Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Umweltmanagementsystem

Zum Verständnis

Der Begriff Umweltmanagementsystem kann in die drei Einzelteile Umwelt, Management und System zerlegt werden.

  • Unter dem Begriff „Umwelt” versteht man die Umgebung, in der eine Organisation tätig ist, einschließlich Luft, Wasser, Boden, natürliche Ressourcen, Flora, Fauna, Menschen und deren wechselseitige Beziehungen. Die Umgebung kann mit Begriffen wie Biodiversität, Ökosysteme, Klima oder anderen Merkmalen beschrieben werden.

  • „Management” hingegen (lat.: manus und agere) bedeutet etwas an der Hand führen. Etwas zu verwalten, bzw. so zu handeln, damit ein Ziel erreicht werden kann.

  • Der Begriff „System” (altgr. sýstema) bezeichnet ein aus mehreren Einzelteilen (Elemente) zusammengesetztes Ganzes. Diese Elemente wirken zusammen, um ein bestimmtes Ziel (in diesem Kontext Umweltschutz) zu erreichen.

Mit anderen Worten: Ein funktionierendes Umweltmanagementsystem erfordert die Unterstützung jedes einzelnen Hochschulangehörigen!

Implementierungsschritte einer Umweltmanagementsystems

1. Zu Beginn müssen die Umweltleitlinien (sog. Umweltpolitik) verfasst und veröffentlicht werden.

2. Anschließend werden die Umweltauswirkungen (dazu gehören z. B. Emissionen und Lärmquellen) erfasst und bewertet werden. Dies geschieht durch Begehungen vor Ort.

3. Die Umweltauswirkungen werden mit konkreten Daten in einem Umweltkennzahlensystem dauerhaft messbar und vergleichbar gemacht.

4. Kontinuierliche Verbesserung: In einem Umweltprogramm werden basierend auf den Umweltkennzahlen und Verbesserungsvorschlägen der Hochschulangehörigen Maßnahmen mit messbaren Zielen hinterlegt, nachverfolgt und regelmäßig fortgeschrieben.

5. Umweltrelevante Abläufe (z.B. Abfallentsorgung) müssen identifiziert und beschrieben werden. Diese werden in Form von Verfahrensanweisungen in unserem OTH-Prozessportal hinterlegt.

6. Unsere bisherige Aufbauorganisation wird um Funktionen für das neu zu etablierende Umweltmanagementsystem erweitert.

7. Projektbegleitend wird ein Umweltmanagementhandbuch mit einer Beschreibung des Umweltmanagementsystems und allen wichtigen Abläufen und Funktionen verfasst.

8. Gegen Ende des Systemaufbaus erfolgt eine interne Selbstkontrolle (Internes Audit) um die Funktionsfähigkeit zu überprüfen. Dies wird zukünftig jährlich wiederholt.

9. Zum Abschluss wird das eingeführte Umweltmanagementsystem durch eine externe akkreditierte Zertifizierungsstelle auditiert und im Erfolgsfall mit der ISO 14001 zertifiziert.

Nach oben