Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

„Flüchtlinge, willkommen?!“ – 14. EthikForum an der OTH Amberg-Weiden

| Hochschulkommunikation, EthikForum

Die Debatte um die Flüchtlingssituation bewegt die Öffentlichkeit. Unter dem Titel „Flüchtlinge, willkommen?!“ zeigte das 14. EthikForum die Vielschichtigkeit und Brisanz des Themas auf. Die Veranstaltung stieß auf enormes Interesse. Im Siemens Innovatorium waren sogar die Plätze auf den Treppen besetzt.

Kaum ein anderes Thema hat in den letzten Monaten von der kommunalen bis zur nationalen Ebene so konstant zu emotionalen und intensiven Debatten geführt. Unter der Moderation von Professor Dr. Johann Strassl versuchte man an diesem Abend Einblick in die komplexe Thematik zu erhalten. Die Impulsvorträge beleuchteten drei unterschiedliche Perspektiven. Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Martin Neumeyer MdL wies eingangs auf die zum Teil emotional hochaufgeladene Situation hin. In Mails und Briefen erhalte er mitunter üble Beschimpfungen. „Wir müssen hier verbal abrüsten und auf die Begriffe achten“, so Neumeyer. Es gelte auch die positiven Beispiele gelungener Integration deutlicher zu betonen. Michael Feyesa Eshatu und Musie Betre, beide aus Äthiopien stammend, wohnen derzeit in der Amberger Gemeinschaftsunterkunft. Eindrücklich schilderte Herr Eshatu seine Flucht durch die Sahara und die Gefahren der Mittelmeerüberquerung: „Ich habe Menschen sterben gesehen!“ Organisierte Gruppen verdienten nach wie vor an der lebensgefährlichen Not der Flüchtlinge. Er habe nicht nur seine Heimat verlassen, sondern auch seine gesamten Ersparnisse aufbrauchen müssen um zu überleben. Herr Betre ging auf die Schwierigkeiten der alltäglichen Wohn- und Arbeitssituation ein: „Ja, wir sind willkommen. Aber wir wohnen wie auf einer Insel.“ Die Bürgermeisterin der Gemeinde Ammerthal Alexandra Sitter-Czarnec stellte das Engagement des Hilfskreises für Asylbewerber vor. Man habe sehr gute Erfahrungen mit der Einführung eines Patensystems gemacht. Jeder Asylbewerber wisse, wen er bei Problemen ansprechen könne. Bei den Kommunen sehe das Bild oft anders aus. Ein einseitiges Hand-out mit einer Checkliste sei nicht ausreichend. Hier wünsche man sich mehr Unterstützung von den übergeordneten Regierungsstellen. Im Anschluss lud die OTH Amberg-Weiden zu einem Imbiss ins Foyer des Audimax ein. Die lebendigen Gespräche und Diskussionen des Abends wurden an den eigens aufgestellten runden Tischen, an den Ständen der Caritas und der Diakonie sowie des Bündnisses für Migration fortgesetzt. Das EthikForum findet jedes Semester als gemeinsame Veranstaltung mit dem Caritasverband Amberg-Sulzbach, dem Evangelischen Bildungswerk, der Katholischen Erwachsenenbildung, der Studentenseelsorge und der Amberger Zeitung an der Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden statt.

Nach oben