Amberg und Weiden, Dezember 2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitglieder der Hochschulfamilie,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Die Weihnachtsfeiertage stehen vor der Tür.

Wenn es auf das Jahresende zugeht, kommt eine Zeit des Rückblicks auf die vergangenen Monate. Das Jahr 2020 wird uns allen in besonderer Weise in Erinnerung bleiben. 2020 war für die gesamte Hochschulfamilie ein spezielles Jahr, verbunden mit einer Vielzahl von Herausforderungen, die uns im Zeichen der Corona-Pandemie ab dem März enorm Kraft gekostet haben. Niemand konnte ahnen, dass dieses Jahr noch nie dagewesene Probleme auf allen Ebenen mit sich bringen wird. Corona hat unseren Alltag, aber auch den Hochschulbetrieb fundamental verändert.

Gemeinschaft, Solidarität und Rücksicht: Dass diese Werte nicht nur zur Weihnachtszeit gelebt werden sollten, sondern auch jeden einzelnen Tag, das hat uns dieses Jahr gezeigt. Wichtig ist:Krisen meistern wir, wenn wir aufeinander achten, und wenn wir die Interessen der Gemeinschaft über unsere eigenen stellen. Genau das leben wir. Unser Handeln stand und steht immer unter dem Vorzeichen des Schutzes der Gesundheit unserer Hochschulfamilie.

Corona hat schmerzhafte Einschnitte mit sich gebracht und wir haben erfahren, wie wichtig soziale Kontakte und unser Miteinander sind. Dies gilt für Studierende, gerade wenn sie ihr Studium beginnen und in einen neuen Lebensabschnitt eintreten. Es gilt auch für uns alle als Mitarbeitende.

Wir haben die Krise an der Hochschule auch als Chance begriffen: Wir haben für unsere Studierenden die digitale Lehre ausgebaut, neue Prüfungsformen eingeführt und großzügige Möglichkeiten für Prüfungswiederholungen geschaffen, damit Studierende nicht ein verlorenes Semester erleben müssen. Wir haben neue Studienangebote eingeführt und Formate entwickelt, wie wir online auf Studieninteressierte zugehen und diese für uns begeistern können.All das war mit sehr viel Engagement und einem großem Einsatz verbunden, wofür ich Ihnen allen ganz herzlich danke.

Wir haben auch neue Arbeitszeitmodelle und erweiterte Möglichkeiten des Homeoffice umgesetzt – verbunden mit viel Vertrauen in die Verantwortung jeder und jedes Einzelnen.

Gelernt haben wir dabei vieles, aber vor allem eines: Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, füreinander einzustehen und die Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen.

Wir blicken hoffnungsvoll in eine Zukunft, in der Normalität zurückkehrt, und die Gemeinschaft bleibt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest mit Ihrer Familie sowie einen guten Rutsch in das bald beginnende neue Jahr 2021!

Herzliche Grüße

Ihre

Prof. Dr. Andrea Klug
Präsidentin
OTH Amberg-Weiden