Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aufbau

In der neuen digital vernetzten Produktionswelt werden die Übergänge zwischen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik fließend. Die Industrie setzt vermehrt auf dezentrale, hochvernetzte Produktionseinheiten, welche flexibel umgestaltet werden können. Aber auch intelligente Werkerunterstützungssysteme, die die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine in der Produktion verdichten, stellen neue Anforderungen an Ingenieurinnen/Ingenieure und Informatiker/innen.

Industrie-4.0-Informatik studieren bedeutet: Programmier-Können mit soliden Ingenieurkenntnissen und modernem IT-Methodenwissen verbinden und anwenden.

Als Informatik-Spezialistinnen und -Spezialisten mit breitem Ingenieurs-Hintergrund verstehen sie die Sprache ihrer Auftraggeber aus den verschiedenen Ingenieurs-Disziplinen. Sie entwerfen als „IT-Architekten“ klare Software-Strukturen, programmieren im Team unter Einsatz moderner Softwaretechnologien und integrieren Soft- und Hardware zu robusten Gesamtsystemen. Ihr Tätigkeitsbereich umfasst anspruchsvolle Aufgaben in der High-Tech-Entwicklung oder in – oft internationalen – IT-Projekten. Dabei sind Ihre Kreativität, Ihr Analytisches Denken und Ihre Kommunikative Fähigkeiten gefragt. Das Studium eröffnet den Absolventinnen und Absolventen ausgezeichnete Berufsperspektiven in vielfältigen Technologie-Bereichen, wie zum Beispiel Industrie-Automation und Automobilindustrie, Fertigungssteuerung und Logistik oder der Kommunikations- und Internet-Technik. In diesen Bereichen (auch international) sehr erfolgreiche Unternehmen sind hier in der Oberpfalz niedergelassen. Hieraus ergeben sich nahezu ideale Voraussetzungen für den Start in eine berufliche Laufbahn mit soliden Zukunftsaussichten. Besonders engagierte Absolventinnen und Absolventen können an der OTH in Amberg direkt im Anschluss an den Bachelor-Grad den dreisemestrigen Masterstudiengang „IT und Automation“ belegen.

Inhalte

Neben den ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen werden Kompetenzen aus den Feldern:

  • Kern-Informatik
  • spezieller Anwendungsbereich „Industrie 4.0“
  • fachübergreifende Grundlagen und Schlüsselkompetenzen
  • Praxis

vermittelt. Im speziellen Anwendungsbereich Industrie 4.0 werden folgende Themengebiete gelehrt:

  • Cyberphysische Systeme, Sensoren-Aktoren-Netze
  • Embedded Systems und eingebettete Intelligenz
  • Internet of Things, Produktgedächtnisse
  • Big Data / Data Analytics
  • Intelligente Mensch-Maschine-Schnittstellen, Werker-Führungssysteme, Fabrik-Apps
  • Echtzeitbetriebssysteme
  • Cybersicherheit, Netzwerksicherheit, Penetration Testing
  • Innovative Fabriksysteme / Fertigungsleittechnik

Studienablauf

Das Studium umfasst insgesamt sieben Semester. Nach dem erfolgreichen Abschluss starten Sie mit dem Titel "B. Eng. IndustrieInformatik" in Ihr Berufsleben.

Der Bachelor-Studiengang Industrie-4.0-Informatik gliedert sich in drei Studienabschnitte.

Die ersten beiden Semester vermitteln grundlegende Kenntnisse und umfassen folgende Module:

  • Mathematik
  • Englisch
  • Grundlagen digitaler Systeme
  • Cyberphysische Systeme 1
  • Programmierung
  • Theoretische Informatik
  • Betriebssysteme
  • Datenbanksysteme
  • Grundlagen der Codierungstheorie und Kryptologie.

Im zweiten Studienabschnitt (Semester 3 und 4) werden die Grundlagen vertieft und die Praxisphase vorbereitet:

  • Algorithmen und Datenstrukturen
  • Stochastik
  • Computernetzwerke
  • Informationsethik und Technikphilosophie
  • Software-Engineering I
  • Data Analytics
  • Embedded Systems
  • Benutzeroberflächen-Programmierung
  • Mobile & Ubiquitous Computing
  • Regelungstechnik
  • Prozesskommunikation und Industrial Ethernet
  • Projektmanagement und agile Entwicklungsmethoden.

Der dritte und letzte Studienabschnitt wird im fünften Studiensemester mit der Praxisphase in einem Unternehmen eingeleitet:

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Praxisphase und Praxisseminar.

In Semester 6 und 7 machen folgende Lehrveranstaltungen das Lehrangebot die angehenden Absolventen zu Spezialisten auf dem Gebiet der Informatik und insbesondere Industrie 4.0:

  • Cyberphysische Systeme 2
  • Industrie-4.0-Projekt
  • Software-Engineering 2 und Softwareprojekt
  • Wahlpflichtmodule (z.B. Web-Anwendungsentwicklung, Künstliche Intelligenz, Physical Computing uvm.)
  • Computer Vision
  • Informationssicherheit
  • Echtzeitbetriebssysteme
  • Fertigungsleittechnik
  • Bachelorseminar und Bachelorarbeit.

Ab Anfang Juli 2017 werden an dieser Stelle Studienunterlagen wie Modulhandbuch, Studienplan sowie Studien- und Prüfungsordnung zur Verfügung stehen.

Nach oben