Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Angebote für Studentinnen

Für ihre Studentinnen bietet die OTH Amberg-Weiden zahlreiche Workshops und verschiedene Mentoring-Programme an. Mit diesen Angeboten möchte die Hochschule Erstsemester-Studentinnen den Einstieg in ihr Studium erleichtern und MINT-Studentinnen ab dem dritten Semester den Übergang in die Arbeitswelt ebnen. Im Folgenden finden Sie nähere Informationen zu den einzelnen Angeboten für Studentinnen.

Workshops für Studentinnen

Mit regelmäßig stattfindenden Workshops sollen Studentinnen aller Studienrichtungen gefördert und ihre Kompetenzen erweitert werden. Daher umfassen die Kurse verschiedene Themengebiete, die abwechselnd angeboten werden. Durch das abwechselnde Anbieten wird gewährleistet, dass alle Studentinnen an den von ihnen präferierten Workshops innerhalb ihrer Studienzeit teilnehmen können. Das Ziel dieser Kurse ist es, die beruflichen Chancen der Teilnehmerinnen zu erhöhen, bestimmte Schlüsselqualifikationen zu vermitteln und soziale Kompetenzen zu erweitern. Unsere Workshops sind u.a. Bewerbungstraining, Prüfungsvorbereitung, Stressmanagement, Business-Knigge und vieles mehr.

Eine Übersicht der anstehenden Termine finden Sie hier.

Mentoring-Programm "first steps"

Mit dem Mentoring-Programm „first steps“ möchte die OTH Amberg-Weiden den Erstsemester-Studentinnen den Einstieg in ihren Studienalltag erleichtern. Daher steht jeder Studieneinsteigerin (JuniorMentee) während des Mentoring-Zeitraumes eine Studentin (JuniorMentorin) aus einem höheren Semester zur Seite. Den jungen Frauen wird dadurch die Möglichkeit gegeben, sich über das Studium und den Studienablauf auszutauschen. Die JuniorMentee kann sich mit Fragen an die ihr vertraute JuniorMentorin wenden und erhält die nötige Unterstützung. Durch dieses Netzwerk erfahren die Erstsemester-Studentinnen Motivation und Rückhalt, womit mehr Sicherheit beim Übergang von Schule zu Studium geboten ist.

Das langfristige Ziel des Mentoring-Programms ist es, den Frauenanteil verstärkt in den ingenieurwissenschaftlichen Fakultäten zu steigern und gleichzeitig das Studienabbruchrisiko zu senken. Damit sollen auch die Bildungs- und Karrierechancen junger Frauen verbessert werden.

Das Mentoring-Programm unterteilt sich in vier verschiedene Module, welche nachfolgend näher erläutert werden.

Bei der Auftaktveranstaltung Mitte Oktober lernen sich die Teilnehmerinnen untereinander kennen. Die Projektkoordinatorin informiert die Studentinnen über wichtige Punkte zum Thema Mentoring und stellt das Rahmenprogramm vor. Ebenfalls werden die Rollen der JuniorMentee und der JuniorMentorin erläutert und Erwartungen der Teilnahme am Mentoring-Programm geklärt. Daraufhin werden die Tandems – bestehend aus JuniorMentee und JuniorMentorin – gebildet und ihnen Zeit gegeben, sich näher kennenzulernen und die Mentoringvereinbarung gemeinsam auszufüllen.

Die Tandems bleiben während der Dauer des Programms eigenverantwortlich in Kontakt und tauschen sich untereinander aus. Wie die Studentinnen untereinander Kontakt halten möchten, steht ihnen frei: persönliche Treffen, E-Mail, Telefon, etc. Wichtig ist, dass die JuniorMentee sich mit Fragen und Problemen an ihre JuniorMentorin wenden kann und die JuniorMentorin ihr mit Rat und Tat zur Seite steht.

Im Rahmen des Mentoring-Programms werden verschiedene Workshops angeboten, die für die Teilnehmerinnen kostenlos sind. Hierbei handelt es sich um Kurse wie Prüfungsvorbereitung, Stressmanagement oder Verhandlungsgeschick. Neben Workshops finden ergänzende Mottoveranstaltungen statt. Diese bieten Raum für gegenseitigen Austausch, Lernen und Netzwerkbildung.

Die Abschlussveranstaltung des Programms findet Anfang bzw. Mitte Juni statt. Hier können sich die Teilnehmerinnen bei einer erlebnispädagogischen Maßnahme beweisen, z.B. im Hochseilgarten, beim Bogenschießen oder einer Kanutour. Mit der Abschlussveranstaltung werden zudem Entwicklungs- und Lernerfahrungen reflektiert und eine Bilanz zum Mentoring-Programm gezogen.

Sie haben Interesse daran an unserem Mentoring-Programm „first steps“ teilzunehmen? Bewerbungen erfolgen möglichst bis Ende Oktober des jeweiligen Jahres. Hierzu bitte den vollständig ausgefüllten Teilnahmebogen beim Zentrum für Gender und Diversity einreichen: per Post, per E-Mail oder persönlich an einem unserer Büros in Amberg oder Weiden.
Den Teilnahmebogen für Erstsemester-Studentinnen (JuniorMentee) gibt es hier.
Studentinnen aus höheren Semestern (JuniorMentorin) geben bitte diesen Teilnahmebogen ab.

Termine zu Workshops und Veranstaltungen finden Sie hier.

Mentoring-Programm "professional steps"

Das Mentoring-Programm “professional steps” ist speziell auf Studentinnen (Mentee) technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge ab dem 3. Semester ausgerichtet. Es bringt die Studentinnen, Absolventinnen und im Berufsleben stehende Ingenieurinnen (Mentorin) zusammen. Die Mentorinnen begleiten die Mentees während der Dauer des Programms und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Ziel ist es, die MINT-Studentinnen der OTH Amberg-Weiden zu fördern, sie zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu führen und sie bei ihrer beruflichen Karriereplanung bzw. ihrem Berufseinstieg zu begleiten. Dies wird maßgeblich durch die Zusammenarbeit mit den berufserfahrenen Mentorinnen und die Weitergabe deren Erfahrungen erreicht. Auf diese Weise sollen die Karrierechancen junger Frauen verbessert werden.

Langfristig strebt das Mentoring-Programm „professional steps“ an, den Frauenanteil in MINT-Studiengängen zu erhöhen und gleichzeitig das Studienabbruchrisiko zu senken. Wirtschaft und Wissenschaft haben somit die Chance, in Kontakt mit qualifizierten Nachwuchskräften zu treten.

Das Programm untergliedert sich in die nachstehenden Module.

Mitte Oktober findet die Auftaktveranstaltung statt, bei der sich die Teilnehmerinnen kennenlernen. Hier erhalten diese wichtige Informationen zum Thema Mentoring und zum Rahmenprogramm. Ein weiterer Punkt ist die Klärung der Erwartungen an das Mentoring-Programm, welche mit der Teilnahme verbunden sind. Ebenfalls werden die Rollen und Aufgaben der Mentee und der Mentorin erläutert, um die Basis für eine positive und erfolgreiche Zusammenarbeit zu schaffen. Abschließend werden die Tandems – bestehend aus Mentee und Mentorin – gebildet.

Während der Dauer des Mentoring-Programms bleiben die Tandems eigenverantwortlich in Kontakt. Hierbei können Studentin und Ingenieurin selbst entscheiden, wie sie Kontakt halten möchten. Es sind persönliche Treffen möglich, aber auch die Kommunikation über Telefon und E-Mail ist denkbar.

Das Mentoring-Programm beinhaltet außerdem ein Angebot an verschiedenen kostenlosen Workshops. Dies sind Kurse wie z.B. Verhandlungsgeschick, Improvisation und Achtsamkeit. Neben den Workshops gibt es ergänzende Mottoveranstaltungen, die einen Raum für gegenseitigen Austausch, Lernen und Netzwerkbildung bieten.

Die Abschlussveranstaltung Anfang bzw. Mitte Juni umfasst eine erlebnispädagogische Maßnahme, bei der sich die Teilnehmerinnen beweisen können. Dabei handelt es sich bspw. um Bogenschießen, eine Kanutour oder den Besuch eines Hochseilgartens. Mit der Abschlussveranstaltung wird eine Bilanz zum Mentoring-Programm gezogen und die persönlichen Entwicklungs- und Lernerfahrungen reflektiert.

Sie sind an unserem Mentoring-Programm „professional steps“ interessiert? Bewerbungen erfolgen möglichst bis Ende Oktober des jeweiligen Jahres. Reichen Sie hierzu bitte den vollständig ausgefüllten Teilnahmebogen beim Zentrum für Gender und Diversity ein: per Post, per E-Mail oder persönlich an einem unserer Büros in Amberg oder Weiden.
Studentinnen ab dem 3. Semester (Mentee) geben bitte diesen Teilnahmebogen ab.
Den Teilnahmebogen für Ingenieurinnen (Mentorin) gibt es hier.

Eine Terminübersicht zu Workshops und Veranstaltungen finden Sie hier.

Kontakt

B.A.
Özlem Ajazaj

Zentrum für Gender und Diversity
Weiden, Hauptgebäude, Raum 221b
Telefon +49 (961) 382-1272
oe.ajazaj@oth-aw.de

Nach oben