Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Identität braucht eine klare Sprache – Wahlfach Corporate Wording® zum 10. Mal

Ein Rückblick von Hans-Peter Förster

„Wie sind Sie zur Hochschule nach Amberg gekommen?“, lautete vor einigen Jahren die Frage in einem Interview der Schmitz-Redaktion. Antwort des Lehrbeauftragten Hans-Peter Förster mit einem Augenzwinkern: „Mit dem Auto.“ Seit dem Jahr 2008 hat er schon über 10.000 km zurückgelegt, um sein Wissen vom Süd-Schwarzwald nach Amberg zu tragen.

Impulsgeber war Prof. Dr. Michael Thiermeyer, der im Frühjahr 2008 in die Schwarzwald-Gemeinde Herrischried reiste, um den Vater des Corporate Wordings und Autor des gleichnamigen Standardwerks für einen Vortrag und Workshop zu gewinnen. „Identität braucht eine klare Sprache“ so die Plakatwerbung, entworfen von Fabian Baumgartner, zum Vortrag am 27. Juli 2008 in der Fakultät EI, Raum 301. Außergewöhnlich auf dem Campus: Das Plakat gab es in vier Farben, welche Försters 4-Farben-Sprachmethodik symbolisierte. Beide Veranstaltungen wurden von der Sparkasse Amberg gesponsert.
Aus diesen Anfängen entstand die Kooperation mit Förster. Als erste Hochschule konnte die OTH Amberg-Weiden ihren Studierenden Zugriff auf Försters professionelle Software zur Textoptimierung „CW Editor“ und „CW Manual“ ermöglichen.

Lernen vom Experten

Das Wahlfach „Texten wie ein Profi mit Corporate Wording“ wurde im Rahmen des Studiengangs Medienproduktion und Medientechnik zum ersten Mal im Sommersemester 2009 abgehalten, als ein von Hans-Peter Förster entwickeltes Blended-Learning-Modul. Seitdem proftieren Studierende von Hans-Peter Försters Wissen. Zudem gibt es einen Bonus für die Studierende, die dieses Wahlfach belegen: Ab dem Sommersemester 2018 bekommen sie neben dem regulären Leistungsnachweis das Zertifikat der renommierten St. Galler Business School, SGBS, für das man in der freien Wirtschaft rund CHF 2.500 investieren muss.
Über die Jahre hinweg wurde das Lehrkonzept erweitert: Vielfältige neue Themen rund um Wirtschaftssprache und Kundenkommunikation wurden im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten bearbeitet, für den schriftlichen Lehrgang Corporate Wording wurde von Hans-Peter Förster eigens eine Lernplattform zum Distance-Learning bereitgestellt und ein Videokonferenzstudio (Polycom Technologie in HD Qualität) eingerichtet, um mit den Studierenden Sprechstunden durchzuführen.

Technik im Wandel, doch die Motivation, sich in dieses Wahlfach einzutragen, blieb über all die Jahre unverändert: „Interesse an Strategien für Unternehmenssprache, gezielte Kommunikation, Freude am Schreiben, auf Empfehlung, mehr Textverständnis, Textgestaltung mit treffenden Worten, Textqualität und Schreibstil verbessern, kreatives Texten lernen, spannendes Thema, Nutzen für die Zukunft (wichtig in jedem Bereich)“ Und last but not least: „Der Themenmix aus 12 Lektionen.“ Dieser Mix besteht aus der CW-Strategie, konstruktiv-kreativem Texten, Text-Engineering und Spezialthemen wie Stelleninserate, Gebrauchsanleitungen, Kundenkorrespondenz und typgerechtes Direktmarketing.

Lernkonzept begeistert

Die Bewertungen am Ende eines jeden Semesters zeigen, wie gut das Lernkonzept angenommen wird. Durchschnittsnote über Jahre: zwischen sehr gut und gut. Das deckt sich mit den Bewertungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die über die Business School das Modul belegen: Über Jahre hinweg verzeichnete Förster begeisterte Teilnehmerinnen und Teilnehmer und so wurde dessen Methodik und Didaktik mit dem ZfU Teaching Award in Gold ausgezeichnet.

Bilanz nach 10 Jahren Wahlfach

  • über 150 Studierende erhielten Försters signierten Bestseller „Texten wie ein Profi” aus dem Verlag der „klugen Köpfe“, Frankfurter Allgemeine Buch
  • 111 Studierende erhielten die ZfU-Zertifikate
  • zuletzt nahmen 22 Studierende am Wahlfach teil

Neuerung

Förster kündigt an, dass er ab dem Semestersemester 2018 seine neueste webbasierte Software allen interessierten Studierenden der OTH Amberg-Weiden kostenlos bereitstellt. So kommen auch jene Studierenden in den Genuss, ihre Texte – ob praktische Arbeiten, Bachelor-/Masterthesis oder Bewerbungen – auf den Prüfstand zu stellen und optimieren zu können, auch wenn sie nicht das Wahlfach belegen.
Im Hintergrund arbeitet eine Datenbank mit über einer Million codierten Wortformen. Mit einem Mausklick wird das Sprachklima sichtbar und es können zielgruppenrelevante Synonyme und solche aus Themenwelten abgerufen werden. Ein integrierter Mentor gibt dem Anwender Hinweise und verlinkt bei Bedarf zum CW-Manual. Thiermeyer: „Mit dem CW Editor optimieren unsere Studierenden im Textlabor journalistische und werbliche Texte – schnell, einfach, zielgruppengerecht. Die Software entlarvt gnadenlos die Schwächen ihrer Texte und animiert sie dazu, um das passende Wort, den passenden Ausdruck, zu ringen.“

Autor: Hans-Peter-Förster

Förster sen. & Förster jun.:

Andreas Förster jun. (CW-Partner und Senior-Coach) ist seit 2016 Lehrkraft an der OTH Amberg-Weiden und teilt sich mit seinem Vater zu je 2 Semesterwochenstunden das Wahlfach. So bleibt Förster sen. mehr Zeit für Grundlagenarbeit.
In der Digital Native Generation groß geworden, hat Andreas Förster die Lektion „CW in Industrie 4.0“ erweitert, ebenso um CRM Themen, aus seinem Buch Kundenkommunikation, ebenfalls erschienen bei Frankfurter Allgemeine Buch. Wie gut die Teamarbeit in der Lehre und als Autorengespann klappt, zeigen jüngste Evaluierungen und Rezensionen.

„Die Topreferenten haben es als eingespieltes und sorgfältig vorbereitetes Team fertig gebracht, spannende und interessante Sprachthemen anregend, aufschlussreich und herzhaft zu vermitteln. Für die Wirtschaftssprache ein wahrer Gewinn!“ (Ingbert Kaczmarczyk, Präsident Verband Lehrende IKA Schweiz)
„Als Fachbuchautor gefällt mir besonders die Praxisnähe. Das garantiert Textergebnisse, die Menschen lesen wollen.“ (Dr. Christian Zielke, Professor für Kommunikation und Wirtschaft an der Technischen Hochschule Mittelhessen)

Für globale Kommunikation gibt es seit dem vergangenen Semester eine Wahllektion in Englisch: „Colorword Communications“. Die Studierenden haben Zugriff auf ein Wörterbuch der besonderen Art. Über einen Farbcode erfahren sie, welches Wort mit welcher Eigenschaft verknüpft ist und welchen Typus man am effektivsten erreicht. Ein Novum in der Welt der Wörterbücher.

„Why bother making a time-consuming and possibly expensive appeal when no one is listening? Colorwords’ Corporate Wording provides a straightforward, accessible way to understanding how to use words powerfully and to reach your intended audience. It allows one to construct the message that others will want to hear. Whether for communication strategists, marketing experts, or 21st century leaders, this is the text to help you understand how to achieve clarity, conciseness, and creativity. “ (Erik M. Gregory, PhD, Harvard Kennedy School Director, Leadership Psychology Program, MSPP Massachusetts School of Professional Psychology)

Best Practice

Förster & Förster haben 2014 die fünfte Auflage des CW-Standardwerks realisiert, während die Studierenden des vergangenen Semesters in den Genuss der 13. Auflage von „Texten wie ein Profi“ gekommen sind. Darin enthalten das Best Practice Case: CW konzernweit bei der Österreichischen Post AG und Neuausrichtung der Kundenkommunikation. Im Rahmen eines Alumni-Events der St. Galler Business School hat der Verlag Frankfurter Allgemeine Buch Anfang des Jahres in Wien den Konzern mit dem ersten CW Best Practice Award ausgezeichnet. Dort kam die OTH Amberg-Weiden zur Sprache, wie auch im „Handbuch Sprache in der Wirtschaft“, Teil der Reihe Handbücher Sprachwissen (HSW, de Gruyter, 2015).

Fazit

Zehn Semester Wahlfach Corporate Wording® sind von Erfolgen begleitet, doch dazu bedarf es immer eines Anstoßes im richtigen Moment und zur richtigen Zeit. Dieser wichtige Anstoß kam von Michael Thiermeyer: „Als ich damals in den Schwarzwald reiste und mir fest vorgenommen hatte, Hans Peter Förster für unser Hochschule zu gewinnen, habe ich eigentlich mit einer Absage gerechnet – allein wegen der Entfernung. Seine spontane, begeisterte Zusage überraschte mich damals.“ Bis heute profitiert die Hochschule davon. Künftigen Studierenden steht die neueste Lernplattform „CW-Studio | Virtual Academy“ bereit. Dieses Beispiel bestätigt, wie zutreffend der Aphorismus von Schuldirektor Christoph Lehmann (1579 - 1639) ist: Fragen kostet nichts; es wird kein Zahn davon stumpf.

Nach oben