Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

machbar Innovationslabor

Schön, dass Sie da sind!
 

Herzlich willkommen auf den Seiten des machbar Innovationslabors der OTH Amberg-Weiden. Am 11.03.2019 haben wir unseren Betrieb aufgenommen und entwickeln unser Konzept seither stetig weiter. Das bedeutet, dass einige Bereiche dieser Internetpräsenz noch nicht befüllt sind. Ein Grund mehr, regelmäßig vorbei zu sehen, um Neues zu entdecken.

Wer will nicht kreativ und innovativ mit den neuesten Technologien, den modernsten Methoden und optimalen Prozessen arbeiten? Aber personelle und Raum-Ressourcen sind knapp, Technik kann man nicht auf gut Glück anschaffen. Mit dem neuen Innovationslabor unterstützen wir Sie bei Ihren Ideen! Wir coachen Sie, wenn Sie neue Wege beschreiten!

machbar ist IHR Innovationslabor!

Innovation für alle!

Unser Angebot richtet sich an Unternehmen ebenso wie an Vereine und Verbände, an kommunale Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen, an staatliche, kirchliche und private Bildungsträger, an StartUps und Gebietskörperschaften.

 

Nutzen Sie die perfekte Umgebung für innovative Prozesse!

Das machbar Innovationslabor in Weiden steht Ihnen offen. Oder holen Sie unser mobiles Innovationslabor samt Ausstattung und Team zu sich.

 

Testen Sie neueste Technik!

Die Geräte stehen Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung. Probieren Sie aus, was Ihnen in der Praxis wirklich weiterhilft.

Unser mobiles Labor ist ab Mitte 2020 einsatzbereit und kann auch als "Showroom" für digitale Herangehensweisen, Techniken und Gadgets dienen.

 

Lernen Sie die modernsten Methoden kennen!

Unser Team coacht Gruppen und unterstützt bei der Entwicklung von Ideen und Prototypen.

 

Profitieren Sie vom Netzwerk der Hochschule!

Wir vermitteln Ihnen gerne Kontakte zu den besten Forschungseinrichtungen und den Top-Expert:innen in unserer Region.

 

Gewinnen Sie neue Kenntnisse und entwickeln Sie innovative Lösungen!

Je konkreter Sie Ihre Fragestellungen und Problemlagen formulieren können, umso eher können Sie unter Anleitung unseres Teams passgenaue Lösungen finden.

 

Das machbar Innovationslabor ist eine Einrichtung, die sich weiterentwickelt!

Die anwendungsbezogene Forschung im machbar Innovationslabor findet überwiegend in Form von Workshops und Hacks statt. Um die Wirksamkeit der eingesetzten Methoden und Strukturen zu evaluieren, werden sämtliche Nutzer:innen im Vorfeld sowie im Nachgang ihres Kontaktes mit dem machbar Innovationslabor intensiv interviewed und befragt. So können wir das Angebot in einem ständigen Verbesserungsprozess optimieren.

Aktuelles

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen, machbar Innovationslabor | TRIO

Ostbayern ist eine wirtschaftsstarke Region. Diese Stärke verdankt sich auch dem Zusammenwirken von Unternehmen und Hochschulen. Mit dem neuen mobilen Innovationslabor der OTH Amberg-Weiden soll das künftig noch besser gelingen.

Beitrag lesen

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheit, machbar Innovationslabor, Medizintechnik

Nach zweijähriger Projektlaufzeit endete nun ein erfolgreiches Gemeinschaftsprojekt der OTH Amberg-Weiden und der Gelsenkirchener Firma MR:comp GmbH. Ziel des Projekts war die Entwicklung einer Prüfmethode für MR-sichere Verfahren bei aktiven Implantaten.

Durch das neu entwickelte Prüfverfahren ist es für Hersteller zukünftig einfacher und kostengünstiger möglich, ihre Produkte auf MR-Sicherheit zu testen und kennzeichnen zu lassen. Zudem erfüllt das Verfahren bereits heute die Anforderungen, welche die aktualisierte ISO/TS 10974 ab 2022 vorschreibt. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM)“ mit insgesamt rund 340.000 €.

Beitrag lesen

| Hochschulkommunikation, Pressemeldungen, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheit, machbar Innovationslabor, Alumni | TRIO

In den Laboren der OTH Amberg-Weiden ist es ruhig geworden. Nur aus dem machbar Innovationslabor ist seit Tagen ein Rattern zu hören. Die Quelle des Geräuschs ist ein 3D-Drucker. 15 Faceshields werden hier pro Tag produziert und anschließend kostenlos an systemrelevante Berufsgruppen wie (Zahn-)Arztpraxen, Kliniken, Kindergärten, ambulante Rehazentren usw. verteilt.

Beitrag lesen
Nach oben