Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Vielfältige Programme für erfolgreichen Einstieg ins Berufsleben von geflüchteten und internationalen Studierenden

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen, International

Die OTH Amberg-Weiden bietet eine Vielzahl von Unterstützungsprogrammen, um geflüchteten und internationalen Studierenden den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Neben dem studienbegleitenden Deutschkurs „Deutsch im Beruf“ zählen dazu vielfältige Workshops, die verschiedenste Aspekte rund um das Thema Bewerbung und Bewerbungstraining behandeln.

In verschiedenen Workshops wird das Thema Bewerbung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet.

„Als Hochschule verstehen wir unsere gesellschaftliche Aufgabe nicht nur darin, junge Menschen auszubilden, sondern sie auch bestmöglich auf den Übergang ins Berufsleben vorzubereiten, der insbesondere für geflüchtete und internationale Studierende oft nochmals eine besondere Herausforderung darstellt“, erläutert Prof. Dr. Andrea Klug, Präsidentin der OTH Amberg-Weiden.

Unter dem Projektnamen InteGREAT@Work bietet die Hochschule deshalb eine Vielzahl von Programmen und Workshops an – gefördert werden diese im Rahmen des Programms „Integra“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Eines davon ist der studienbegleitende Deutschkurs „Deutsch im Beruf“, der die Teilnehmenden auf spezifische sprachliche sowie auch kulturelle Anforderungen der Arbeitswelt in Deutschland vorbereitet. „Die Themen reichen dabei von der richtigen Anrede in Bewerbungsschreiben über Smalltalk in der Kaffeeküche bis hin zu den Besonderheiten, die bei Stellenausschreibungen zu beachten sind“, erklärt Susanne Prechtl, Projektkoordinatorin an der OTH Amberg-Weiden und betont „da für die meisten KursteilnehmerInnen das Praxissemester oder sogar der Weg in die Festanstellung kurz bevorsteht, ist es für sie besonders lohnenswert, sich aus interkultureller und sprachlicher Sicht mit dem Thema Bewerbung und Beruf auseinander zu setzen.“

Praktische Workshops

Darüber hinaus führt die Hochschule verschiedene Workshops durch, die das Thema Bewerbung aus unterschiedlichen Perspektiven behandeln. „Hier haben wir Partner aus Industrie und Wirtschaft an unserer Seite, wodurch die Workshops zum einen noch realitätsnaher sind und zum anderen können unsere Studierende so bereits erste Kontakte zu potentiellen Arbeitgebern knüpfen“, sagt Susanne Prechtl „insbesondere da aktuell leider kaum Firmenbesichtigungen möglich sind, ist dies ein zusätzlicher Pluspunkt für unsere Studierenden.“

Der Workshop „Vom Motivationsschreiben bis zum Assessment-Center“ am 15. Mai 2021 wird zusammen mit der AOK Bayern angeboten. Wie der Titel schon verrät, werden hier die Basics des Bewerbungsprozesses behandelt, wodurch internationale oder geflüchtete Studierende einen guten Einblick in das Bewerbungsverfahren in Deutschland erhalten.

An alle Studierenden richtet sich wiederum das „Online-Bewerbungstraining 2.0“ am 01. Juni 2021 mit den Wirtschaftsjunioren Amberg-Sulzbach. Besonderes Highlight sind hier die fingierten Bewerbungsgespräche mit UnternehmerInnen aus der Region, die wertvolles Feedback und zugleich erste Kontaktemöglichkeiten bieten. Außerdem können Studierende ihre vollständigen Bewerbungsmappen checken lassen.

Arbeitsrechtliche Fragen hingegen stehen beim Workshop mit der IG Metall am 17. Juni 2021 im Fokus und ganz besonders das Thema Praxissemester. Vom Praktikumsvertrag über Vergütung und Versicherung gibt es hier einiges zu beachten.

Mehr Informationen zu den Workshops und der Anmeldung erhalten Interessierte auf der Website von InteGREAT@Work

Nach oben