Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Pohár - Preis für Mittel-Osteuropa

Das neue OTH AW Kompetenzzentrum Bayern - Mittel-Osteuropa lobte 2019 erstmals einen mit 1.000 Euro dotierten Preis aus. Mit dem "Pohár" (tschechisch, slowakisch und ungarisch für Pokal) sollen jährlich von OTH-Studierenden entwickelte kreative Projekte und Konzepte zum Thema Mittel-Osteuropa gewürdigt werden.

Den Hochschulpreis „Pohár“ 2019 erhielt das Kurzfilmprojekt „Tschernobyl – Aufstieg aus der Asche“ der Studierenden Anna-Marisa Koch, Romy Maderer und Brian-Fabian Diehl.
Begründung:
Der von den drei Studierenden des Studiengangs „Medienproduktion und -technik“ geplante Dokumentationsfilm hat das Potenzial „Tschernobyl“ nach dem Reaktorunglück vor bald 34 Jahren unter einem anderen Blickwinkel darzustellen, Informationen über die aktuelle Situation zu vermitteln und damit das negative Bild der Öffentlichkeit zu verändern. Der Kurzfilm will die sich regenerierende Natur, ein Projekt zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage und das alltägliche Leben am Rand der Sperrzone beleuchten.  Das Projekt verspricht einen hohen Aufmerksamkeitswert und vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für die während der Reise entstehenden Inhalte, bspw. für einen Film mit öffentlichen Aufführungen und Diskussionen, für Website, Blog und Soziale Medien. Das Konzept ist schlüssig, Zeit- und Finanzierungsplan gut ausgearbeitet. In die Realisierung können zur Intensivierung der grenzüberschreitenden Kooperation ukrainische Partnerhochschulen sowie weitere Studierende einbezogen werden.
Der Preis wurde im Rahmen der Veranstaltung AUSGEZEICHNET vergeben (Weiterlesen).

Ziel des Preises
Mit dem Preis werden Projekte und Konzepte ausgezeichnet, die dazu beitragen Mittel-Osteuropa an der Hochschule bekannter und attraktiver zu machen. Bei Studierende, Lehrenden und Mitarbeitenden soll Interesse für diese noch weitgehend unbekannte Region, ihre Vielfalt, ihre Sprachen und Potenziale geweckt werden. Sie sollen zu Reisen, Austausch und Praktika oder grenzüberschreitenden Forschungsprojekten motiviert werden. Erreicht werden soll dies durch kreative, aufmerksamkeitsstarke Ideen aus den Bereichen Marketing, Design / Gestaltung, Kunst oder Web.

Preisgeld
Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

Bewerbung
Zielgruppe sind Studierende der OTH Amberg-Weiden. Diese können sich eigeninitiativ bewerben oder von Kommiliton/inn/en, Professor/inn/en oder Hochschulmitarbeiter/inne/n vorgeschlagen werden.

Zur Bewerbung sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Kurzbeschreibung des Konzepts, inkl. eines skizzierten Zeit- und Finanzierungsplans für die Realisierung (max. 2 Seiten)
  • grafische Entwürfe bzw. eine Visualisierung der Idee
  • Immatrikulationsbescheinigung und Lebenslauf der am Projekt beteiligten Personen anzufügen

In den Unterlagen sind die Besonderheiten der Idee, der Beitrag zur Umsetzung der Ziele des Preises und die Kreativität der geplanten Maßnahmen herauszustellen.

Die Bewerbung erfolgt online über untenstehendes Formular.
Weitere Hinweise und Informationen siehe Vergaberichtlinie

Bewerbungsschluss
Der Termin für das Jahr 2020 wird rechtzeitig vorab bekanntgegeben.

Verfahren
Die Auswahl des Konzeptes erfolgt in einer Jurysitzung. Die Entscheidung der Jury ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Feier AUSGEZEICHNET statt. Die Bewerber werden gebeten, sich diesen Termin freizuhalten.

Nach oben