Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Praktikumsbeauftragter KI/IK

Ich bin Praktikumsbeauftragter für zwei Studiengänge an der Fakultät EMI, also für das Praxismodul im 5. Semester: B.Sc. Künstliche Intelligenz | B.Sc. Künstliche Intelligenz – International. Für die anderen Studiengänge der EMI wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartner:

Während der Anbahnung für Ihr Praktikum ist das Praktikantenamt Ihr Ansprechpartner für alle Fragen – und nicht der Praktikumsbeauftragte.

In Anfragen (v.a. E-Mails) an mich erwähnen Sie bitte IMMER Ihren Studiengang.

Die formellen Aufgaben als Praktikumsbeauftragter leiten sich ab aus den Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern, Ziffer 4.2.

  • Ich bin nicht Ihr Ansprechpartner für organisatorische Fragen, auch wenn ich unten Tipps und Hinweise gebe. Wenden Sie sich bitte an das Praktikantenamt.
  • Ich bin nicht Ihr Ansprechpartner für rechtliche Fragen, auch wenn ich Ihnen unten rechtliche Quellen an die Hand gebe, aus denen sich gewisse FAQ-Antworten ergeben.
  • Für das Duale Studium ist der Praktikumsbeauftragte prinzipiell nicht zuständig; hier finden Sie eigene Ansprechpartner auf unserer FAQ-Seite für das Duale Studium.

Und noch eine Teilung der Verantwortlichkeiten, deren Kenntnis essenziell für Sie sein wird:

  • Praktikumsbericht => Praktikumsbeauftragter Ihres Studiengangs (wie oben geteilt: {KI/IK} vs. {II, MI, EI, IPE} vs. {GI} vs. {MT})
    • Seitens der regulatorischen Dokumente im Download-Bereich des Praktikantenamts gibt es allerdings nur zwei Gruppen: {II, MI, EI, IPE, KI, IK, GI} vs. {MT}, was an den Dateinamen am ersichtlichsten ist
  • Praxisseminar-Präsentation => Praxisseminar-Dozent Ihres Studiengangs (oft wechselnde Dozenten, aber Gruppen weniger stark aufgeteilt als die Praktikumsbeauftragten: nur {II, MI, EI, IPE, GI} vs. {MT})
    • Wobei ab WiSe 2024/25 auch {KI, IK} mit den *I-Studiengängen im selben Praxisseminar angesiedelt sein wird, dann {II, MI, EI, IPE, KI, IK, GI} vs. {MT}, analog den regulatorischen Dokumenten
    • Wenn Sie einen Nachteilsausgleich (i.d.R. 30%) haben und zusätzlich der Nachteilsausgleich bspw. einen autistischen Hintergrund hat, dann gehen Sie bitte auf den Praxisseminar-Dozenten zu, er kann Ihnen die Präsentation auch erlassen

Für Studierende

Prinzipiell haben Sie die Pflicht (Az.: XI/2-H 3432.4.2-11/21 620, Abschnitt 3.1) eigenverantwortlich eine Stelle für Ihr Praxissemester zu finden. Ihre primären Informationsquellen:

OTH-Infoseite unter Praxissemester / Praxisphasen

Praktikum-Suche über die Hochschul-Jobbörse

Im Netz gibt es gute allgemeine Leitfäden für das Praxissemester im Studium

Pflichtlektüre

  1. Lesen Sie die SPO Ihres Studiengangs! Fei echt.
  2. Lesen Sie die ASPO (gültig ab 01.10.2020, nur für SPOen die darauf hinweisen) bzw. APO (für alle Studierenden mit SPOen vor dem 01.10.2020) auf Hochschulebene! Fei echt.
    • Insbesondere § 14 ASPO bzw. § 11 APO
  3. Lesen Sie unter Praxissemester / Praxisphasen im Abschnitt „Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik” alle als „[WICHTIG]” ausgezeichneten Dateien!
    • Ob ein Dokument für Ihren Studiengang gültig ist hängt (derzeit noch) mehr am Dateinamen, als an der Frage ob BKI/IKI bzw. KI/IK namentlich im Dokument erwähnt ist!

Tipps, Tricks und Hinweise für Studierende:

  • Beginnen Sie mit der Suche nach einer Stelle bereits ein Semester vorher (also i.d.R. ab Beginn des 4. Semesters, i.d.R. im Frühjahr)
  • Es handelt sich an bayerischen Hochschulen i.d.R. um 20 Wochen (vgl. § 2 Abs. 2 RaPO), die Sie im Unternehmen verbringen dürfen – die verbindliche Wochenanzahl finden Sie in Ihrer SPO
  • Etliche Studiengänge an der OTH haben einen Studienabschnittswechsel nach dem 4. Semester, also vor dem Praxissemester, und daher ECTS-Volumen-basierte Voraussetzungen nach SPO/ASPO; es ist völlig normal, dass Sie diese Voraussetzungen im Detail erst zum Ende des 4. Semesters erfüllen; es wäre aber ungeschickt, wenn Sie dann erst mit Ihren Bewerbungen beginnen oder bis dahin mit der vertraglichen Regelung warten
  • Die Verschwiegenheit-Klauseln in den Verträgen müssen es Ihnen erlauben den Praxisbericht abzugeben und einen Vortrag im Praxisseminar zu halten
  • Wenn Ihr ausgesuchtes Unternehmen über Weihnachten in Betriebsurlaub geht, dann entstehen Ihnen dadurch Fehltage, lassen Sie dann Ihren Vertrag von Anfang an auf 21w oder 22w auslegen, denn bei mehr als 5 Fehltagen müssen Sie alle Fehltage nachholen, das ist eine übergeordnete Regelung, zu deren Durchsetzung auch alle Hochschulen verpflichtet sind
  • Die Befreiung von dem praktischen Studiensemester, durch Anrechnung von Tätigkeiten, ist nur unter engen Voraussetzungen möglich
    • Die Anrechnung bemisst sich nach Art. 63 Abs. 2 BayHSchG, § 4 Abs. 4 RaPO und insbesondere § 14 Abs. 2 Satz 2 ASPO.
      (Rein der Vollständigkeit halber: § 17 Abs. 6 RaPO ist nur für Diplomstudiengänge gültig)
    • Wichtig: Eines der Ziele des Praxissemesters ist es, die in den ersten vier Semestern erworbenen akademischen Kompetenzen durch die industrielle Anwendung zu vertiefen; daher erfüllen praktische Tätigkeiten, die vor Beginn eines Hochschulstudiums stattgefunden haben, i.d.R. nicht dieses Kriterium.
    • Eine Berufsausbildung kann grundsätzlich nicht auf das Praxissemester angerechnet werden, weder ganz noch teilweise. Also ist insbesondere keine Anrechnung des Praxissemesters möglich infolge einer Ausbildung zum Fachinformatiker.
    • Wollen Sie sich dennoch Tätigkeiten anerkennen lassen, dann ist Ihre formell korrekte Antragstelle die Prüfungskommission (vgl. § 14 Abs. 2 Satz 2 ASPO) und bspw. nicht der Praktikumsbeauftragte. Ihren Antrag bitte über das Praktikantenamt einreichen, zur Weiterleitung!
  • Zur Info: Jenseits der RAPO gibt es auch noch die „Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern”, lesen Sie auch diese recht kurze Quelle sorgfältig => Das praktische Studiensemester ist kein Praktikum im Sinne des Berufsbildungsgesetzes; die Studierenden im praktischen Studiensemester werden weiterhin wie Studierende behandelt; bspw. haben Sie weiterhin Anspruch auf BAföG und auch das Thema Kranken- und Pflegeversicherung ist dadurch beeinflusst, etc. pp. – allerdings haben Sie während des Praktikums auch keinen Anspruch auf Urlaub
    • Wenn Sie einen Brief von Ihrer Krankenversicherung bekommen, weil Sie Freibeträge übersteigen und jetzt was an die KV bezahlen sollen, dann entstehen Ihren daraus privatrechtliche Frage, da werden Sie weder durch mich noch durch die OTH beraten werden können. Fragen Sie einfach direkt Ihre Krankenversicherung, die kann/muss Ihnen das erklären (eine Hotline-Telefonnummer steht i.d.R. auf Ihrer Versicherungskarte).
  • Lesen Sie auch das Vertragsmuster der Bayerischen Staatskanzlei durch, zu finden unter den bereits erwähnten „Bestimmungen zum Vollzug der praktischen Studiensemester an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern”, Ziffer 3.2
    • Im Vertragsmuster finden Sie bspw. in § 2 Abs. 2 Satz 2: „[Die Ausbildungsstelle verpflichtet sich] dem/der Studierenden die Teilnahme an den praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen und an Prüfungen zu ermöglichen”; eine entsprechende Klausel muss auch im Vertrag mit Ihrem Unternehmen enthalten sein.
    • Im Vertragsmuster finden Sie in § 2 Abs. 2 Satz 3: „[Die Ausbildungsstelle verpflichtet sich] den vom/von der Studierenden zu erstellenden Bericht zu überprüfen und abzuzeichnen”; eine entsprechende Klausel muss auch im Vertrag mit Ihrem Unternehmen enthalten sein. Dieser Satz sollte jede Ihrer Fragen beantworten, die Sie bei der Erstellung des Praxisberichts oft nochmal zum Themenkomplex „Geheimhaltungsvereinbarung, Verschwiegenheit-Klauseln, NDA, Geschäftsgeheimnisse, vertrauliche Information, ...” haben werden. Was Ihnen vielleicht hilft: Der Praxisbericht ist nur für den Praktikumsbeauftragten und das Studienbüro einsehbar und hat einen hohen Schutzgrad. Allerdings: In vielen Studiengängen verschiebt sich das Problem einer benötigten Anonymisierung, Pseudonymisierung oder Verallgemeinerung ggf. nur in Richtung Praxisseminar-Präsentation. Lösen Sie all diese Herausforderungen bitte mit Ihrem Unternehmen und sehen Sie bitte von Rückfragen beim Praktikumsbeauftragten (oder Praxisseminar-Dozenten) in dieser „Mainstream”-Angelegenheit eher ab.
    • Gleichsam relevant sind die im Vertragsmuster weiter folgenden Sätze 4 und 5; entsprechende Klauseln müssen auch im Vertrag mit Ihrem Unternehmen enthalten sein.
    • Und noch ein letzter Hinweis aufs das Vertragsmuster: Dort finden Sie in § 5 Abs. 1: „Während der Vertragsdauer steht dem/der Studierenden ein Erholungsurlaub nicht zu.” (auch eine Folge von „kein Praktikum im Sinne des Berufsbildungsgesetzes”)
  • Insbesondere zum Praxisseminar erhalten Sie zu Beginn des 5. Semesters über das sog. „schwarze Brett” der OTH i.d.R. eine Mail mit näheren Details zur Organisation, also einfach bis dahin etwas Geduld
    • Wenn Sie einen Nachteilsausgleich (i.d.R. 30%) haben und zusätzlich der Nachteilsausgleich bspw. einen autistischen Hintergrund hat, dann gehen Sie bitte auf den Praxisseminar-Dozenten zu, er kann Ihnen die Präsentation auch erlassen
    • Für die ersten BKI- und IKI-Jahrgänge, mit Studienbeginn vor dem 14.3.2022, entfällt das Praxisseminar und die Präsentation, denn in diesen Studiengängen enthält die erste Version der SPO nur 20 ECTS, rein für das Praktikum. Kein Praxisseminar, keine Präsentation. (Ihre SPO ist maßgeblich, ignorieren Sie ggf. etwaige irreführende Formulierungen in der ersten Version des BKI/IKI-Modulhandbuchs.)
  • „Gibt es eine Vorlage für den Praktikumsbericht?”
  • „Bis wann muss ich den Praktikumsbericht geschrieben haben?”
    • Die Bachelorarbeit kann frühestens nach dem Abschluss des Praxissemesters ausgegeben werden. Das Praxissemester ist erfolgreich abgeschlossen, wenn die Unterlagen vom Studienbüro und vom Praxisbeauftragten des jeweiligen Studiengangs anerkannt wurden. Um Verzögerungen zu vermeiden, sollen bitte sämtliche Unterlagen zum Praxissemester zeitnah nach absolviertem Praxissemester eingereicht werden, nicht erst wenn der Beginn der Abschlussarbeit schon bevorsteht.
    • (Die Antwort gilt also offensichtlich nicht nur für den Praktikumsbericht, sondern auch für alle Bestätigungen seitens Ihres Unternehmens – und falls per SPO für sie relevant, die Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme am Praxisseminar)

Für Unternehmen

Disclaimer: In der Anbahnungsphase für das Praktikum bzw. das Praxissemester ist das Studienbüro der bessere Ansprechpartner für Unternehmen; der Praktikumsbeauftragte kommt, formell gesehen, erst am Ende als prüfende Instanz ins Spiel.

Praktikum-Stellenangebote über die Hochschul-Jobbörse

(Vorlagen für Ausbildungsverträge unter Praxissemester / Praxisphasen)

Tipps, Tricks und Hinweise für Unternehmen:

  • Die Studierenden machen i.d.R. im 5. Semester ihr Praxissemester, i.d.R. einem Wintersemester; entsprechend suchen sie i.d.R. eine Stelle ab 1. Oktober für 20 Wochen
  • Die engagierten Studierenden fangen mit der Stellensuche i.d.R. ab März/April an!
  • Stellen Sie Ihre Praktikum-Stellen in der Hochschul-Jobbörse ein. Diese wird offiziell von der OTH für Stellenangebote genutzt; allerdings sind die Inserate für Praktikum-Stellen nicht kostenfrei.
  • (Ihre Themen für Bachelorarbeiten und Masterarbeiten können Sie in derselben Hochschul-Jobbörse übrigens kostenlos bewerben!)
  • Vorlagen für Ausbildungsverträge finden Sie unter Praxissemester / Praxisphasen

(Rein der Vollständigkeit halber: Liebe Unternehmen, ignorieren Sie auf der Seite Praxissemester / Praxisphasen, welche primär für Studierende gemacht ist, den Antrag auf Genehmigung einer neuen Praktikumsfirma, denn diesen füllt der Studierende aus! Sie müssen diesen Antrag nicht selbst stellen. Der Studierende macht das, um die Firma in unsere behördeninterne verwaltungstechnische Liste aller Praktikumsfirmen zu bekommen, die bspw. beim Generieren der Notenblätter eine Rolle spielt. Sie als Unternehmen haben hinsichtlich dieser Liste keinen Handlungsbedarf.)

Nach oben