Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zugvögel

Über den Blog

Der Blog „Zugvögel“ wird verfasst von Studierenden der OTH Amberg-Weiden, die ein Auslandspraktikum oder ein Studiensemester im Ausland verbringen. Das International Office wünscht den Lesern viel Spaß mit den interessanten Einblicken in das internationale Studentenleben.

Beiträge unserer „Zugvögel“

| Jessica Diepold | Australien Jessica Diepold

I have always wanted to study abroad, and studying online at ICMS was a great way to get this experience at the time of the pandemic.

Beitrag lesen

Awsome experience at ICMS

Virtual studies in Australia

| Fheuli Risa Dini Ginting | Australien Fheuli Risa Dini Ginting

I didn´t even realise that my PROMOS-semester at ICMS was over because I had so much fun
learning there.

Beitrag lesen

Thoroughly Enjoyed My Online Studies at ICMS

It was hard getting up early

| Ariane Hornela Watat | Australien Ariane Hornela Watat

Online studies have always been one of my dreams since I started University in my country. This was mainly because I wanted to feel how people or students from all over the world can actually communicate and share their different perspectives on a topic, regardless of their different locations.

Beitrag lesen

In a Nutshell - My Online Sudies at ICMS

A memorable experience I do not want to miss

| Virginia Kluge | Australien Virginia Kluge

Putting my experience of the three months in a nutshell, the online studies have been an opportunity I do not want to miss. Especially in these hard times of the pandemic, I am so grateful for having been able to take part in a study-abroad programme.

Beitrag lesen

| Dini, Jessica, Virginia und Ariane | Australien

Vier Studierende der OTH Amberg-Weiden werden mit einem PROMOS Stipendium für ein dreimonatiges Online-Studium am renommierten International College of Management in Sydney gefördert.
Die Berichte der Stipendiaten gewähren einen Einblick in einen etwas ungewöhnlichen Studienbetrieb an einer australischen Hochschule.

Beitrag lesen

| Jonathan Englmeier | Indien Jonathan Englmeier

Donnerstagmorgen, 6:45 IST. Mein Wecker geht. Der große Rucksack ist schon gepackt, das Handgepäck fertig. Ich prüfe das Handtuch, es ist einigermaßen trocken geworden über Nacht. Ich packe den Kulturbeutel fertig, werfe mein eigenes Kissen (so viel Luxus musste sein), den Beutel, das Handtuch sowie die Hausschuhe in den Koffer - und bekomme ihn nicht zu. Mist! Ich hatte doch so viel aussortiert - ein paar durchgelaufene Schuhe, das Hemd mit dem Riss drin und die durchgewetzten zwei Hosen! Ich sortier nochmal um, jetzt liegt das Handtuch auf den Schlappen und der Kulturbeutel passt noch in eine Ecke. Mit etwas Gewalt bekomm ich den Koffer zu. Ich geh nochmal durch alle Schränke und über alle Ablagen - natürlich, das Duschgel vergessen. Ich stopf es in eine Seitentasche des Rucksacks ("hoffentlich läuft das nicht aus!") und bekomm auch da den Reißverschluss kaum zu. Ich werf das Ladekabel noch ins Handgepäck, geh ein weiteres Mal über alles drüber. Ich hab alles. Ich zieh die Weste und das Jacket an und werf einen letzten Blick in mein Zimmer, Nummer Sechs. Fünf Monate war ich hier. Tatsächlich werd ich einiges vermissen.

Beitrag lesen
Nach oben