Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aufbau

Umgang mit Koordinaten- und Bezugssystemen, Datenmodellen, Datenbanken, Geoinformationssystemen (GIS) und das Wissen über Modellierung von raumbezogenen Geodaten und Prozessen – als AbsolventIn sind Sie SpezialistIn für die digitale Abbildung der realen Welt.

Ziel des Studiums ist die Ausbildung von Ingenieurinnen und Ingenieuren für den Einsatz in der Geodäsie/Vermessungstechnik, der Geoinformatik, der Geomedien- und Informationstechnik und im Regional- bzw. Landmanagement. Darüber hinaus soll die Befähigung zu einem einschlägigen Masterstudium vermittelt werden. Der Studiengang ist in zwei Studienrichtungen aufgeteilt:

  • Geodäsie und Landmanagement
  • Geoinformatik

Inhalte

Im Studiengang Geoinformatik und Landmanagment werden Sie umfassend in den Natur- und Ingenieurwissenschaften ausgebildet, sowie in der Vermessungskunde und Geodäsie, in der Informatik, in relevanten Geographischen Informationssystemen als auch in der Raumplanung (Landes-, Regional- und Kommunalplanung) und Raumordnung sowie in relevanten Rechtsgebieten.

Studienablauf

Ihr Studium dauert in der Regel sieben Semester und schließt mit dem akademischen Grad „Bachelor of Engineering (B.Eng)“ ab.

Der Bachelor-Studiengang Geoinformatik und Landmanagement gliedert sich in drei Studienabschnitte. Die ersten beiden Semester vermitteln grundlegende Kenntnisse und umfassen folgende Module:

Beide Studienrichtungen

  • Grundlagen digitaler Systeme
  • Englisch
  • Geo-Mathematik
  • Vermessungskunde und Geodäsie 
  • (Geo)-Programmierung
  • Geodätisches Rechnen
  • Kartographie (Grundlagen)
  • Kartographie (GIS-Systeme)
  • Datenbanksysteme

Studienrichtung „Geodäsie und Landmanagement“

  • Ingenieurvermessung und Sensorik
  • Ausgleichsrechnung

Studienrichtung „Geoinformatik“

  • Theoretische Informatik
  • Geo-Programmierung 

Im zweiten Studienabschnitt (Semester 3 und 4) werden die Grundlagen vertieft und die Praxisphase vorbereitet:

Beide Studienrichtungen

  • Grundlagen Raumordnung und Raumplanung
  • Stochastik und Statistik
  • Computernetzwerke
  • Geovisualisierung, Print- und Digitalverfahren
  • CAD-Systeme
  • Landesvermessung und Satellitengeodäsie

Studienrichtung „Geodäsie und Landmanagement“

  • Physik
  • Landentwicklung und Bodenordnung
  • Ingenieurbau
  • Grundlagen Photogrammetrie und Fernerkundung
  • Liegenschaftskataster, Grundbesitz und Recht
  • Projektmanagement

Studienrichtung „Geoinformatik“

  • Algorithmen und Datenstrukturen
  • Software-Engineering 1
  • Virtual / Augmented Reality
  • Geo-Data Analytics
  • Web-Client-Technologien
  • Projektmanagement & Agile Entwicklungsmethoden

Der dritte und letzte Studienabschnitt wird im fünften Studiensemester mit der Praxisphase in einem Unternehmen eingeleitet.

In Semester 6 und 7 machen folgende Lehrveranstaltungen das Lehrangebot die angehenden AbsolventInnen zu Spezialisten auf dem Gebiet der Geoinformatik, der Geodäsie und des Landmanagements:

Beide Studienrichtungen

  • Geodaten-Management
  • Informationssicherheit
  • Bachelorseminar und Bachelorarbeit

Studienrichtung „Geodäsie und Landmanagement“

  • Rhethorik und Präsentation
  • Landmanagement-Projekt
  • Umwelt und Natur
  • Regionalmanagement

Studienrichtung „Geoinformatik“

  • Software-Engineering 2
  • Software-Projekt
  • Geodata Processing
  • Computer Vision
  • App-Programmierung
Nach oben