Aktuelles

Mittwoch, 16. April 2014

Informationsnachmittag zum geplanten Masterstudiengang Medizintechnik

„Welche Pläne haben Sie nach Ihrem erfolgreichen Abschluss des Bachelor-Studiengangs Medizintechnik, und welche Möglichkeiten gibt es?“ – zu dieser Fragestellung luden die Professoren im Studiengang Medizintechnik die Studierenden des Bachelorstudiengangs Medizintechnik zu einem Informationsnachmittag an der OTH in Weiden ein. Vorgestellt wurde die Weiterqualifizierung durch den geplanten Masterstudiengang Medizintechnik. 21 Studierende im 6. und 7. Semester nutzten die Chance, aus erster Hand die Inhalte und Schwerpunkte des geplanten Master-Studiengangs kennenzulernen.

Mittwoch, 16. April 2014

Internationalisierung des dualen Studiums

Der Wachstumstrend beim dualen Studium ist ungebrochen. Seit Einführung der dualen Studienmodelle in Bayern streben auch an der OTH Amberg-Weiden immer mehr Studieninteressierte ein duales Studium an, und eine zunehmende Zahl von Unternehmen nutzt das erfolgreiche Studienmodell zur frühzeitigen Rekrutierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gleichzeitig rückt der internationale Aspekt des dualen Studiums immer stärker in den Fokus aller Beteiligten.

Dienstag, 15. April 2014

Vortrag beim 36. Internationalen Charing Cross Symposium

In London fand das 36. Internationale Charing Cross Symposium mit einem Rekord von über 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Dieses Symposium ist die größte Veranstaltung für vaskuläre und endovaskuläre Chirurgie in Europa. Zum Themengebiet „Advanced Operative Imaging: Optimal Usage and Financing“ war Prof. Dr. med. Clemens Bulitta (Studiengang Medizintechnik) als Experte für einen Vortrag zur Umsetzung von Hybrid-Operationssälen eingeladen.

Montag, 14. April 2014

Buchpublikation zur Geschichte der mechanischen Rechentechnik

Mit dem Buch „Archimedes - Diehl: Vom Arithmometer zum druckenden Rechensystem“ ist eine neue Publikation von Prof. Dr. Harald Schmid (Fakultät Maschinenbau/Umwelttechnik) erschienen. Mechanische Rechenmaschinen, die Vorgänger unserer modernen elektronischen Tisch- und Taschenrechner, waren bis Ende der 1960er Jahre in den Ingenieurbüros und im kaufmännischen Bereich allgegenwärtig. Heute sind diese feinmechanischen Meisterwerke fast vergessen.