Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Systemakkreditierung

Alle Bachelor und Masterstudiengänge müssen in  Deutschland akkreditiert werden. Bisher wurden alle unsere Studiengänge einzeln, oder in Clustern zusammengefasst, im Rahmen einer Programmakkreditierung von einer unabhängigen Gutachtergruppe überprüft. Die Kriterien, die hier genau hinterfragt werden sind,

  • ob für den Studiengang plausible Ziele formuliert wurden
  • ob das Curriculum tatsächlich nach diesen Zielen ausgerichtet ist und auch studierbar ist und
  • ob ausreichend Ressourcen vorhanden sind, um den Studiengang so umzusetzen.

Bei einer Systemakkreditierung steht das gesamte Qualitätsmanagementsystem der Hochschule auf dem Prüfstand. Die Gutachter hinterfragen also, was macht die Hochschule, um die oben genannten Kriterien der Programmakkreditierung selbst sicher zu stellen? Wer überprüft die Qualität der Studiengänge? Wer kümmert sich darum, dass alles rechtlichen Anforderungen wie zum Beispiel die  European Standards und Guidelines for Quality Assurance in Higher Education (ESG), die Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) und die Kriterien des Akkreditierungsrates (AR) bei allen Studiengängen umgesetzt und eingehalten sind? Die Studienangebote müssen in der Eigenverantwortung der Hochschule stetig überprüft und weiterentwickelt werden, um eine gleichbleibend hohe Qualität sicherstellen zu können.

Meilensteine

Auf dem Weg zur Systemakkreditierung werden wir alle Hochschulmitglieder beteiligen. Schließlich gestalten Lehrende, Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die externen Partner die Qualitätsprozess an unserer Hochschule.

Wo wir stehen? Den Weg unserer Hochschule zur Systemakkreditierung zeigt das folgende Schaubild.

Nach Auswahl der Akkreditierungsagentur ACQUIN hat unsere Hochschule im Juli 2015 den Antrag auf Zulassung zur Systemakkreditierung eingereicht, im September 2015 erfolgte dann die erfolgreiche Zulassung zum Verfahren. Nach der Abgabe der Selbstdokumentation steht nun im Sommersemester 2016 die 1. Vor-Ort-Begehung der Gutachter der Systemakkreditierung an.

FAQ

/

Müssen alle Bachelor- und Masterstudiengänge akkreditiert werden?

Ja. Alle Bachelor- und Masterstudiengänge müssen akkreditiert werden. Grundlage hierfür sind die ländergemeinsamen Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz gemäß §9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 10.10.2003 i.d.F. vom 04.02.2010. Die Besonderheit in Bundesland Bayern ist, dass die Studienangebote erst nach Start nachträglich einer Akkreditierung unterzogen werden. Bei Erteilung des Einvernehmens für die Einführung eines neuen Studiengangs wird durch das zuständige Ministerium insbesondere die Frist festgelegt, innerhalb derer ein Studiengang zu akkreditieren ist.

Welche Agenturen nehmen in Deutschland die Akkreditierung vor?

Derzeit sind in Deutschland zehn Agenturen dazu berechtigt, Studiengänge zu akkreditieren. Es gibt fachspezifische und fächerübergreifende Akkreditierungsagenturen, so dass bestimmte Agenturen eher in Frage kommen können als andere. Alle Agenturen sind aber an dieselben Kriterien und Standards des Akkreditierungsrats gebunden. In einer individuellen Kontaktaufnahme prüft dann die Hochschule, welche Agentur dem Profil des Studienganges am Besten entspricht. Eine Übersicht über die Akkreditierungsagenturen ist unter www.akkreditierungsrat.de zu finden.

Was ist der Unterschied zwischen Programm- und Systemakkreditierung?

Programmakkreditierung bezeichnet die Akkreditierung von einzelnen Bachelor- und Masterstudiengängen staatlicher oder staatlich anerkannter Hochschulen in Deutschland.
Alternativ zur Programmakkreditierung wurde im Jahr 2008 die Systemakkreditierung eingeführt, deren Gegenstand das interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule im Bereich von Studium und Lehre ist.

Was bedeutet Clusterakkreditierung bzw. Bündelakkreditierung?

Bei Cluster- bzw. Bündelakkreditierungen wird nicht nur ein Studienprogramm akkreditiert, sondern mehrere Studiengänge zugleich. Um ein Cluster zu bilden, bedarf es einer hohen fachlichen Affinität der einzelnen Studiengänge; die Akkreditierungsentscheidung bezieht sich jedoch stets auf den einzelnen Studiengang.

Was kostet die Akkreditierung eines Studienganges?

Die Kosten der Akkreditierung eines einzelnen Studienganges liegen in der Regel bei 10.000 bis 15.000 Euro. Die genauen Kosten sind jedoch im Zuge eines Verfahrens jeweils für den Einzelfall abzuklären. Durch die Bündelung von mehreren Studiengängen (Clusterakkreditierung) können die Verfahrenskosten deutlich gesenkt werden.

Wie läuft ein Akkreditierungsverfahren ab?

Akkreditierungsverfahren ist ein mehrstufiges Verfahren, das auf dem Prinzip des
Peer Reviews (Verfahren der Begutachtung) beruht, so dass die Akkreditierungsentscheidung jeweils auf dem Urteil von Professorinnen und Professoren, Vertreterinnen und Vertretern der Berufspraxis und Studierenden mit einschlägigem fachlichen Hintergrund basiert.
Hat ein Studiengang ein Akkreditierungsverfahren erfolgreich durchlaufen, erhält er eine befristete Akkreditierung und trägt bei einer Programmakkreditierung für diesen Zeitraum von 5 Jahren und bei einer erfolgreichen Systemakkreditierung für einen Zeitraum von 6 Jahren das Qualitätssiegel des Akkreditierungsrates. Danach ist in beiden Fällen eine Reakkreditierung erforderlich, bei der die Weiterentwicklung des Studiengangs bzw. des internen Qualitätssystems der Hochschule überprüft wird.

Wie lange ist eine Programmakkreditierung gültig?

Eine Programmakkreditierung ist bei der ersten Akkreditierung auf die Dauer von fünf Jahren befristet. Nach Ablauf der fünf Jahre muss der Studiengang erneut akkreditiert werden. Nach der erneuten Akkreditierung kann die Akkreditierungsfrist bis zu sieben Jahre betragen. (vgl. Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung, S. 14)

Wie lange ist eine Systemakkreditierung gültig?

Eine Systemakkreditierung ist auf die Dauer von sechs Jahren befristet. Nach Ablauf der sechs Jahre muss erneut akkreditiert werden (Systemreakkreditierung). Nach der Systemreakkreditierung kann die Akkreditierungsfrist bis zu acht Jahren betragen.
(vgl. Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung, S. 26)

Sie finden Ihre Frage nicht beantwortet? Bitte wenden Sie sich an unser QM-Team.

Nach oben