Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Labor Anatomie und Physiologie

Eine unverzichtbare Komponente im Studium der Medizintechnik sind die Grundlagen der Physiologie und Anatomie sowie Grundbegriffe der medizinischen Terminologie. Ein Ingenieur, der in den genannten Fachbereichen tätig ist, muss die medizinische Fragestellung des Arztes voll erfassen können, er muss die Wechselwirkung eines medizintechnischen Systems mit dem komplexen System des menschlichen Körpers erkennen und er muss die Gefahren, die von dem medizintechnischen System ausgehen, vollständig bewerten können.

Lehrinhalte

In verschiedenen praktischen Übungen werden die wesentliche Inhalte vertieft: Zellphysiologie incl. Nervenzelle und Muskelzelle, Gehirn und Nervensystem, Herz und Kreislauf sowie die Kreislaufregulation, Blut und Blutbildung, Immunabwehr, Niere und Urogenitalsystem, Leber, Endokrines System, Atmung, Skelett und Gelenke, Sinnesorgane, Haut; jeweils mit ausgewählten Beispielen aus dem Bereich Patho-physiologie; Einführung in diagnostische und therapeutische Fragestellungen.

Lehrkonzepte

Lernen am Modell
Theoretische Inhalte aus der Vorlesung können am Modell vertieft werden. Die topographische Anatomie wird „greifbar“.  Funktions-Modelle erlauben die anschauliche und detailgetreue Demonstration anatomischer Zusammenhänge und der Mechanik der wichtigsten Gelenke.

Virtuelle Anatomie
Ergänzend zur Vorlesung ermöglicht die virtuelle Simulation der Anatomie eine weitere Vertiefung theoretischer Lehrinhalte. Zum Einsatz kommt die Softwarelösung AnatomyMap CR, die  speziell für den Einsatz in Anatomiekursen an Schulen und Hochschulen entwickelt wurde. Anonymisierte Schnittbildaufnahmen werden mit Röntgenbildern oder CT-Datensätzen verglichen, was zudem das Verständnis für die Darstellung anatomischer Strukturen mit unterschiedlichen bildgebenden Verfahren schafft.

Lernen am Präparat
Aufbauend auf den Lehrschritten am Modell und Erkenntnissen aus virtuellen Anatomiekursen wird das Lehrkonzept um praktische Übungen am Präparat erweitert. Das Praktikum der Anatomie soll Studierenden vermitteln, anatomische Lagebeziehungen und Größenverhältnisse sowie wichtige Strukturen (z.B. Herz-klappen) aus eigener Erfahrung realistisch einschätzen zu können. Dank seiner Ähnlichkeit zum menschlichen Herz kann am Schweineherz die Anatomie anschaulich betrachtet werden.

Lernen am Lebenden
Beim Lernen der Anatomie am Lebenden wird die praktische Seite der Anatomie hervorgehoben. Es entsteht eine zusätzliche Motivation: „Wofür lerne ich das alles eigentlich!“. In einer ungezwungenen Lernatmosphäre erfolgt die zeitnahe praktische Anwendung von theoretischem Wissen und es besteht Raum für Rückfragen und Diskussion.

Video Labor

Lernen am Modell und Präparat

Laborleiter

Prof. Dr. med.
Clemens Bulitta

Professor/in Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen
Weiden, Gebäude WTC, Raum 0.04
Telefon +49 (961) 382-1620
Fax +49 (961) 382-2620
c.bulitta@oth-aw.de
https://www.oth-aw.de/bulitta/

Funktion(en): Leitung Institut für Medizintechnik (IfMZ) Studiengangsleiter und Studienfachberater für Studiengang Medizintechnik
Sprechzeiten: Dienstag, 11.30-12.15 Uhr (bitte Anmeldung); ansonsten nach Vereinbarung (Email - Telefon)
Lehrgebiet(e): Diagnostische Systeme und Medizintechnikmanagement
Forschungsgebiet(e):
  • Hygiene und Medizintechnik
  • Neue Ansätze für innovatives und prozessorientiertes Technik-  und Technologie-Management zur Produktivitätssteigerung im Krankenhaus
  • Technologieintegration und Innovation
  • Patientensicherheit durch Technologieunterstützung
  • Chirurgie: Operative Versorgung der Zukunft, insbesondere Hybrid OP
  • Systemengineering und Projektmanagement für Systeme im regulierten Umfeld (effiziente Verknüpfung von Qualitätsmanagement, Produktmanagement, Systems Engineering und Projektmanagement)

 


Nach oben