Studierenden können sich darauf verlassen, dass ihr Sommersemester 2020 bestmöglich stattfinden wird. Wenn die Corona-Pandemie Präsenzveranstaltungen ab dem 20. April nicht möglich machen sollte, dann sind wir bereit für die digitale Lehre“, versichert Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden. Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen berät die Hochschulleitung in enger Abstimmung mit den Fakultäten über verschiedene Möglichkeiten, wie das Sommersemester 2020 gestaltet werden kann. „Bei all den Herausforderungen, die uns die Corona-Pandemie stellt, war es uns von Anfang an wichtig, dass unsere Studierenden nicht benachteiligt werden. Wir sind unter anderem gerade dabei, die prüfungs- und studienordnungsrechtlichen Rahmenbedingungen anzupassen und bauen unser digitales Lehrangebot aus“, so die Präsidentin.

Virtuelle Konferenzräume, virtuelle Kursräume auf Lernplattformen wie Moodle, Vorlesungen online als Webinar, Lehrvideos – viele digitale Angebote sind durch das vom Freistaat Bayern geförderte Projekt „Digitaler Campus“ bereits vorhanden und werden jetzt stark ausgebaut. Parallel dazu arbeitet das Rechenzentrum an der Erhöhung der Serverkapazität, so dass die Professorinnen und Professoren sowie die Lehrbeauftragten ihre Vorlesungen zukünftig digital halten und in Videokonferenzen direkt mit ihren Studierenden interagieren können.

Nach oben